Volltext: Das Schaaner Armenhaus

nicht sogar von einer Abnahme. Auswanderungen „als Ausdruck wirtschaftlicher Krisenzeiten“ 
standen auch während und nach dem erlebten Aufschwung durch die politischen Neuerungen 
der 1860er an. Es zog die Auswandernden in mehreren Wellen (1845-1855; 1880-1884; 
1905/1906; 1919-1929) ins Ausland, meist nach Nord- und Südamerika (insgesamt etwa 1600 
Liechtensteiner_innen).>® Weiters sahen sich viele Familien dazu gezwungen, ihre Kinder auf 
Saisonarbeit zu schicken, was sich in der sogenannten Schwabengängerei manifestierte, die 
auch trotz „dem mehrfach wiederholten Verbot der Auswanderung von Kindern nach 
Schwaben“ aufrechterhalten wurde.?” 
Von Aussen, meist durch Landvögte und Landesverweser, wurde die liechtensteinische 
Bevölkerung „eher negativ dargestellt.“ Der Landesverweser In der Maur (1884-1892) 
attestierte den Liechtensteiner innen zwar „eine gewisse natürliche Intelligenz, Fleiss, 
Geniigsamkeit, Sparsinn und Achtung vor fremden Eigenthum [...]*® hielt ihnen aber als 
negative Eigenschaften , Unaufrichtigkeit, Bosheit, Neid und Scheelsucht, ausgeprägten 
Fremdenhass — auch gegen inländische Fremde — und als hervorstechendes Ubel die 
Unreinlichkeit“* vor. Das Sprichwort, dass der Féhn und der Neid die éltesten Liechtensteiner 
seien, halt sich bis heute. Schuppler, Landvogt von 1808 bis 1827, liess sich zu der Aussage 
40 
bewegen, dass „Gewalttätigkeit [...] ohnehin die zweite Natur der Liechtensteiner sei. 
Entspringen wiirde diese Eigenschaft dem Blick auf die benachbarte Schweiz, „weil die 
fürstlichen Untertanen „ununterbrochen jene Freiheit, die ihre Nachbarn geniessen, anstreben 
oder affektieren“.““* Doch blieb die Bevölkerung Liechtensteins, „von bäuerlicher Tradition 
geprägt‘, tendenziell konservativ und „patriarchalen Denkstrukturen zugeneigt“ meist ruhig 
und radikalen Veränderungen eher abgeneigt. So verwundert es auch nicht weiter, dass laut der 
Polizeiordnung von 1577 Ehebrecher und Ehebrecherinnen als ehr- und wehrlos angesehen 
wurden und aus diesem Grund „von allen Gesellschaften, Festlichkeiten, Tänzen u.s.w. 
ausgeschlossen [waren].‘“*? Die Sozialdemokratie kannte man „gottlob“ in Liechtenstein nur 
dem Namen nach.“ Die Monarchie wurde demnach kaum in Frage gestellt und auch die 
  
% Quaderer, Liechtenstein im 19. Jahrhundert, 18. 
37 Burmeister, Schwabenkinder. In: HLFL. Bd. 2, 865. 
38 Vogt, Rechenschaftsbericht des fiirstlichen Landesverwesers Carl von In der Maur, 45. 
% Quaderer, Liechtenstein im 19. Jahrhundert, 18. 
1° Ouaderer, Retardation, 65. 
%* Ouaderer, Retardation, 65. 
#2 Kaiser/Brunhart, Geschichte des Fiirstenthums Liechtenstein. Bd. 1, 379 / K. 345.; ,,Wer das vierte Mal des 
Ehebruchs überwiesen wird, wird am Leben gestraft.“ Die Todesstrafe kannte man in Liechtenstein bis 1989. 
Letztmals angewendet wurde sie 1785. Burmeister, Todesstrafe. In: HLFL. Bd. 2, 930. 
43 Rheinberger im Brief an seinen Bruder David: „Die politischen Tagesfragen konzentrieren sich jetzt nur auf die 
Socialdemocraten, die man Gottlob in Liechtenstein nur dem Namen nach kennt.“ 
9
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.