Volltext: Die Farnpflanzen, Nadelhölzer und Spitzkeimer (Pteridophyta, Gymnospermae et Monocotyledoneae)

Agrostis 
Var. mutiea Gaud, — A, u. G. 1. c. p. 186, 
B Ritten: in Sumpfwiesen nächst Waidach gegen den Kemater 
Kalkofen bei. Klobenstein (H. Hb, F., siehe 1 p. 969). 
T Trient: an dürren Orten (Per, b. Parlat. 1 I. p. 186; b. Ambr. 4 
I. p. 55) 
— 5, (191.) A. alpina Scop., A. rupestris Bertol., Fl. ital, I. p. 399 
u. IT. p. 575 (nicht X. p. 452) nec All, -— A. u. G. 1. c. p. 186. 
Auf grasigem und felsigem Boden, Wiesen, steinigen Triften, 
Gerölle und Geschiebe der Alpen- und Voralpenregion, nicht selten 
in Massenvegetation. 
V Zerstreut auf allen höheren Alpen (Rich. 2 p. 81); Mittagsspitze 
(Saut. 43); Hochkrummbach (C,. J. Mayer); Saminatal (Kemp 1 p. 125), 
Lüneregg (Rehst. b. H. 1 p. 1505); Schlappinajoch (Kemp 1. ©), 
L Roßberg bei Vils (Frölich b. Kögl 2 p. 240). 
O ?Jamtalhütte (Peyr. b. DT, 9 p. 83 mit ?); verbreitet im Ge- 
biete des Oetztales, bis zur Talsohle hinter Sölden 1400 m herab 
(K. 86). 
I Karwendel (Sendtn. b. Hfl. 35 p. 201); häufig in der Solsteinkette, 
hier ein außerordentlich tiefes Vorkommen in der Kranebitterklamm 
bei nur 900 m auf den Felsgesimsen in der Gegend des Langen 
Lähners sowohl an der Solsteinseite als gegen den Höhenberg 
(K. 86). unter der Höttingeralpe bei 1300 m (K. Hb.). Verbreitet in 
der Alpenregion der ganzen Centralkette, besonders häufig auf den 
Kalkgebirgen des Stubaierstockes; Serles bis 2600 m (K. 86); ober 
Valbeson bis 1250 m herab (S. 4 p. 384). 
U Unnutz; Guffert, Rofanspitze (K. 86; 9 p. 237), Hochiß (C. J. Mayer); 
Kaisergebirge (K. Hb.; Hofer 1 p. 35); Duxerferner (K. 86), Breit- 
lahner 1500 m (C. J. Mayer). 
K Hohe Salve (C. J. Mayer); Geisstein (Saut. 7 p. 466; Ung. 8 p. 274; 
Trst, b. H. 1 p. 968; Waldm. 1 p. 331). 
M In allen Gebirgsgruppen verbreitet; im Pfossentale bis 2840 m 
(K. 86, siehe 9 p. 273). 
E Häufig im Bereiche des Brenners und Pfitschtales (Schm. 1 p. 44; 
K. 86; Peyr. b. DT, 9 p. 83; C.:J. Mayer), am Hühnerspiel bis zum 
Gipfel 2750 m (K. 86); Sanfeldjoch, Radlsee (Bachl. 1 p. 85), Plose- 
bühel gegen Afers, Gunggan (Kleb. 1 p. 64). 
P Im Centralalpen- und Dolomitengebiete verbreitet (Hell Hb. F.; 
Hut. 6 p. 56; b. H. 20; Treffer Hb. F.; Bornm. 2 p. 495. 
D Verbreitet im Iselgebiete; Kreuzkofelgruppe (Keil 8. p. 161; 
Th. Pichler in Hb. K.); Helm (Bornm.). 
N Tonale (Gelmi 10 p. 181); Cima di Trenta, Proveis, Laugenspitze 
(Loss Hb. F.); Rücken des Gantkofel (Lbd. 14 p. 315); Monte Peller 
(Loss Hb. f”.., 
B Häufig am Gipfel des Rittner Horn (H. 1 p. 968): Schlüterhütte 
im Villnöß (Osterm. 2 p. 72); Schlern und Seiseralpe (H. 1. c.; 20 
u. Hb. F.; Lbd. 8 p. 441, 444 ete.), Sellajoch (VL. Hb. F.), Rosengarten 
(Bornm.); Eislöcher bei. Eppan 500 m (Hfl. Hb. F3: Joch Grimm 
(Thaler b. H. 1 p, 1505). 
F Fassa (Ambr. 3 p. 401): Duron (Ambr, 4 I. p. 56), Udai (Petrucei 
b. Bertol. 2 I. p. 400 als. A. rupestris), Vajolo (Lbd. b. H, 1 p. 1505), 
Fedaja (Fech. b. Bertol. 2 III. p. 575 als A. rupestris; Ambr. 4 I. 
Flora YIL. 
177 
12
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.