Volltext: Die Moose (Bryophyta) von Tirol, Vorarlberg und Liechtenstein

Hypnum 
567 
29, (680.) H. falcatum Brid., H. commutatum ß falcatum K. Müll., 
H. commutatum forma falcatum Hfl. in Verh. zool. bot, Ges. Wien X, 
‘1860)_p- 458. Amblystegium falcatum De Not., Cratoneurum falcatum 
Mdo. in Flora XLVI. (1863) p. 596, Hypnum I1ycopodioides Sendtn, 
non Schwägr. (siehe Mdo. in Jahresber. naturhist. Ver. Augsburg 
XVII. (1865) p. 177). — Limpr. III p. 438 Nr. 856. 
Tirol (Host 3 II. [1831] p. 746; Hüb. 1 p. 696) — vielleicht 
nach dem Schwägrichen’schen Standorte von „H. fontanum Brid.“ 
bei Lienz (Schwägr. 1 (1800) p. 415; 2 p. 201, 210). 
V Bregenz: Gebhardsberg, Wiese unter Altreute (Blumr. b. Mat. 5 
p. 101, 108), Mehrerau (Blumr., teste Mat.), Rappenlochschlucht 
(Blumr. b. Mat. 3 p. 88); Kleines Walsertal: Madertal-Alpe (Holl. 2 
p. 83); Rätikon: Lünersee (Blumr. b. Mat. 5 p. 108), Tilisuna- See 
2030 m, fruchtend (Breidl. 3 p. 207). 
O Paznaun: Galtür, Jamtal, Fimbertal, hier fruchtend (Stolz b. Mat. 6 
p. 172); Nauders, fruchtend (Freyn b. Mat. 1 p. 251), Grünsee daselbst 
1850 m (Breidl.); Gurgltal bei Imst, Nassereit ; Niederreinerbach im 
Kaunertal; Birkkogel bei Kühetai 2600 m (Stolz 1. €.). 
I Seefeld (Kern. in Hb. Seitenstetten; Stolz b. Mat. 6 p. 172); Kalk- 
gebirge nördlich von Innsbruck und Hall bis 2400 m (Hfl. b. DT. 10 
p. 252; Kern. 1. c.; Sarnth. Hb, F.; Wagner; Murr, Baer, Stolz b. 
Mat. 1 p. 251; 3 p. 88; 6 p. 172); Sellrain: Krimpenbachalpe (Kern. 
Hb.), Gallwiesalpe bei Praxmar 2000 m, Votschertal (Stolz b. Mat. 6 
p- 172), nicht selten; südlich von Innsbruck (Hfi.; Pkt. b. DT. 10 
p. 250, 252, Hb. F.; Kern.; Wagner; Stolz b. Mat: 6 p. 172 ete.); 
Voldertal (Leithe 2 p. 127); Stubai: Waldsümpfe bei Gleins (Hfl. 37 
p. 458; b. DT. 10 p. 252 als H. commutatum, Hb. F. als H. fNuitans), 
Wasserfall bei Neustift (Patzelt b. Mat. 1 p. 251); Arztal bis 2200 m 
(Pkt. Hb. F., 11. Sept. 1843 als H. aduncum var. longipes; Stolz b. 
Mat. 6 p. 172); verbreitet im oberen Sillgebiete an Bächen, Quellen, 
Mühlgängen und berieselten Felsen bis 2100 m (F. Saut. 1. p. 202; 
Kern. Hb.; Arn. 4 VI. p. 1116; Sarnth. Hb. F.; Patzelt; Stolz b. 
Mat. 4 p. 251; 6 p. 172); im Ganzen zwar meist steril, doch auch in 
allen Gebieten mit Früchten gefunden, 
U Kufstein: am Seeufer bei Mariastein (Jur. 9 p. 21), Hintersteiner- 
See, eine kalte Quelle mit dichten Polstern bedeckend (Arn. 4 I. 
p. 705). 
K Kitzbühel: Weg zum Schleierfall (Reyer). 
M Trafoi: Sümpfe um die Drei Brunnen (Milde 30 p. 4), daselbst 
fruchtend (Freyn b. Mat. 1 p. 251); Soyjoch im Martelltale ; Kirchberg 
in Ulten, hier fruchtend (Stolz b. Mat. 6 p. 173). 
E Pfitschtal: im Moore von [wohl vor] Kematen 1380 m (Handel b. 
Mat. 4 p. 52). 
P Ampezzo : Sumpfstellen zwischen der Tofana und Crepa 14—1690 m, 
am Bache von Trecroci (Mdo. 3 p. 596, 434). 
D Auf Alpen in Innervillgraten bis zu 20 cm. tief, so am Langen Eck 
im Ainettale 2200 m (Gand. Mser. u. b. Limpr. 7 II. p. 440); Tauern: 
an Tuffquellen und kalkhaltigen Versumpfungen von Prägraten bis 
Kals, nicht selten fruchtend (Ltz. & Mdo. 1 p. 114; Stolz b. Mat. 6 
p- 173); bei Innichen (Gand.); Lienz: flutend in Bächen am Thurner- 
berg, im Tristacher Seebach (F. Saut. Hb.), Kerschbaumer- Alpe (Gand.). 
N Rabbital: in Alpenbächlein von Saönt, stets steril (Vent. 2 p. 159, 
doch nicht mehr später).
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.