Volltext: Die Farnpflanzen, Nadelhölzer und Spitzkeimer (Pteridophyta, Gymnospermae et Monocotyledoneae)

Sesleria A 
T Einzeln in Toblino, mit besonders lockerer Inflorescenz (Hellw. b. 
Murr 60 p. 103); Trient: vor Lo Specchio am Kalisberg und ander- 
wärts zerstreut in der Gegend (Murr 60 p. 103), ai Giardini 
(Gelmi 15 p. 76). 
4. (238.) S. eaerulea (L.) Host, Welttst, non auct. pl. tirol, 
Cynosurus coeruleus L. p. p.. Sesleria uliginosa Opiz, S. coerulea 
B. uliginosa Aschers. et Gr. — A. u. G. 1. c. p. 319. 
Wie vorige Art; liegt von folgenden Standorten vor: 
K Kitzbühel (Trst, Hb. F.). 
D Innervillgraten (Scheitz Hb. F.); Sexten (Stapf Hb. F.). 
B Schlern (Eschenl. u. H. Hb. F.); Seiseralpe, sumpfige Triften 
zwischen Tschapith und Frombach 16—1900 m (VL. Hb. F.). 
T Trient: an der Quelle bei Monte di Sopra_in Monte Vacecino 730 m 
(VL. Hb.: F.). 
R Rovereto, in der Hügelregion (Crist. Hb. F., siehe 1 p. 342). 
5. (239.) S. disticha (Wulf.) Pers., Poa disticha Wulf. (1781), 
Cynosurus distichus Hoffm. (1800), Oreochloa disticha Link. — 
A. u. G.. 1. c. p. 323. 
Auf trockenen Grasmatten, an berasten felsigen Abhängen der 
höheren Alpen; eine Charakterpflanze der Urgebirge, insbesondere 
in der Formation der Carex curvula. 
V Rätikon: Gamperdonajoch (Rehst. b. H. 20), Scesaplena (Rehst. b. 
H,. 1 p. 1505); Walfagehrspitze am Arlberg (Schramm 1 p. 44), 
Albona-Alpe bis zur Spitze des Peischelkopf (Rich. 3 p. 132), Kalter 
Berg (E. Winder b. Rich. 5 p. 340), Gargellen : Heimspitze (Rich, ibid.), 
Schlappinajoch (Boetzkes b. Rich. 1 p. 84), Vergaldajoch (S. ibid,). 
L Grenzkamm: „auf dem Mädele“ (Frölich b. Schrank 3 p. 44), 
Kreuzeck gegen das Rauheck 2340 m, Kalkhornstein (Sendtn. 3 p. 897). 
D Paznaun: Jamtal (Arn. 4 XXVII. p. 110), Fimberjoch (Rehst,. b. 
H. 1 p. 1505; Peyr. b. DT. 9 p. 83); oberstes Inntal: Fisserjoch 
(Schramm 2 p. 87) und Schönjöchl bei Obladis (Mik 3 p. 74), Alpe 
Verpail bei Prutz (Schranz b. H. 20); Charakterpflanze der Oetztaler- 
gebirge von 2200 his 2800 m (Zuece. 1 p. 262; Tpp. 1; K. 2 p. 3706: 
9 p. 274; 86). 
I Auf den Schiefergebirgen gemein; im Stubaier Kalkgebiete : 
oberstes Senders (S.), Hoher Burgstall auf Schiefereinlagen, Blaser 
auf tiefem Humus (K. Hb.), Kirchdach (K. 86; b. S. 4 p. 385); 
Padasterjoch auf Schiefereinlagen (S.), Muttenjoch (K. 86; S. 1 p. 55, 
Hb. F.). Tiefstes Vorkommen: Alpein in Stubai und Villfrad in 
Obernberg 2050 m (K. 86); höchstes: Blechnerkamm 2970 m, Aperer 
Feuerstein 2930 m (K. 86). 
U Nördliche Kalkalpen: am Unnutz (Längst b. H. 1 p. 1505); ver- 
breitet im Zillertale und auf den Alpacher Schiefergebirgen (Schrank 1 
p. 44; Gebh. b. H. 1 p. 977; Floerke 3 p. 151, 160; Braune 4 p. 403; 
Längst b. H. 1 p. 1505; 20; K. 86 u. Hb.; Hibsch 1 p. 117). 
K Auf den Spitzen der Schiefergebirge 1950—2600 m (Ung. 8 p. 276); 
Steinberg im Brixentale (Steinberger 1); ES KOgel (Saut. 7 p. 467); 
Geisstein (Saut. ibid.; Trst. b. H. 1 p. 977; Waldm. 1 p. 324, 331). 
M Griänkopf in Schlinig (Tpp. 1); verbreitet im Oetztalerstocke, bis 
9840 m (K. 9 p. 273. 318); Ortlergruppe: Stilfserjoch bis 28540 m 
4"
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.