Volltext: Die Farnpflanzen, Nadelhölzer und Spitzkeimer (Pteridophyta, Gymnospermae et Monocotyledoneae)

Blechnum — Scolopendrium 54 
T „In nemoribus (ex sylvis) Tridentinis“ (Poll. 3 III. p. 292; b. Bertol. 3 
I. p. 94); Gebirge bei Pergine (Venturi b. Gelmi 9 p. 24); Val Sorgazza 
in Tesino (Gelmi 1. e.). 
Var. imbricatum Moore. — Luerss. 1. c. p. 116; A. u.G. 1. c, p. 49. 
U Kufstein: auf den Felsen unter dem Pendling (Hofer 2 p. 47). 
Monstr. furcata Luerss. in Hb. F. 
I Kellerjoch (Handel 2 p. 27, 
U Thierhberg bei Kufstein (Hofer 2 p. 47). 
D Dorferalpe in Kals (Scheitz Hb. F.). 
8. Seolopendrium Sm., Hirschzunge., 
1. (9.) S. vulgare Sm. (1790), S, officinarum Sw. (1800). S. Sco- 
lopendrium Karst. — Luerss. 1. c. p. 118; A. u. G. 1. c. p. 50. 
An steinigen beschatteten Plätzen, besonders in Laubholz- 
wäldern, an feuchten überwachsenen Felsen, in Schluchten, an altem 
Gemäuer, an Brunnen, vorzüglich auf Kalk. 
„Hirschzungen“ werden schon bei G. Rösch 1. [1557] Blatt D II. 
für Tirol angegeben, 
V Zerstreut, zuweilen häufig, durch das ganze Gebiet (Bruhin 13 
p- 754; Rich. 2 p. 86); um Bregenz (Saut. b. H. 1 p. 1049; Bruhin 1 
p- 37); Dornbirn (Bruhin 1. c.; Zimmerm. 1 p. 1), Hohenems (Cust, 1 
Wan Götzis (Bruhin .l. c.), gemein um Feldkirch (Bruhin 1. c.; 
emp 1 p. 156 ete.), Saminatal (Kemp 1. c.); Mittelberg (Bercht. 1 
p. 23); Walsertal hinter Buchboden (Bruhin 7 p. 123); Arlberg 
(Rehst. b. H. 1 p. 1514). 
L_Lechgebiet (Knittel). 
I Am Fuße des Georgenberges bei Schwaz (Grembl.), Georgenberg 
{(Luerss. 1 p. 124), am Wege zum Gamsgarten daselbst (Schaffer 1 
p. 136). Findet sich auch im Hb. Guarinoni als „Phyllitis, Hirß- 
zungen“, woraus Kerner (32 p. 321) schließt, daß diese Art damals 
noch näher bei Innsbruck. vorgekommen sein dürfte; ebenso im 
Hb. Sauerwein. 
U Achental (K. 32 p. 321; doch liegt hierüber keine sonstige Notiz 
vor!); Kaiserklause in Brandenberg, am Rettengeschöß hei Kramsach 
und häufig im Steingerölle auf den Alpen in Thiersee (Längst b. 
H. 1 _p. 1514), am Kaisergebirge bei Schwoich (Berndorffer 1 p. 127), 
an Felsen im Fürhölzl und Schanzerwald selten (Hofer 1 p. 34); 
Zillertal (Schrank 1 p. 219). 
K An Kalkfelsen über Staffen bei Kössen (Ing. 8 p. 273; Embacher 
b. H. 20); Kitzbühel /Trst. b. H. 1 p. 1049, Hb. F.). 
M Meran: an einem alten Ziehbrunnen beim Kloster Steinach (Isser 
b. A. 1 p. 1049); Abhänge bei Andrian (F. Saut. 5 p. 352; Lad.). 
E Oberhalb Gossensaß gegen den Brenner (Stocker b. H. 20). 
D Lienz: im Walde ober der Bergwiese Krait (Rschf. 2 p. 140). 
N Nonsberg: in der Schlucht des San Romedio-Baches bei San Zeno 
(VL. Hb. F.) und des Rinassico-Baches-bei Vigo (Th. Seeger). 
B Sarntal, sparsam (Milde 22 p. 53; 30 p. 5), daselbst auf Porphyr 
in einer steilen und engen Schlucht der linken Talseite hinter dem 
Sarner Zoll (H. 20); Ueberetsch: in Menge an einer Stelle am Wege 
von Piglon zum Stallerhofe (Pfaff): im Tschuipentale ober Leifers
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.