Volltext: Die Hexe vom Triesnerberg

9 
Die Lucia sei eine L)exe, hieß die Anklage. 
Die Lucia eine Hexe? Zum Lachen wäre es, wenn 
es nicht gar so traurig gewesen wäre. 
Vor fünf Jahren war sie als abgehärmtes, ehe- 
verlaffenes Weib nach dem Triesnerberg gekommen, 
ein achtjähriges Töchterchen an der Hand. 5ie bat von 
Tür zu Tür uni Arbeit; überall vergebens. Als sie 
gänzlich erschöpft au das Haus des Zakob 5töß kam, 
erhielt sie dort Einlaß und Arbeit; denn des Bauern 
Weib, die Anna, war schwer krank; niemand war da, 
der sie pflegte und Haus und Hof in Grdnung hielt. 
Der Bauer und sein 5>ohn Alovs, der sechzehnjährige, 
waren froh, daß sie in Lucia eine Hilfe bekamen. 5ie 
fragten nicht lang nach „Woher" und „Wohin"; das 
bläffe, stille Weib tat seine Pflicht und schaffte bald 
für zwei. Das Gretli aber mit den glänzendschwarzen 
Haaren und dem zarten Gesichtchen, aus dem ein paar 
große, blaue Ainderaugen treuherzig hervorleuchteten, 
stahl sich bald in aller Kerzen. Der Bauer und die 
Bäuerin, die unter Lucias Pflege bald genas, hatten 
Freude an ihm, und Aloys, der große, etwas unge 
lenke Bursche, betrachtete das niedliche, kleine Ding als 
sein Schwesterchen und tat ihn: viel Liebes an. 
Fünf lange Zähre hatte Lucia still ihre Arbeit ge 
tan; von fortgehen war nie mehr die Rede gewesen. 
Es war, als wenn die beiden fremden Einwanderer 
immer dagewesen wären, als wenn sie immer zum
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.