Volltext: Die Farnpflanzen, Nadelhölzer und Spitzkeimer (Pteridophyta, Gymnospermae et Monocotyledoneae)

Lycopodium A 
1. c. p. 156 — (J. Zimm. Hb. F.); Wattental; Mieslkopf; Stubai: Valbeson 
(Kot. Hb.); Gschnitztal: am Steinacherjoch (S. Hb, F.); Brenner; an 
Felsen nächst der Straße unweit vom See (Hfl. b. H. 1 p. 1033, 
Hb. F.), Vennatal (Scholz). Der Standort Kellerjoch (Harg. 1 p. 438) 
gehört zweifelsohne zu L. alpinum. | 
U In Brandenberg von einem Jäger gefunden (K. Hb.); Stadtberg 
bei Rattenberg an einem überwachsenen Felsen (Längst b. H. 20); 
Kufstein: am Hechtsee ein ausgerissenes Exemplar (K, 86), Wälder 
bei Ebbs (Harrasser b. H. 1 p. 1033, Hb. F.; Luerss. 1 p. 834). 
M Meran: Wälder am Marlingerberg bei den Quadrathöfen (Entl. 1 
IV. p. 120), bei Platzers (Lad.). 
E Ridnaun: in Wäldern unter dem Magdalenenkirchlein (Fischn. Hb.). 
P In Fichtenwäldern um Bruneck (Schönach b. Luerss. 1 p. 833); 
Welsberg (Hell b. H. 1 p. 1033, Hb. F.); Niederdorf (Sinner b. H. 20). 
D Am Köckberge bei Winnebach, selten und steril (Außerd. b. H. 20; 
b. Luerss. 1. c.); Lienz: von Lengberg abwärts bis über die Landes- 
grenze, besonders häufig unterhalb Chrysanthen und neben der 
Straße, jedoch immer nur steril (Außerd. b. H. 20), Wälder am 
Fuße des Spitzkofel, ca. 1300 m (F. Saut. 5 p. 352), Hochstadl 1600 m, 
nicht häufig (Keller 1 p. 366). 
N Pejo: am Monte Redival (Venturi b. Gelmi 9 p. 49). 
B Ritten: bei 1550 m ober dem Wirtskolben, gegen Oberinn (H, 1 
p- 1033, Hb. F.; b. Luerss, 1 p. 834), an einer Stelle bei Lengmoos 
am Steige über dem Magenwasser (H. 20), bei Oberbozen (Zivny), 
am Oberboznerwege über Nesselbrunn (Pfaff); bei Völs über dem 
„Salmseiner“-Weiher (Luerss. 1 p. 834 nach einem sehr mangel- 
Dan Exemplare im Hb. H.); bei Gummer im Eggentale (Seelos 
. H. 20). 
G Judicarien (Loss Hb. F.). 
T Val di Sella bei Borgo (Graziadei b. Gelmi 9 p. 49). 
R Am tirolischen .Baldo: Acque negre und Campion 13—1500 m 
(Poll: 1 p. 113: 3 IN. p. 264: b. Bertol. 3 I. p. 25: b. Goir. 3: XIV. 
p- 30). 
6. (77.) L. Chamaercyparissus A. Br. — Luerss. 1. c. p. 825 (als 
Var.); A. u. ve. 1. c, p. 156 (als Rasse). 
In lichten Nadelwäldern auf Heideboden, 
V Hohe Kugel (Schönach 2 p. 22 u. Hb.). 
?O Schönjöchl bei Obladis (Trost 1 p. LXIID). Die Standorte bei 
Planggeross und Rofen (Tpp. b. H. 1 p. 1033) gehören nach den 
Exemplaren zu L. alpinum. 
?D Lienz: Wälder bei Lengberg: Uebergangsformen zu L. compla- 
natum (Luerss, 1 p. 838 nach Außerd.). 
T Vigolo Vattaro (Gelmi 9 p. 42), Caldonazzo (Graziadei b. Ambr, 13 
pP. 75; b. Gelmi 1. c.), Lavarone (Graziadei 1 p. 14). 
6. (78.) L. alpinum L. -- Luerss. l.. ce. p. 838; A. u. G. 1. 
p- 156. 
Auf trockenen Bergwiesen und Heideböden, besonders in den 
Formationen von Nardus strieta und Calluna vulgaris, von den 
Mittelgebirgen bis in die Hochalpen. 
Tirol (F. G. Hoffm. 1 [1795] p. 15).
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.