Volltext: Die Moose (Bryophyta) von Tirol, Vorarlberg und Liechtenstein

Hypnum 
I Sellrain: bei 1500 m (Kern. Hb.), Lache bei der Zirmbachalpe 
(Stolz b. Mat. 6 p. 170), an Gletscherbächen unter dem Lisenser 
Ferner 2200 m (Handel b. Mat. 4 p. 52); Innsbruck: unter dem 
Vintlalpl auf versumpftem, rotem Lehmboden mit Eurhynchium pili- 
ferum, in einer nassen Senkung an der Nordostseite des Haidl bei 
Axams 2100 m auf Schiefer (Handel b. Mat. 4 p. 52); Stubai: Alpein 
2163 m (Stolz b. Mat. 6 p. 170); Steinacherberg (F. Saut. Hb.). 
K Kitzbühel: Moorgrund am Schwarzsee 750 m (Breidl.; Nießl.b. 
Mat. 2 p. 197). 
D Tauern: sumpfige Orte am Bache der Dorferalpe in Kals 1740 m: 
yaurantiacum a. falcatum ** tricolor Sanio; siehe Limpr. 7 
II. p. 366 (Sanio 2 p. 141 u. 149). 
N Rabbital, untergetaucht in Wiesenbächlein (Vent. 2 p. 159; siehe 
aber var, 8 submersum). 
B Sarntal: am Durnholzer See, Schönand gegen die Sarner Scharte 
(Sendtn. b. Hfl, 37 p. 454), in Quellen der Rittner Alpe 1580 m 
Hsm. ibid.), Kematen, Klobenstein; Neumarkt (Krav., 1 p. 18). 
564 
Var. flaccidum (De Not.) nob., Amblystegium fluitans ß flacei- 
lum De Not., Epil. (1869) p. 143. 
Italienisches Tirol (Vent. & Bott. 1 p. 11, doch nicht Vent. 292). 
Var. alpicolum (De Not.) nob., Amblystegium fluitans 7 alpi- 
colum De Not., Epil. (1869) p. 143. 
Italienisches Tirol: „noi intendiamo ammettere la varietä nel 
senso delle diagnosi di De Notaris, rappresentata fedelmente dai 
saggi del Trentino“ (Vent. & Bott. 1 p. 11, doch nicht Vent. 29). 
26. (677.) H. H. Schulzei Limpr., H. fluitans e alpinum Schimp. 
1860), non H. alpinum Sım., Fl. brit, IL. (180%) p. 1330. — Limpr. 1, 
p. 428 Nr. 852. 
U Zillertal: Vermoorungen im hintersten Sondergrund 2270 m (Ltz. 2 
p. 1331: „H. fluitans var. alpestre“). 
D Tauern: am Schlatenkeesboden 1670—1700 m, fruchtend (Ltz. & 
Mdo. 1 p. 114). 
27. (678.) H. deeipiens (De Not.) Limpr., Thuidium decipiens 
De Not.; vergl. Vent. in Hedwigia X. (1871) p. 1. — Limpr. IL p. 434 
Nr, 854. 
V Rätikon: quellige Stelle am Tilisuna-See 2030 m (Breidl.). 
I Gschnitztal (Stolz b. Mat. 6 p. 171), Blaser 2000 m, steril (Baer b. 
Mat. 2 p. 197). 
D An Quellen und Bächlein an schattigen Orten im Villgratentale 
1360 m, fruchtend (Gand. b. Kern. 78* Nr. 714, 78b Il. p. 151; 
b. Limpr. 7 III. p. 436), an mehreren nassen Stellen in Innervill- 
graten, auch fruchtend (Gand,), auf dem Marchenberg, steril (Gand,. 
b. Limpr. 1. c.). 
N Pejo (Vent. 22 p. 102); Rabbital, auf einer sumpfigen, torfigen 
Wiese an der rechten Seite des Rabiesbaches (Vent. 2 p. 162; 
22 p. 109). 
B Joch Grimm (Vent. 22 p. 1092).
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.