Volltext: Die Farnpflanzen, Nadelhölzer und Spitzkeimer (Pteridophyta, Gymnospermae et Monocotyledoneae)

Aspidium 
Zimmerm. 1 p. 1 Nr. 15, 16, 17: A. „lobatum“, „aculeatum“ und 
„angulare“ Kit.); Laterns, Feldkirch (Bruhin 1 p. 29 ete.); Kleines 
und Großes Walsertal, Schröcken (Bruhin 7 p. 115, 119. 123, 131); 
Formarinalpe (Neumann ‚1 p. 291). Die Jugendform „Polystichum 
Plukenetii DC.“ nicht selten in Vorarlberg (Bruhin 13 p. 755). 
L Köllespitze hei Vils (Rottenbach 2 p. 152); Lechgebiet (Knittel). 
X Leutasch (Hellw.), Seefeld (K. 86); verbreitet an der Südseite der 
Solsteinkette (Schpf. 1 p. 373. Hb. F.; Hfl. 3 p. 4; K. 86; Peyr. b. 
DT. 9 p. 89; ete.); Sonnenburg (Murr), Paschberg, Amraserpark 
(Peyr. 1]. c.); Voldertal (Leithe 2 p. 129), Wattens (S. Hb. F.); Georgen- 
berg (Peyr. 1. c. etec.), Jenbach (Murr), Rothholz (Schönach Hb. F,); 
Gschnitz: Sondestal auf Kalk 1600 m, nur an einer Stelle (K. 86). 
U Sehr verbreitet in den Kalkgebirgen nördlich des Inn und um 
Kufstein (Längst b. H. 1 p. 1512; Pichler, Zall. b. H. 1 p. 20; 
Juratzka 9 p. 23; K. 9 p. 306; 86; Peyr. b. DT. 9 p. 89; Luerss. 1 
p- 343; Hofer 1 p. 35; 2 p. 114), daselbst bei Thierberg auch gegabelt 
(Hofer 2 p. 114), im Kaisertale bis 1470 m (K. 86), „f. Plukenetii“ 
im Hohlwege bei der Zellerburg an einer sonnigen Mauer (Hofer 2 
pP. 114); Zillertal (Schrank 1 p. 220; Luerss. 1. ec.), Zillergrund (Sinner 
b. H. 20), Dornauberg- und Stilluppklamm (Sabr. 2 p. 144), 
K Kitzbühel: in Nadelwäldern des Schattbergs u. a. O0. (Ung. 8 
p- 272). 
M Meran: Partschins, Spronsertal, Masulschlucht (Entl. 1 IV. p. 119), 
Schlucht bei Gratsch (Milde 13 p. 435, 446), Obermais’‘ an einer 
Wassermauer, Vellauertal (Milde 20 p. 21; 30 p. 5)- 
E Plose (Kleb. 1 p. 63). 
P Hie und da, aber ziemlich selten (Hut. 6 p. 62). 
D In schattigen feuchten Wäldern bei Len«berg, Nikolsdorf und 
Nörsach (Außerd, in Hb. K.; b. Dörfl. ı_p. 271). 
B Sarntal (Milde 22 p. 53; 30 p. 5), in einer Schlucht hinter dem 
Sarner Zoll (H. 20; b. Luerss, 1 p. 343); Ratzes (Lbd. 8 p- 438), 
Eingang in die Schlernklamm (Luerss. 1. c.); Bozen (Elsm. b. H. 1 
P- 1041), daselbst sehr selten am Wege zum Fagner Wasserfalle 
unier dem. Kinselehofe (H. 1 p. 1041, 1512, Hb. F.), Stadelhof bei 
Gmund (Pfaff); Tschuipental bei Leifers (H. 20; b. Luerss. 1. c.), 
Sießengraben daselbst und Geierberg bei Salurn (Pfaff). 
G Vall’ Ampola und Monte Tombea (Lbd. 6 p. 148; b. H. 1 p. 15192). 
T Andalo (Gelmi 9 p. 311; Bondone (Gelmi 1 p. 7”\; Monte Cimone 
di Caldonazzo; Manasso (Gelmi 9 p. 31), Val di Sella (Ambr. 13 p. 67). 
R Val di Ledro (Gelmi 9 p. 31); Serrada (R. Cob. 6 p. 77; 8 p. 30); 
selten um Rovereto in schattigen Gehölzen z. B. bei San Nicolö 
(G. Cob. 1 p. 78); am tirolischen Baldo (Poll. 1 p. 113 — hier mit 
einer var. ß minus —; 3 III. p. 279; b. Bertol. 3 I. p. 55; Goir. 3 
XIV. p. 45); Val Ronchi (Gelmi 9 p. 31). 
\ Var. umbratieum Kunze. — ‘Luerss, 1. c. p. 335; A. u. G, 
„CC. Pd 
I Oberiß in Stubai (Eschenl. Hb. F.; siehe H. 1 p. 1041). 
U Achental: am Fuße des Bärenbader Waldes ‚bei Pertisau ein 
Exemplar, das zum Teil diese Varietät, zum Teil die Hauptform 
repräsentiert (Luerss, 1 p. 336); Thierberg bei Kufstein verbreitet 
(Hofer 2 p. 114: „imbratieum*).
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.