Volltext: Die Hexe vom Triesnerberg

54 
sich gegenseitig an; ein neues Muhr sollte angelegt wer 
den, das den Rhein in sein Bett zurückdrängen und ein 
Austreten für die Folge verhüten sollte. 
„Es ist ein Jammer um das Land," sagte Jakob 
Stöß. Er war stehen geblieben und hatte noch einmal 
rückwärts geschaut. 
„Die Triesener kommen zu keinem Wohlstand, wenn 
das so fortgeht. Gewundert hat es mich schon, daß der 
Aindli und der Zos Schurti überhaupt das Vieh haben 
bezahlen können." 
Der andere nickte. 
„Ja, hast Recht, Stoß; die Triesner und die von 
Balzers können einem leid tun; mag der Herrgott doch 
bald andere Zeiten schicken!" 
Zos Rüdi, der Vater der Stina Rüdi, war gleich 
Zakob Stöß ein ziemlich wohlhabender Mann. Gedrun 
gen von Gestalt, keuchte er etwas schwerfällig bergan; 
ab und zu mußte er stehen bleiben, nach Atem schnap 
pen und sich die Schweißperlen von der Stirn wischen. 
Als er wieder einmal keuchend stehen blieb, sagte 
er scherzend zu seinem Begleiter: 
„Man wird halt alt, Nachbar, man kann nicht mehr 
wie in jungen Zähren." 
„hoho, Jos, wer spricht von Altwerden? Ihr seid 
in den besten Jahren, rüstig und gesund." 
„Sagt das nicht, Zakob; ich fühl, daß ich alt werde. 
Da tät eine Hilfe not; ein Jammer ist es, daß mir der
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.