Volltext: Bericht über die Klassenlotterie in Liechtenstein

— 72 _ 
ben ‚Staat nicht verringert und die Leiftungen des Staates nicht erhöht 
werben. 
Verboten ift der Losratenhandel, die Veräukerung von Gewinn: 
ausjidjien, jomie jeglidhe Art der Veräuÿerung von Promejjen (ins- 
befondere Oeuergeibüjt, Kauf über Ziehungen und dergleiden), die 
Bildung von GCerienfosgejelfjjajten (€osipnbifaten), ber SaufterDanbet 
fo £ojen unb bergleidjen, fe&teres jebod) nur im iyürjtentum Liedten- 
ein. , 
Die Konzejlionärin darf in der Schweiz keine dur das |Hwei- 
serijfie Bunbesgejel; betreffend die Lotterien und die gewerbsmähigen 
Metten vom 8. an 1928 verbotenen Gejdäfte betreiben, nod) dafür 
Propagande maden. 
Ill. Name. 
. Art. 3. 
Die Durchführung bes Gotteriegelüjtes, insbejondere der Ver- 
an, Der Qoje, erfolgt unter dem Mamen ,Rlajjenfotterie in iedjten- : 
ein”, ’ 
Alle Loje, Pline, Propagandajdriften, Publifationen ujw. haben 
den Vermerk qu tragen „von der enemy Segierung Super 
migte Lotterie“. Jede Hajtbarleit der liedtenjteinijden Re fering und 
bes Gtaates ift ausgejdlofien und die Rongelfionärin darf au een 
Cdriftjtiiden und fonftmo feinerlei Unmerkung, Wappen unb berglei- 
den permenden, bie den Unjdjein einer derartigen Hajtbarfeit erweden 
Dnnten. - 
- Die Konzellionärin ijt vetpifidjtet, bas Gejdjüjt forreft und in 
Emil, faujmannijd unb moralfijf einmanbireier 9Beile durchzu- 
füpren. 
IV. Durdfürung. 
a) Serjanb. 
Art. 4. 
Die fBerjenbung ber Coje umb ber jümtfidjen SBreisfijten, 3ieb- 
ungslijten und bergfeidjen erfolgt am bie eingelnen Qosfüujer bireft 
burd) 9fujgabe bei einer tiedteniteinikgen Pojtjtelle oder im gegen: 
citigen Cinnerneÿmen- bei einer ausländijden Poftitelfe. 
.Die hiefür notwendigen Pojtmarlen find, joweit nidt Ausnab- 
men porgeleen ierben und es [id nidt um ausbrüdfid) verlangte 
fBrojpeftgujenbungen Handelt, von der ftongejfionütim bei bem liedjten- 
fteinijfjen meer gegen Barzahlung zu beziehen. Ebenjo find 
eventuelle j$ranfaturitempef bar ju ciation. 
Die Franfaturfojten fiir die Propaganda Hingegen werden in 
form von fiedjtenjteinijen Werijtempeln oder Marken bis zum 
Hüdjtbetrage von neungigtaujend (90,000) Franfen fiir jede der erjten 
vier Rlajjen nom Gtaate ilbernommen. Derjelbe Hat fiir pie 3Zwed 
unentgeltlid) die Venütung der Hiefür nötigen Frankiermaldinen zu 
gejtatten ober nad) geBeneitigem invernehmen Marken zu liefern. 
Vorbehalten bleiben jedoch die in Urt. 9 erwähnten Abgaben. 
Die Regierung wird dafür bejorgt fein, daB die Poftabfertigung 
mit môglidjter Bejdleunigung vor fd gehen wird. 
b) Ziehung. 
Art. 5. 
Das Lotteriegejhäft wird nad dem von der Regierung geneh: 
migten Epielplane durbgefiibri,
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.