Volltext: Die Farnpflanzen, Nadelhölzer und Spitzkeimer (Pteridophyta, Gymnospermae et Monocotyledoneae)

Notholaena 
3. Notholaena R. Br., Pelzfarn. 
(Nothochlaena R. Br.) 
1. (4.) N. Marantae (L.) R. Br., Acrostichum Marantae L. — 
Luerss. 1. ce, p, 68; A. u. ©. Le. 'p. 91. 
An heißen felsigen Abhängen. 
Tirol (Host 1 [1797] p. 554). 
M Vinschgau: zwischen Latsch und Castellbell 620 m ([Tpp. b.) 
Luerss. 1 p. 71), häufig bei Castelbell (Tpp. b. Rbh. 2 IL 3 p. 312; 
b. H. 1 p. 1051), Galsaun (Tpp. 1); Meran: bei Partschins, ins- 
besondere an der Wasserleitung des Zilbaches (Milde 20 p. 20, 22; 
25 p. 290; 30 p. 3), häufig an den südlichen Abhängen bei Algund, 
Gratsch, St. Peter, Durrenstein, Tirol, besonders massenhaft an 
unzugänglichen Felsterrassen, überall mit Ceterach officinarum und 
Asplenium adiantum nigrum (Eschenl. b. H. 1 p. 1051; Saut. 29 p. 63; 
Bamb. b. H. 1 p. 1514, Hb. F.; Milde 7 p. 27, 28; 13 p. 434, 436, 441, 
445; 30 p. 4; 38 p. 2; Lohse b. Rbh. 7 Nr. 53b; Entl. 1 IV. p. 102; 
Dürer 1 p. 160), am Marlinger Waal (Milde 30 p. 1); oberhalb Burg- 
stall und Gargazon in größter Menge (Lad.). 
[E „In rupestribus Tirolis eirca Bolzano et Bressanone“ (Poll. 3 IL 
p- 272), doch nach Hofm. 10 p. 285 und Bachl. 2 p. 24 sowie auch 
von späteren Floristen um Brixen nicht beobachtet. Diese Angabe 
muß daher, was das „Bressanone“ betrifft, als irrtümlich erachtet 
werden.] 
B Terlan: in Menge beim Schlosse Maultasch (Milde 22 p. 52), sehr 
häufig um Bozen, besonders an den südlichen Abhängen bei Gries 
(Sieber 1 [1820] p. 288; Eschenl. 1; Funck 1 Nr. 606 [1824]; 2 p. 284; 
Zucc. 1 p. 265; Elsm. 1 p. 504; Harg. 1 p. 442; Fleischer b. Hochst. 1 
p- 84; Hoppe 27 p. 654; H. 1 p. 1051; Arn. 4 VIII. p. 287; K.-Hb.; 
Peyr. b. DT. 9 p. 90; Dürer 1 p. 153; F. Saut. b. K. 78* Nr. 300, 
78° I. p. 113 ete.), am Eingange des Sarntales hinter Schloß Ried 
(H. 1 p. 1051), „vor der Enge“ (Peyr. 1. c.), Runkelstein (H. 20; K. Hb.), 
Hörtenberg (Elsm, 1 p. 504), Oberboznerweg (Eschenl. Hb. F.; 
Giovanelli Hb, F.; Hfl, 1 p. 251), am Rittnerberg bis ober Klein- 
stein, gegen 790 m (H. 1 p. 1051), oberhalb Blumau (Dürer 1 p. 160), 
oberhalb Steg gegen Unterinn (Hfl. 19 p. 251, Hb. F.), Ober-Atzwang 
(Eschenl. 1; b. H. 1 p. 1051), Aufstieg von der Törggele- Brücke 
zum Penzl-Wirtshaus: nördlichster Punkt (Heimerl 2 p. 452); unter- 
halb Bozen: Kalvarienberg, Haslach, Virgl (H. 20; Vulpius 4 p. 69; 
Dürer 1 p. 153), Sigmundskron (Lbd. 14 p. 308), Pfatten (Peyr. b. 
DT. 9 p. 90), Kalterersee (Zuce. 1 p. 265), Leifers (Marie v. Kern b. 
H..1'p. 1051). 
[T Der Standort: „Nel M. Montalone (Parolini)“ bei Vis. & Sacc. 1 
p. 85, zu welchem Aschers, & Gr. 1 I. p. 92 ungenauerweise: „bei 
Bassano“ setzen und worauf sich wohl auch das „Valsugana“ bei 
Pampanini 1 p. 128 bezieht, ist bei der hohen Lage desselben 
zweifellos ausgeschlossen und auch nach briefl. Mitteilung von Prof. 
Dr. A. Beguinot und Prof. Dr. R. Pirotta (Rom) weder im Herbar der 
Universität Padua, noch in der Privatsammlung Saccardo’s vertreten. 
Unseres Erachtens liegt hier ein Schreibfehler vor, da unmittelbar 
darunter der M. Montalone für Allosorus crispus angeführt wird.] 
Var, tripinnatifida Rosenst. in Allg. bot. Zeitschr. VIIL 
(1902) p. CO. 
B Bozen: bei Gries (Rosenst. 2 p. 78).
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.