Volltext: Die Farnpflanzen, Nadelhölzer und Spitzkeimer (Pteridophyta, Gymnospermae et Monocotyledoneae)

Trisetum 203 
augenscheinlich auf die angrenzenden Standorte in Judicarien, von 
denen Facchini (5 p. 8) sagt: „in Judicariis ad fines vallis di Ledro*). 
Forma aurea Bornm. in Mitth. thür. bot. Ver. Neue Folge X. 
(1897) p- 43 sine deser. 
Südtirol (Fech. 5 p. 8: „Locustae rarius totae auratae“). 
P Felsspalten und Geröll des Monie Piano und Monte Cristallo 
(Bornm. 2 p. 43). 
3. (225.) T. distichophyllum (Vill.) Pal.-Beauv., Avena disticho- 
phylla Vill. (1779), A. disticha Lam. (1783). — A. u. G. 1. c. p. 2658. 
Auf Gerölle, an felsigen Abhängen in der alpinen und sub- 
alpinen Region der Kalkgebirge; in den Centralalpen offenbar auch 
nur über kalkhältigen Gesteinen. 
V Freschen (Cust, 1 p. 82; 3); unter der Scesaplana (Rehst, b. H. 1 
p- 1506). 
L Am Kamme zwischen dem Großen und Kleinen Rappenkopf 2240 m 
gegen Norden, ebenso auf der Südseite dieses Berges, wo sie bei 
2064 m mit Athamanta cretensis, zwischen Kalkhornsteinplatten sich 
findet und fast bis zum Gipfel des Berges an entblößten Ahhängen 
vorkommt (Holler 1 p. 95). 
O Hahntennen bei Imst (Glanz 1 p. 85); Fimberpaß (Brügg b. 
Killias 2 p. 199); Schönjöchl bei Obladis (Mik 3 p. 74); Pizlat 
(Killias 1. c.). 
I Leutasch, häufig in den Geröllen bei 13—2200 m (Hellw.); Kar- 
wendel (Sendtn. b. Hfl. 35 p. 104); Gleirschtal (Hellw, u. Hut, b. 
K. 782 Nr. 3499, 78b IX. p. 117); verbreitet in der Solsteinkette von 
den Zirler Mähdern bis zum Lafatscherjoch (Schm. b. H. 1 p. 988; 
K. 1511. p. 781; S6; Hb.; Zimm. Hb. F.; Murr 29 p. 353; Schönach Hb.; 
Kot. Hb.); steigt hier in der Kranebitterklamm bis 932 m (Hfl. 3 
p. 4; K. 18 p. 38; Murr 2 p. 390; 8 p. 165), im Höttinger Graben 
bis 820 m (Kot. Hb.) herab; Sellrainer Kalkkögel (V. Ebner Hb. K.; 
K. b. S. 4 p. 386); im ganzen Serleskamme (Hepp. b. H. 1 p. 1506; 
K. 86, Hb.; b. S. 4 p. 386; Peyr. b. DT. 9 p. S1) von 1300: Gerölle 
ober der Kirche von Trins bis zum Serlesgipfel 2715 m (K. 86); 
Muttenjoch ; Tarntalerköpfe auf Kalkgerölle (K. 86); Schmirnerjoch 
(Glanz b. H. 20). 
U Kalkalpen im Bereiche des Achentales (K. 9 p. 242, ohne sonstigen 
Beleg); Hinterkaiser (Harg. 1 p. 437); Hinterdux (K. Hb.). 
M Endkopf bei Graun (Tpp. b. H. 1 p. 988); Stilfserjoch (Funck 3 
p- 492; Uechtr. b. H. 20), Trafoi bei den Drei Brunnen (Tpp. 1. c.; 
Freyn 5 p. 355); Eisjöchl, Sprons-Lazins (Lbd. 10 p. 663, 662). 
E Schlüsseljöchl am Brenner (K. Hb.); Wildseejoch 2500 m (Eigner); 
Brixen: Radlsee (Bachl. 1 p. 86), selten auf dürftigen Alpen, am 
Telegraph und Gabler 23—2500 m, im obersten Kamrilltal 2200 m 
(Kleb. 1 p. 64). 
P Antholz (Hut. 6 p. 58); Pragsersee (H, 20), Sarlkofel (Sinner Hb. F.); 
Schluderbach (Hackel 1 p. 667); Col di Lana in Buchenstein (Fech. 
b. Ambr. 4 I. p. 90). 
D Zahlreich am Eingange der Dorferalpe in Prägraten (Gand.), 
Bergeralpe in Virgen auf Kalk (Kell 1 p. 8, 11, 38): Kals (Rschf, b. 
H. 1 p. 988; Fech. b. Ambr. 3 p. 403; 4 I. p. 90; Hinterh. & Hut. 1 
p- 564); Marenwalderalpe und Schleinitz (Rschf, 1. c.); Kerschbaumer- 
alpe (F. Saut. 5 p. 3592).
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.