Volltext: Die Farnpflanzen, Nadelhölzer und Spitzkeimer (Pteridophyta, Gymnospermae et Monocotyledoneae)

= Lilium 
N Nonsberg (Tpp. b. H. 1 p. 873); Unser Frau im Walde (Zivny), 
Castell Brughier (Hfl. b. H. 1. c.). 
B Thinnebachschlucht bei Klausen (Heimerl 2 p. 457); Dreikirchen 
(S.), Ritten bis 1450 m (H. 1 p. 873 u. 20); Gröden vor St. Ulrich 
(S.); bei Völs und Ratzes bis zur Seiseralpe, mindestens 1700 m 
(Zuce. 1 p. 280; Elssm. 2 p. 706; C. H. Schultz 1 p. 604; Griesselich 1 
p. 249; Spieker 1 p. 378; Milde 29 p. 5; Kn. 1 p. 414); gemein um 
Bozen (Elssm. 1 p. 506; H. 1 p. 873; 20 u. Hb. F.; Lbd. 14 p- 308; 
Vulpius 4 p. 69; 7 p. 347; K. 86; F. Saut. 6 p. 12; Pfaff); Mendel 
(H. 1 _p. 873; Peyr. b. DT. 9 p. 78); Tramin (Sabr. 2 p. 145); Branten- 
tal, Radein, Gfrill (Pfaff); zwischen Neumarkt und Salurn (Martens 1 
p- 354). 
F Fassa: Campitello (Osterm. 1 p. 156), Mazzin (S.), Fedajapaß 
[ca. 1900 m] (Schunck 1 p. 335); Fleims: zwischen Tesero und Ziano 
(S.), häufig bei Predazzo und im Travignolothale (C. & A. Per. 4 
p- 461; Eichenf. 3 p. 34; S.), am Monte Castellazzo noch bei min- 
destens 1900 m (Schunck 1 p. 339); San Martino (Bargagli 1 p- 101, 
163; Zschacke 2 p. 125), oberhalb Siror (S.). 
G Bei Tione mehrfach angegeben (Ambr. 4 I. p. 532; S.), doch ge- 
hört das Exemplar von Boni zu folgender Art und notierte ich selbst 
dort einmal „ohne Brutzwiebel“ (S.); häufig in Vorderjudicarien 
(Eschenl. 1; Loss Hb. F.; S.); Val Vestino (Lbd. 6 p. 136). 
T Unterhalb Cadin bei San Michele (Vulpius 7 p. 349); häufig um 
Trient (C. & A. Per. 4 p. 461; Per., Lbd. b. H. 1 p. 873; VL. Hb. F.; 
Gelmi 1 _p. 69); Pine (C. & A. Per. I. c.‚); Valsugana (Ambr. 4 I. 
p- 532), Levico (Broso), Vetriolo (Pfaff). 
R Val di Ledro: bei Legos (Pfaff); Riva: Doss Brione (Ambr. 4 I. 
p- 532); häufig um Rovereto (Crist. 1 p. 319, 340; b. H. 1 p. 873; 
Ambr. 1. c.; Hepp.; G. Cob. 1 p. 68; K. Hb.); Serrada (R. Cob. 8 
p. 27); Vallarsa (Lbd. b. H. 1 p. 873; K. 86; Pfaff); Loppio (Brück 1 
p- 240); am tirolischen Monte Baldo (Hfl. b. H. 1 p. 873. Hb. F.: Lbd. 6 
p- 132; K. 50 p. 220, Hb.). 
Von den nicht belegten Standorten gehört jedenfalls ein Teil 
zu L. croceum, worauf in Hinkunft näher zu achten wäre. 
2. (593.) L. eroceum Chaix, — A. u. G. 1. e. p. 177. 
V Ober den Stöcken in Laterns (Rich. 3 p. 132), Uebersaxen (Ender 
b. Rich, 1 p. 138), ober dem Schwarzen See bei Göfis, zwischen 
Düns und Satteins (Ohnes., Rich., Rick ibid.); Gamperdonatal zwischen 
St, Rochus und Sareiser Joch (Ender, Rich. ibid.). 
N Mendel (DT,;. 
B Bozen, bei Runkelstein (H. !b. 7. 
£ San Martino: L. bulbiferum ohne Bulbillen (Barg. 2 p. 163). 
G Tione (Boni Hb. F,., b. H. 1 p. 873 als L. bulbiferum). vergl. auch 
diese Art! 
T Trient: bei Terlago (VL. Hb. F.), am Doss San Rocco (Hfl. Hb. F., 
b, H. 1.p. 873 als L. bulbiferum). 
Jedenfalls noch viel weiter verbreitet und daher Standorte zu 
sichern. Ueber die. Unterschiede vergl. Gremli, Exe.-fl. Schweiz 
9. Aufl. 41000) p- 390, Killias in Jahresber, naturforsch. Ges. Grau- 
bünden XXXT, 1886/87. Chur 1888 pP- 181, Goir. in Nuovo Giorn. bot. 
ital. XVI. (1884) p. 127 u. Hsm., Mser.). 
„38
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.