Volltext: Die Moose (Bryophyta) von Tirol, Vorarlberg und Liechtenstein

12 
Riccardia 
B Am Ritten und bei Seis (Hsm, b. Mat. 4 p. 6); Seis: auf faulem 
Holze beim Strasserbrünnl (Hsm. b, Bagl., Ces. & De Not. 1 Nr. 718) 
F Fleims: an morschen Baumstrünken in Wäldern bei Cavelonte 
(Vent. 22 p. 92). 
4. (28.) R. latifrons Lindb., Aneura latifrons Lindb. in Notiset 
Sällsk. fauna et fl. fenn. Förh. XIII. (1874) p. 372, Riccardia latifrons 
Lindb. in Acta soc. sc. fenn. X. (1875) p. 513. — Steph. VII. p. 758 
[Sep. p- 268] Nr. 137. 
V Feldkirch: mit R. palmata auf faulendem Holz im Walde am Nord 
abhange des Aelple (Loitl. 1 p. 250). 
T Paganella: knapp unter dem Gipfel auf Erde über Kalkfelsen 
(Vent. 22 p..2). 
5. (29.) R. pinguis (L.) S. F. Gray, Nat. Arrang. Brit. Pl L 
(1821) p. 683, Jungermannia pinguis L., Spec. pl. (1753) p. 1136, 
Gymnomitrium pingue Hüb., Hepaticol. germ. (1834) p- 41, Aneura 
pinguis Dum,, Comm. bot. (1822) p. 115. — Dum. p. 148 Nr. 5: Steph. 
VI. p. 762 [Sep. p. 272] Nr. 149. 
V Feldkirch: Rinnsale bei Amerlügen, Rheinauen (Loitl. 1 p. 250): 
Winklertobel bei Dalaas (Loitl. 1.p. 249 ; siehe auch p- 244 Jungermannis 
Mülleri). 
O Oetzthal: an einer Quelle zwischen Brand und der Kaiserbrücke 
(Stotter & Hfl. 1 p. 119). 
I Innsbruck: Sandplätze unter Gebüsch am Inn außer Mariahilf (Hfl.), 
an einer Quelle ober Hötting, Titschenbrunnen 1200 m (Stolz b. 
Jack 2 p. 187; b. Mat. 6 p. 18), am Bache bei Mühlau (Hfl. b. Pkt. 3 
p- 150; Handel, det. Mat.), Kalktuff an der Quelle im Weitental 
790 m (Kern. Hb.), bei der Höhlbrücke mit Trichocolea tomentella: 
@ tenuis Nees, Naturg. eur. Leberm. III. (1838) p. 427 sub Aneura 
(Pkt. 3 p. 150), in den nassen Wiesen hinter der Gallwiese (Leithe % 
p- 43), moorig-quellige Waldstelle unter dem Plumesköpfl (Baer b. 
Mat. 1 p. 221), Sillschluchten (Murr b. Mat. 3 P- 73), häufig am 
Wege nach Vill-auf lehmhaltigem Boden und feuchtem Tonschiefer! 
var. lobulata crassSior Nees, Naturg. eur. Leberm. III. (1838) 
p- 427 sub Aneura) (Pkt. 3 p. 150), am Wege nach Taxburg auf 
lehmhaltigem Sandboden (Pkt. b. DT. 10 p. 221, Hb. F. als var 
lobulata crassior, aber in der Normalform), unter Moosen an Schatliß 
feuchten Stellen im Iglerwalde (Pkt. b, DT. 10 p- 221, Hb. F. a 
BP fasciata Nees, 1. c. p. 429, aber in der Normalform), Waldsumpf 
bei Aldrans: f. tenuis (Kern. Hb.); Voldertal: auf den Felsen neben 
dem Wasserfalle und an anderen Orten (Leithe 2 p- 43). 
U Kufstein: Thierberg (Jur. 9 p. 12). 
M Meran: an einer erdigen Stelle am Grunde der Wassermauer id 
Algund (Milde 30 p. 9). 
E Gilfenklamm bei Sterzing (Pfaff b. Mat. 3 pP: 78). 
P St. Martin in Gsies (Simmer); Ampezzo : Cristallotal 16—1650 m am 
Fuße überhängender Wände in der Traufe (Mdo. 3 p. 438). 
D Burgertal bei Aßling (Simmer); Lienz: an nassen Kalkfelsen aut 
Moosen, unter Gneißblöcken (F. Saut. 4 pP- 180). 
N Rabbi: am Bache beim Sauerbrunnen (Vent. 22 p- 2). 
T Trient, an der Etsch (Vent. 22 p. 92). 
R Monte Baldo: auf feuchter Erde in der Höhlung der Quelle „d@ 
Coltri“ (Poll. 3 III. p. 387).
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.