Volltext: Bericht über die Klassenlotterie in Liechtenstein

  
  
— 71 — 
uf Grund der Beratungen vom 11. Februar im Land- 
tage jtellte der jurijtijde Berater im AWuftrage der Regie: 
rung ben endgiiltigen Vertrag auf, der am folgenden Tage 
mit Datum vom 11. Februar 1926 in Zürich gegenjeitig un- 
tergeichnet worden ijt,. nachdem Herr Grilger bereits am’ 
11. Februar eine perjönlide Hajtungserflärung unterzeichnet 
atte. Diefer definitive Bertrag, der die Grundlage für die 
zweite Qotterie bildete, Hat folgenden Wortlaut: 
5. Der zweite Sotterievertrag. 
nRongeffion. ' , 
Die Regierung bes tyilritentums Siedjtenjtein erteilt Diemit um«z 
Vorbehalt der Genehmigung dur den Landtag der Firma John von | 
Glahn & Co., New-York, die Bewilligung zur Durchführung der der 
Bank Sautier & Co, A.-G., Luzern, und der Bertriebsunion Triejen- 
Berg entgogenen ftongelfion unter folgenden Bebingungen: 
I. &ongellionürin. 
Art. 1 
rt. 1. 
Als Ronseffionärin gilt die obgenannte Firma [ohn von Glapn 
& Co., Nem-Vort, melde verpflidtet it, dieje Kongeljion an eine nad 
liehtenfteiniidhem Redht mit Sig in Vaduz und mit einem Nominal: 
fapitale von einer Million Franfen — wovon mindeftens aweibundert- 
faufend Franfen bar ‘einbejahlt fein miiffen — zu gründende Aktien: 
gejelliehaft abjutreten, bevor die Propaganda für die nächfte Lotterie 
eginnt. . 
Vor Beendigung einer begonnenen Lotterie bar bie Ge]elfjait 
fi nur mit Genehmigung der Re jezung auflöjen. : 
Die Konzeflionärin anerfennt für alfe Nedhisnerbälinifie aus bem 
Sptteriege[fjüfie bas Itedjtenjteini]d)e 9tedjt unb ben fiedjtenjteinijfjen 
Qreridtsitanb unb pergidjtet hiemit auf den Einwand von Spiek-und 
ette. 
Die Firma John von Glahn & Co., New-York, verpflichtet Rh, 
dafür zu Dima daß unter den Gründern und den Aktionären weder 
die Bank Sautier & Co., A-G., nod) die Vertriebsunion in Triejen- 
berg ober deren Mitglieder vertreten find, und fie verpflichtet jid, 
jederzeit den Beweis anzutreten, daß die genannten Firmen und Per: 
Jonen mit der Konzeflionärin in feinerlei Beziehungen jtehen: 
Eine Abtretung der Rongelfionsberechtiqung im ganzen oder zu 
einem Teile berjelben ift, unter Borbehalt der ohigen Ausnahme, ohne 
Sujttimmung ber 9tegierung nidjt geftattet. 
Il. Gesenttans. 
rt. 2. 
_ Die Rongeffionärin ift bereditigt, wibrend der Dauer ber Gültig: 
feit biefer Rn in iedjtenitein eine Kiafjenlotterie mit fünf 
Rlaffen durdjufiibren und zu wiederholen, und zwar einzeln ober 
parallel faujenb. 
... . Sie verpflichtet fi, jübrlid) minbejtens gmei Qotterten mit ‘je 
fünf Klaflen durchzuführen. 
Sie fann, vorbehältlid) der Genehmigung des Spielplanes, auch 
Klajlenlotterien mit weniger Klafjen durchführen und wiederholen, 
unter ber SBebingung jebod) bal baburdj die jährlichen Leiftungen an
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.