Volltext: Die Farnpflanzen, Nadelhölzer und Spitzkeimer (Pteridophyta, Gymnospermae et Monocotyledoneae)

ve Aspidium — Cystopteris 
I Wildmoos bei Seefeld ® 86; S. Hb. F.: & u. ß); Solstein (Kot. 
Hb.); Baumkirchen: « (S. Hb. F.); Lisens (K. 86); Innsbruck: Pasch- 
berg: ß (VL. Hb. F.), Heiligwasser (Glanz Hb. F.); Stubai: Oberiß 
17—2100 m (K. 86), Valbeson (S. Hb. F.); Hall (Grembl.); Trins 
(K. Hb.); Voldertal (Leithe 2 p. 129); Wattens und Weerberg: « 
(S. Hb. F.). 
U Am Thierberg bei Kufstein gemein, @ sehr häufig, ß die vor- 
herrschende Form; var. recurvatum Lasch, Luerss. 1. c. p. 445, 
A. u. G. 1. c. p. 34 im abgeholzten Walde neben dem Edschlößl 
(Hofer 2 p. 115). 
XK In Bergwäldern bei Kitzbühel: « (Trst. Hb. F, als A. spinulosum). 
M. Trafoi (K. 86); Nals (Erzherzog Josef). 
E Brennerbad (Fischn. Hb.); Jaufental (Murr); Mittelgebirge bei 
Brixen: @ (Schm. Hb. F.). 
P Altprags (HM, 90). 
A) Virgen: Waldregion der Bergeralpe (Kell 1 p. 5). 
N Val di Sole (Gelmi 9 p. 33); Val Bresimo: ß (Loss Hb. F.). 
B Vilpian (Erzherzog Josef); Rittneralpe: am Laden und Glöck (H. 1 
P- 1043, Hb. F.), in den Steinlammern der Wiesen bei Pemmern 
(H. 1 p. 1043); Hauenstein bei Ratzes (H. 20); Seiseralpe: unter der 
Proßlinerschwaig. selten (Milde 18 p. 12; 29 p. 11, 12, 13); Bozen: 
am Kühbacher Weiher mit ß (H. 1 p. 1043, Hb. F.); Eislöcher: ß 
(Hfi. ibid.), Mendelkette bei Tramin (Sabr. 2 p. 145); Petersberg 
(Thaler b. H. 1 p. 1513). 
F Fassa (Ambr. 13 p. 67 als A. spinulosum; Gelmi 9 p. 33); Fleims; 
Primör: Gebirge von Caoria (Gelmi 1. e.), Val Zion (Pfaff). 
T Valle delle Seghe oberhalb Molveno; Gebirge von Paltı (Gelmi 9), 
Valsugana (Ambr, 13 p. 67 als A, spinulosum; Gelmi 1. c.), Val Sor- 
gazza gegen die Cima d’Asta (Gelmi 1. e.). 
14, Cystopteris Bernh., Blasenfarn. 
1. (46.) C. fragilis (L.) Bernh., Polypodium fragile L. — Luerss, 
U. c. p. 49; A. u. G. 1. c. p. 15. 
An steinigen Abhängen, Felsen, Mauern, in Geröllhalden, 
besonders schattiger Lagen gemein, vorwiegend auf Kalk bis in 
die Alpenregion: 
I Patscherkofel 2200 m (K. 86). 
K Gemein bis 2275 m (Ung. 8 p. 279). 
M Stilfserjoch über 2530 m (Peyr. b. DT. 9 p. 89; Gundlach Hb. F.). 
B Gipfel des Rittnerhorn 2261 m, einzeln (H. 20); Schlernplateau 
[23—2500 m] (Lbd. 8 p. 444: Milde 18 p. 10). 
Var. a) dentata (Dicks,) Hook., Polypodium dentatum Dicks., 
C. fragilis var. lobulato-dentata Koch, Polypodium Pontederae All,, 
Fl. ped. (1785) 1I. p. 286, Aspidium fragile 8 Poll., Fl. veron. III. 
(1824) p. 283 nach Goir. in Nuovo Giorn. bot. ital. XIV. (1882) p. 49. 
— Luerss. 1. c. p. 455: A. u. G. 1. c. p. 16. 
Besonders an trockenen, sonnigen Standorten. 
O Oetztal 720 m (Kot. Hb.). 
I Kalkgebirge von der Kranebitter Klamm bis zum Salzberg (Murr 8 
äC
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.