Volltext: Die Farnpflanzen, Nadelhölzer und Spitzkeimer (Pteridophyta, Gymnospermae et Monocotyledoneae)

5. Lloydia — Allium 
b. H. 1 _p. 874), Bergertörl (Pfaff); Alkuseralpe (Rschf. 3; b. H. 1. c.), 
Schleinitz, nahe unter dem Gipfel (Hoppe 3 p. 127; Rschf. 2 p. 138 
u. 3); Asslingeralpe (Bachl. Hb. F.); Kreuzkofelgruppe (Keil 8 p. 161). 
Für das Gebiet von Lienz schon von Wulf. 1 [1778] p. 48 angegeben. 
N Umgebung des Tonalepasses (Gelmi 13 p. 319), Cima Nalbiol dort- 
selbst (VL. Hb. F.); am Gipfel der Ilmenspitze bei Proveis’ 2600 m 
(Handel 4 p. 360), Laugenspitze (Schm. Hb. F.; Gelmi 10 p. 164). 
B Schlern am Ende der Schlucht bei der Alpenhütte (Elssm. 2 p. 708), 
Schlern bis zum Plateau (H. 1 p. 874; Lbd. 8 p. 441, 444 ete.), 
Tierseralpl (Lbd. 8 p. 453). 
F Fassa: Pordoijoch (Osterm. 1 p. 158), Penia auf Melaphyr (Fech. 
b. Ambr. 4 I. p. 536); Fleims: Paneveggio (Eichenf, 3 p. 34), Lusia- 
See (Arn. 4 XXIV. p. 264), Laste di Bocche (Fech, b. Bertol. 2 IV, 
pP. 127; b. Ambr. 1. c.), Colbriccon (C. & A. Per. 4 p. 461), überall 
auf Porphyr. 
G Val Genova (C. & A. Per. 4 p. 461), Marocaroschlucht hinter 
Bedole daselbst (Schilcher 1 p. 101); an der Cima del Frate, sowohl 
gegen Magiassone als gegen Stabolete bis 2600 m (Boni b. H. 1 
p. 874; Fech. b. Ambr. 4 I. p. 536; Lbd. 6 p. 150; Porta b. K. 78% 
Nr. 2293, 78° VI. p. 105), Val Daone (Porta Hb. F.); Alpe Lanciada 
(Ambr. 3 p. 386). 
T Tognola-Alpe bei Molveno (Lbd. b. H. 1 p. 1491); Cornetto di 
Bondone (C. & A. Per. 4 p. 461), Dosso d’Abramo (Gelmi 3 p. 76; 
10 p. 164). 
R Val di Ledro: Val di Cadria 2000 m im Gerölle (Foletto 1 p. 292); 
Monte Baldo: Altissimo (mayrl b. H. 20), Colma della Valle di Pietre 
2000 m (Goir. 3 XVI. p. 127). 
115. Allium L., Lauch. 
— A. sativum L., Knoblauch. — A. u. G. 1. c. p. 98. 
Zu ökonomischen Zwecken gepflanzt: noch in © Gurgl 1900 m (K. 86). 
1. (575.) A. scorodoprasum L. — A. u. G. 1. ec. p. 100. 
D Lienz: in Hecken, auf Schutthaufen und Feldmauern (Rschf. 3), 
in der Bürgerau i. J. 1791 (Reiner & Hohenwart 1 p. 22), in großer 
Menge auf den Dölsacher Aeckern i. J. 1847 (Scheitz b. H. 1 p. 886, 
Hb. F.), in der Bürgerau, auch am linken Iselufer (Aichholzer b. H. 1 
pP. 1493), um Lienz in manchen Jahren sehr lästiges Unkraut (Keil 8 
P- 154), Aecker bei Nußdorf, zwischen Nußdorf und Tristach (H., 
Hut. b. H. 20), Lienz (Gand. Hb. K.), Schobergebiet (Weinl. 1 p. 56). 
— A. Porrum L., „Pori“, „Porro“, A. ampeloprasum B. porrum Aschers. 
et Gr. — A. u. 6. 1. c. p. 107. 
Gepflanzt, doch seltener als die übrigen Laucharten. Schon vom Mattioli 
1 [1565] p. 551 als „Porrandelle“ erwähnt. 
2. (576.) A. vineale L. — A, u. G. 1. ce. p. 109. 
An warmen, Ssteinigen Hügeln, auf sonnigen Aeckern, in 
Weinbersren, 
Tirol (Laichard. 1 I. [1790] p. 284). 
[U Kufstein (Harg. 1 p. 4? 
N San Zeno (Fech. b. Ambr, 3 p. 387; 4 I. p. 571). 
156
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.