Volltext: Die Hexe vom Triesnerberg

er bald wieder gesund wird. Nur manchmal karn eine 
geheime Unruhe über sie, wenn nämlich der Aloys ihre 
Hände ergriff und sie ganz fest hielt, und wenn er sie 
dann ansehen wollte und immerfort ihre Augen suchte, 
obwohl sie den Blick beharrlich abwandte. Der Aloys 
sollte die Stina heiraten, das war doch eine beschlossene 
Sache; dann schüttelte sie die Unruhe ab, es war doch 
alles gut so, und sie war dem Aloys seine kleine 
Schwester, und einer Schwester würd' er auch schon mal 
die brande festhalten dürfen. 
Daß der Aloys aber gar nicht an die Stina dachte, 
jetzt noch viel weniger als jemals, das kam ihr gar 
nicht in den Sinn. Ihr galt nur das eine: der Bauer 
ist bei dem Aloys gewesen und hat ihm von der Sache 
gesprochen, und im Frühjahr ist der Berspruch. 
Am dritten Tage stand der Aloys auf und saß, 
wenn auch fröstelnd, am Ofen. Gr war so schweigsam, 
aber seine Augen folgten Gretli überall hin. Da wurde 
die Unruhe immer größer in ihr; sie machte sich jetzt 
viel im Stalle zu schaffen und watete selbst durch tiefen 
Schnee mit dem Sepp hinauf auf die Höhe zum Heu 
schober, um Mutter zu holen, obschon der Sepp das 
durchaus nicht dulden wollte und auf dem ganzen Weg 
bergan brummte. Aber daran störte Gretli sich nicht, 
lieber wollte sie Sepps Brummen anhören und sein 
unwirsches Gesicht ansehen, als innnerfort allein bei 
dem Aloys in der Sennhütte sein, daß er ihr ganzes
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.