Volltext: EINTRACHT (1998) (Ostern)

Hl E3I§ 
EINTRACHT OSTERN 
1998 KOCHEN Rund ums Eierkochen Können Sie mir die genauen Koch- zeiten für weich- und hartgekochte Eier 
angeben? Fragen, die immer wieder gestellt werden - hier die Antworten. Allgemeines: Für weiche und wachsweiche Eier nur frische verwenden (für hartge- kochte können solche verwendet werden, die älter als 18 Tage sind). Damit die Eier beim Kochen nicht platzen, evtl. mit einer Nadel sorg- fältig anstechen und kurz in lau- warmes Wasser legen. Soviel Salz- oder Essigwasser ver- wenden, dass die Eier damit be- deckt sind (Salz- oder Essigbeigabe verhindert bei Rissbildung ein Aus- laufen). Die Eier mit einem Löffel sorgfältig ins knapp siedende Was- ser legen. Knapp unter dem Siede- punkt garen. Weiches Ei: ca. 3 Minuten (Eiweiss halbfest, Ei- gelb flüssig). Wachsweiches Ei: ca. 6 Minuten (Eiweiss fest, Eigelb weich, in der Mitte leicht flüssig). Hartes Ei: ca. 10 Minuten (Eiweiss und Eigelb fest). Hartes Osterei zum Verzieren, Be- malen und Aufbewahren: ca. 30 Minuten Die weichen Eier nach dem Ko- chen unter fliessendem kaltem «Ringelreihen», Osterei verziert und bemalt von Fürstin Gina von und zu 
LiechtensteinWasser 
kurz abschrecken, wachs- weiche und harte Eier in kaltem Wasser auskühlen; so lassen sie sich besser 
schälen. Bald ist wieder Spargel- zeit! Der Spargel stammt aus dem Ori- ent, schmeckte schon den Pharao- nen und Cäsaren, und seit mehr als 500 Jahren wird er auch in unserer Region kultiviert: der bzw., wie man in der Schweiz und in Liech- tenstein zu sagen pflegt, die Spar- gel. Er wächst in den sandigen Bö- den des benachbarten Rheintals, wie z. B. in Trübbach, im Wallis, im Seeland, im Züribiet, wo sich be- sonders Flaach als Spargeldorf ei- nen Namen gemacht hat. Dazu kommen die Spargelhochburgen um Cavaillon in der Provence, um Schwetzingen nahe Heidelberg und im Elsass. Es gibt aber noch viele Spargel liebhaber, welche den abso- lut frischen marktnahen Spargel schätzen. Diesen erkennt man an der feuchten Haut und den ge- schlossenen Blättern an der Spitze. Zudem bricht eine knackig-frische Spargelstange eher, als dass sie sich auch nur etwas biegen lässt. Sind die Schnittstellen eingerissen oder gespalten, kann von Frische keine Rede sein. Darum: Offene Ware ist der unten herum eingewickelten im Zweifelsfall vorzuziehen. Zweifel sind immer angebracht. Es gibt weissen und grünen Spargel. Heute wird der grüne Spargel auch bei uns angebaut. Er kommt aber auch aus Kalifornien, Mexiko, Chile und anderen überseeischen Ländern. Der weisse Spargel gilt als der deli- kateste. Der grüne enthält doppelt soviel Vitamine. Beide sind reich an Kaliumsalzen, an wassertreibender Asparaginsäure und vor allem an Wasser: 94 %. Daher hat der Spar- gel nur 140 Kalorien bzw. 580 Jou- le pro Kilo; ohne Mayonnaise oder Hollandaise, versteht sich. Was wir von der Spargelpflanze essen, sind die Triebe eines Halbstrauches mit bis zu 5 m tiefen Wurzeln.Bald 
ist wieder Spargelzeit und kurz nach Sommerbeginn, am Jo- hannestag (24. Juni), ist diese tradi- tionelle Spargelsaison bereits wie- der beendet. Ob grün oder weiss, wir wünschen einen guten 
Appetit. Einfluss des Mondes So wie man in der Medizin die Heilkräuter und Heilmethoden der Ahnen wieder entdeckt hat, so besinnt man sich neuerdings, vor allem im biologischen Land- bau, wieder der Bauernregeln. Bei diesen spielt vor allem der Mond - der Impulse für das Pflan- zenwachstum vermitteln soll - mit seiner Bedeutung im Volks- glauben eine zentrale 
Rolle. Das Jahr 1998 Das Jahr 1998 ist ein Gemein- jahr von 365 Tagen. Die Juliani- sche Periode zählt das Jahr 6711. Nach dem Jüdischen Ka- lender ist es das Jahr 5758/59, und nach der Zeitrechnung der Moslime das Jahr 
1418/19. Der Mondlauf im Jahr 1998 # Neumond: 28. Januar, 26. Februar, 28. März, 26. April, 25. Mai, 24. Juni, 23. Juli, 22. August, 20. Septem- ber, 20. Oktober, 19. November, 18. Dezember D Erstes Viertel: 5. Januar, 3. Februar, 5. März, 3. April, 3. Mai, 2. Juni, 1. Juli, 31. Juli, 30. August, 28. Septem- ber, 28. Oktober, 27. Novem- ber, 26. Dezember O Vollmond: 12. Januar, 11. Februar, 13. März, 12. April, 11. Mai, 10. Juni, 9. Juli, 8. August, 6. September, 5. Oktober, 4. November, 3. Dezember C Letztes Viertel: 20. Januar, 19. Februar, 21. März, 19. April, 19. Mai, 17. Juni, 16. Juli, 14. August, 13. Septem- ber, 12. Oktober, 11. November, 10. Dezember29
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.