Volltext: Die Farnpflanzen, Nadelhölzer und Spitzkeimer (Pteridophyta, Gymnospermae et Monocotyledoneae)

Equisetum 
P Taufers: Mühlwald 1260—1420 m, massenhaft (Außerd. in Hb. K.; 
b. Luerss. 1 p. 672), Ahrntal, östlich über Steinhaus und St. Jakob 
1260 —1740 m ebenso (Luerss, 1 p. 672, wohl nach Hut.), unterhalb 
Luttach (S.); Staller-See in Antholz 2043 m (H. b. Milde 32 p. 277; 
b. Luerss, 1. c., siehe auch f. nana); Niederdorf (Luerss. 1. c.). 
B Sarnthal: zwischen Halbweg und dem Moarhäusl (S.), am Sarner- 
wege hinter der Langen Brücke, zuerst im Jahre 1858 von Hepperger 
gesammelt und dann von mir dort zwischen Felsblöcken vor der 
Rothen Wand an einer in die Felsen hineingebauten Hütte 450 m 
gefunden (H. 20; b. Milde 32 p. 277; b. Luerss, 1 p. 672); Gröden: 
zwischen Waidbruck und St. Ulrich (Crepin 2 p. 161). 
F Fassa: oberhalb Canazei (Crepin 2 p. 166), Alba 1500 m (Gelmi 9 
p- 38); Fleims:; Paneveggio 1600 m und in Menge zwischen Stramen- 
tizzo und Maso Ronco (S.). 
T Trient: am Etschdamme (VL. Hb, F.,). 
Forma c) nana Milde. — Luerss. 1. c. p. 666; A. u. G. 1. c. p. 124. 
P Am Stallersee in Antholz 2043 m (H. b. Milde 31 p. 105; 32 p. 270; 
42 p. 2%1; b. Luerss. 1 p. 666). 
Forma d) praecox Milde. — Luerss. 1. c, p. 666; A. u. G. 1. c. 
p. 123. 
I Omes bei Kematen (Murr 37 p. 49), Hußlhof bei Innsbruck (Hfl, 
Hb, F.). 
M Meran: im Walde bei. Schloß Tirol (Isser Hb. F}. 
Die Südgrenze dieser Art (siehe Milde 32 p. 275) zieht demnach 
von Wallis über Trient und Paneveggio nach Heiligenblut. 
3. (63.) E. maximum Lam. (1778), E. Telmateja Ehrh. (1783). — 
Luerss. 1. c. p. 673; A. u. G. 1..c. p. 125. 
An feuchten Standorten, besonders mit lehmigem Boden, in 
Gräben, Quellsümpfen, an nassen Waldstellen, unter Gebüsch, auf 
Erdbrüchen, in Auen, seltener auf Sumpfwiesen. 
V Sehr häufig um Bregenz und Dornbirn (Saut. b. H. 1 p. 1026; 
Döll 1 p. 27; Bruhin 1 p. 15, 60; 3 p. 55; Schlenker 1 p. 183; 
Zimmerm., 1 p. 2); Bezau (Glanz 1 p. 86; b. H. 20); Illgebiet: häufig 
bis in die Alpentäler, Saminatal (Kemp 1 p. 155), Feldkirch (Stocker 
b. Bruhin 1 p. 15; Schönach);-im Walsertale von charakteristischer 
Häufigkeit (Bruhin 1 p. 16; 60; 7 p. 111, 128; 13 p. 756), Bürserberg 
(F. J. Winter 1 p. 356; Peyr. b. DT. 9 p. 86). Schruns (Peyr. 1. c.). 
L Lechgebiet (Knittel). 
I Innsbruck ; vor Kranebitten (Murr), Mühlau (Glanz Hb. F.), Rechenhof 
(Murr), Arzl (J. Zimm. b. Milde 32 p. 253, Hb. F.; Peyr. b. DT. 9 
p. 86), Geroldsbach (Kot. Hb.), Mutters (J. Zimm. b. H. 1 p. 1510), 
Amrasersee (Glanz b. H. 20): Gnadenwald (Grembl. ete.); Georgen- 
berg (Scholz). 
U Hinteres Brandenbergtal gegen Steinberg (S.); Kasbachtal. bei 
Jenbach (Luerss. 1 p. 679, 686); Straß (Murr); Hechtsee bei Kufstein 
(Eigner). 
K An der Ache zwischen Kössen und Erpfendorf; bei Brixen im 
Tale (Ung. Sp. * 
M Meran (Hfl. h. H. 1 p. 1026), Untermais, Katzenstein; Burgstall 
(Entl. 1 IV. p. 119), Gargazon (Milde 30 p. 6), Nals (Zivny), Andrian 
(H. 1 p. 1026: Hfl. Hb. F.).
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.