Volltext: Die Moose (Bryophyta) von Tirol, Vorarlberg und Liechtenstein

Homalothecium 
487 
B An Melaphyr um Ratzes gemein (Milde 29 p. 17); häufig um 
Bozen und-in Ueberetsch (Sendtn. b. Hfl. 37 p. 403, Hb. F.; Hsm. 
b. Bertol. 3 I. p. 452 u. b. Hfl.1. c.; Hsm. Hb.; Krav. 1 p. 18; F. Saut. 
Hb.; Pfaff b. Mat. 4 p. 46; Zickendr. b. Warnst. 9 p. 18); Montan 
bei Neumarkt (F. Saut. Hb.). 
F Fleims: Val Fredda (Sendtn. b. Hfl. 37 p. 403). 
G Val Genova, auf Granit 1000 m, steril (Sarnth. b. Mat. 5 p. 105). 
T Bei Castell Toblino, fruchtend (Sardagna b. Hfl. 37 p. 403) ; Trient: 
gegen Vezzano (Wagner b. Mat. 4 p. 46), alle Laste (Perini b. Hfl. 51), 
Martignano, Villazzano, fruchtend (Sarnth. b. Mat. 5 p. 105) ; Valsugana: 
bei Tezze, fruchtend (Sardagna b. Hfl. 37 p. 403). 
R Arco: an Oelbaumstämmen (Diettr. b. Warnst. 9 p. 18); Folgaria 
(Tecilla b. Hfl. 37 p. 403); Rovereto (Crist. 1 p. 340); Vallarsa (Porta 
b. Hfl. 37 p. 403). 
Forma tenella Limpr. — Limpr. IL p. 48. 
B Gröden: Bergsturz bei Pontifes (Ziekendr. b. Warnst. 9 p. 18). 
Forma robusta Limpr. — Limpr. III p. 48. 
© Oetztal: Felsen am Wege bei Huben 1200 m (Stolz b. Mat. 6 
p- 150). 
B Salurn: Kalkfelsen der Haderburg (Zickendr. b. Warnst. 9 p. 18). 
2. (567.) H. Philippeanum (Spruce) Br. eur., Isothecium Philip- 
peanum Spruce. — Limpr. DI. p. 49 Nr. 17. 
I Innsbruck: Höttinger Alpe 1500 m (Baer b. Mat. 2 p. 195), auf 
Kalkfelsen in der Mühlauer Klamm (Wagner), Kalkfelsen unter dem 
Thaurer Schloß (Kern. Hb.); Gschnitztal: auf Kalkblöcken bei Trins 
(F. Saut. 1 p. 200; Patzelt b. Mat. 1 p. 246). 
K Kitzbüchler Horn 1950 m (Breidl.). 
M An Kalkblöcken im Fichtenwalde bei Trafoi (Milde 30 p. 4, 8); 
Meran: Josefsberg, an Mauern (Pfaff, teste Mat.). 
E Brixen (Gand.). 
P Arntal (Huter in Hb. Hsm); Buchenstein: selten an schattigen 
Kalkblöcken und Wandflächen des Hauptdolomites um die Davedino- 
mündung, fruchtend, steril an beschatteten Felsen des Hauptdolomites 
unter Sallesei, Andraz, in der Bergwiese vor Castello zwischen Felsen 
1640 m m 5 p. 193, 99, 77; 4 Nr. 65), bei Andraz und Molinat bis 
1800 m (Mdo. b. Limpr. 7 IIL. p. 50). 
D Innervillgraten (Gand.); Tauern: an den Gehängen bei Stein 1140— 
1200 m auf Kalk und Cipollin mit Zygodon rupestris (Mdo, 7 p. 327); 
Lienz (Gand.): auf feuchten, verwitterten Kalken bei Kreit (F. Saut. 
Hb.), im Aufstiege zur Kerschbaumeralpe (Pokorny b. Hfl. 37 p. 403: 
F. Saut. Hb.). 
B Schlerngebiet: an der Mauer des Badehauses von Ratzes, an 
Dolomitfelsen der Ruine Hauenstein und auf der Seiseralpe, nicht 
selten und meist mit Früchten, bisweilen in Gesellschaft von Campto- 
thecium lutescens (Milde 16 p. 333; 29 p. 17); Bozen: Runkelstein. 
auf Porphyr (F. Saut. Hb.). 
F Fassa: am ersten Wandabbruche beim Abstiege von Fedaja nach 
Alba 2110—2150 m, West, hier noch fruchtend (Mdo. 5 p. 551), 
zwischen Penia und Fedaja (Vent. 22 p. 92).
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.