Volltext: Die Farnpflanzen, Nadelhölzer und Spitzkeimer (Pteridophyta, Gymnospermae et Monocotyledoneae)

DE Phleum 
I Häufig um Innsbruck: auf Feldern, Hügeln und an Wegen (Schpf. 1 
pP. 17), Höttingeralpe (Eschenl. Hb. F.), Abhänge bei der Höttingerau 
(K. Hb.), ober Büchsenhausen und der Kettenbrücke (Hfl. b. H. 1 
P- 964, Hb. F.), Spitzbühel (K. Hb.), Axams (Scholz), Völserau, neue 
Straße am Berg Isel (J. Zimm. Hb. Univ,), Natters (DT.), Paschberg 
(Hfl. Hb. F.; K. 86), Jesuitenhof (Dichtl in Hb. Grembl.); Schwaz: 
am Unterleger gegen das Stanserjoch (J. Zimm. in Hb. Gymn.). 
M Meran (Bamb. b. H. 1 IV. p. 1504), Algund (Entl. 1 IV, p- 28), Marling 
(Tpp. b. H. 1 p. 964); zwischen Meran und Bozen (Lbd. 10 p. 659). 
E Sterzing: auf abhängigen Triften der Voralpen (Schm, 1 p. 44), 
auf Abhängen und trockenen Triften bis in die Voralpen (Fischn. 
Hb.); Brixen: die gemeinste Phleum-Art, auf allen sonnigen Ge- 
hängen häufig: Vahrn, Neustift, Brixen u. s. w. (Heimer!l 2 p. 453), 
auf Krakofl, auf den ‚Alpen ober Rodeneck (Bachl. 1 p- 84). 
P Bruneck (Schönach 2 p. 20); Welsberg (Hell b. H. 1 P- 964); 
trockene Raine etc. in Ampezzo (Hut. 6 p. 56). 
D Hopfgarten (Scheitz b. H. 1 p. 964); Kals (Rschf. 3 p. 261; Fech, 
b. Ambr. 4 I. p. 22), „in Kals und Teischnitz“ (Rschf. b. H. 1 p- 964); 
Schobergruppe (Weinl. 1 p. 5); Kreuzkofelgruppe (Keil 8 p. 155). 
B Ritten: gemein um Klobenstein bis 1260.m am Ameiser, daselbst 
auch „spica colorata, antheris violaceis (H. 1 P- 964, Hb, F.); Waid- 
bruck (Junge 1 p. 21); Völs (Kot. Hb.); gemein um Bozen an allen 
Abhängen (H. 1. c.; Lbd. 14 p. 308; K. Hb.), im Gandelberg: 
m. vivipara (H. Hb. F.); Kaltern (Kot. Hb.); Salurn (Lbd. b,. H. 1 
pP. 1504). „Auch bei Pflanzen aus der Gegend von Bozen fand ich 
außer dreinervigen Deckspelzen fünfnervige“ (Maly 2 p. 176). 
F Fleims: innerhalb der Getreidegrenze (Fech. b. Bertol. 2 Ill. 
p. 574), Tesero (Fech. b. Ambr. 4 I. p. 29). 
G Tione (Boni b. H, 1 p. 964, Hb. F.; Fech. b. Ambr. 4 I. p. 29). 
T Um Trient (Hfl. b. H. 1 p. 964; A. & C. Per. 4 p- 469; Fcech. b. 
Ambr. 4 I. p. 22; Sard. Hb.); am Doss Trento m. vivipara (Gelmi 10 
P- 181); Levale bei Borgo, Tezze (Ambr. 1. e.). 
R Riva (Fech. b. Ambr. 4 I p. 22; K. 86); häufig bei Rovereto 
(Crist. 1 p. 331; Fech. 1. c.; Hepp.; G. Cob. 1 p. 79). 
Var. interruptum Zabel. — A, u. G. 1. c. p. 148. 
T Trient: Südseite des Doss Trento, einzeln (Murr 60 pP- 154). 
6. (185.) Ph. Michelii All. (1785), Chilochloa Michelii Rehb., 
Phalaris alpina Haenke (1788), Phleum Michelianum Cust. in 
Neue Alpina TI, (1821) p. 78. — A.u.G.l ec. p- 150. 
Auf Wiesen und Triften der Alpen und Voralpen. 
V „In omnibus alpibus“ (Cust. 1 p. 78); auf den Alpen Vorarlbergs 
gemein (Saut. 11 p. 19); Dornbirner Alpen (Saut. b. H. 1 p. 964); 
Freschen (Cust. ibid.). Mittelberg gegen das Gentscheljoch (S, Hb. F.); 
Klostertal (Hasler b. Rich. 1 p. $4), Stuben (Kn. 1 pP. 410); Monteneu 
bei Schruns 1800 m (Bornm.). 
L Roßberg bei Vils (Frölich b. Kögl 2 p. 240); Almajurjoch (Murr); 
Steinjoch bei Imst (Ebner in Hb. 3.) 
O Schönjöchl, Fisseralpe bei Obladis (Mik 3 P- 74, 
I Seefeld 1200 m (Handel 4 p. 292); Gleirschtal; Solstein (Kot. Hb.), 
Zirlermähder (Murr 8 p. 169), Achselkopf, Hafelekar (Kot. Hb.), 
mn
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.