Volltext: Die Farnpflanzen, Nadelhölzer und Spitzkeimer (Pteridophyta, Gymnospermae et Monocotyledoneae)

Sturmia — Microstylis Fr 
T Tezze (Paterno b. H. 1 p. 854), „habui ex Valsugana alle Tezze 
ab Ambrosio et Montinio“ (Bertol. 2 IX. p. 638), von Paterno_ bei 
Tezze ein einziges Mal gefunden (Ambr. 3 p. 382; 4 I. p. 749), 
„Paterno detexit prope Tezze ad muros antiquos umbrosos muscosos 
et docta avaritia male cautus delevit“ (Fech. 5 p. 116), Tezze (Paterno 
b. Gelmi 10 p. 162 nach Autopsie). 
158. Malaxis Sw., Weichstendel, 
1. (736.) M. paludosa (L.) Sw., Ophrys paludosa L. — Koch 
lc. p. 604; Schulze 1. c. Nr. 68. 
V Am Bodensee (Mössler 1 3. Aufl. p. 1646; Koch 11* ed. 1. p. 697 etc.) ; 
am Laagsee bei Fussach zwischen Sphagnum, 30. Aug. 1872 (Hermann 
Krauss Hb. F.). 
U Am Egelsee bei Kufstein (Eigner). 
K Kitzbühel: am Schwarzsee (Saut. 7 p. 479; b. Rcehb. 4 p. 140%; 
Braune 7 p. 618), meist am äußersten Uferrande des Schwarzsees 
unter den Gräsern und Kräutern der schwimmenden Rasen versteckt 
(Ung. 8 p. 287), am Schwarzsee sparsam und schwer zu finden 
(Trst. b. Rehb. 5 Nr. 2015; b. H. 1 p. 855, Hb. F.), daselbst auf den 
Schwimmrasen am nördlichen Rande (Grembl. 12 p. 10), ebenda, 
nicht sparsam (Murr). 
159. Mierostylis Nutt., Kleingriffel. 
(Malaxis Sw.) 
1. (737.) M. monophylla (L.) Lindl., Orchid. (1830) p. 19, Ophrys 
monophyllos L., Malaxis monophyllos Sw. — Koch 1. c. p. 604; 
Schulze 1. c. Nr. 69. 
Nicht selten zweiblättrig: 8 diphylla (Cham. et Schlechtend,) 
Lindl., Malaxis diphyllos Chamisso et Schlechtend. in Linnaea Ill. 
(1828) p. 34, Mierostylis diphylla Lindl., Gen. et spec. Orchid. (1830) 
p- 19. — Schulze 1. c. Nr. 69, 2. Seite. 
Auf kräuterreichen, steinigen Bergwiesen, grasigen Hügeln und 
lichten sonnigen Waldplätzen unter üppigem Grase. 
V Alpe Sattel bei Ebnit (J. Rhomberg b. Zimmerm. 1 p. 13), am 
rechten Ufer des Gallinabaches gegenüber dem _Nesselbrunnen 
(Wachter b. Rich, 5 p. 341); Bürserberg (Rich. 1 p. 140), Sarotla- 
Alpe am rechten Ufer des Alvierbaches (Loitlesb., Rich. ibid., b. Rich, 
2 p- 75), Zwölferkopf im Brandnertal; an der Ill zwischen Vandans 
und Tschagguns (Rich. locis cit.), am Monteneu bei 1300 m (Bornm. 
b. Rich. 3 p. 133 u. in litt.). Auch ß (Rich, 1. e.). 
L Sulztal bei Holzgau (Zimm.), Elmen (A, Walde b. Murr 13 p. 48); 
Säuling bei Füssen (Sendtn. 3 p. 874), am Galmeikopf daselbst (Marie 
Bernhard b. Rottenb. 2 p. 152); Bieberwier: auf Lärchwiesen ober 
dem Schmelzwerk, ziemlich zahlreich und oft in großen. 2—3 blättrigen 
Exemplaren in der Oede (Hellw.). 
O Zams: gegen Kronburg und Falterschein ziemlich selten (Hellw. 
b. Murr 26 p. 20); im vordersten Oetztale bei 760 m (Kot. Hb.). 
I Hinterriß (K. Hb, [1864]), daselbst nicht selten, z. B. im Park, 
gegen die Thorwand (Grembl. Hb.), Johannestal 1150 m (S.); Zirler 
Bergmähder gegen Zirl (J. Zimm. b. H. 1 p. 1489, Hb. F,; Murr 12 
p- 298), Höttinger Bild zwischen Gras unter Buchengestrüpp (Murr 
il. ce. u. 44 p. 121). Weiherburg (Ebner Hb. F.). Nord- und Ostseite 
A555
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.