Volltext: Die Moose (Bryophyta) von Tirol, Vorarlberg und Liechtenstein

Buxbaumia — Diphyscium 
32. Fam. Buxbaumiaceae. 
105. Buxbaumia L. 
1. (504.) B. aphylla L. — Limpr. IT. p. 638 Nr. 627. 
I In Wäldern der Schattenseite bei Hall: Taxerhof bei 'Ampaß 
850—900 m (Handel b. Mat. 4 p. 42), Volderwald, ober dem Kreuz- 
häusl mit B. indusiata 670 m (Handel 1. c.) und am Saurucken (Stolz 
b. Mat. 6 p. 132), Judenstein 900 m (Murr b. Mat. 2 P- 194); auf 
einem Erdschlipf nächst dem Volderbade (Leithe 2 p. 93). 
[X Die Angabe: Kitzbühel (Saut. 7 p. 462), welche später nirgends 
mehr bestätigt erscheint, hat auszufallen; siehe folgende Art.] 
F Fleims: auf Erdboden in den Wäldern unweit des Badehauses von 
Cavelonte (Vent. 21 p. 453; 22 p. 81). 
2. 505.) B. indusiata Brid. — Limpr. II. pP- 640 Nr. 628. 
I Innsbruck: Heiligwasser bei der Quelle und am Wege weiter 
unten, an beiden Orten mit Polytrichum-Arten auf lehmigem Boden 
(Kern, Hb.), am Steige von Heiligwasser nach Sistrans 1200 m, am 
Taxerhof bei Ampaß 850 m, Volderwald, zwischen Kreuzhäusl und 
Angerkapelle 700 m, überall auf faulem Holze (Handel b. Mat. 4 
p- 42, 43); an einem alten Baumstrunke am „roten Schrofen“ im 
Voldertale nächst dem „Einsiedler“ (Leithe 2 p. 93; Kern. Hb.), 
Voldertal, auf Erde (Stolz b. Mat. 6 p- 132); Steinach, an faulen 
Fichtenstöcken, selten (F. Saut. 1 p. 199, Hb.). 
K Kitzbühel: sehr sparsam auf faulen Baumstöcken in einem Nadel- 
walde („Saut. Fl. 37 Liter.“ nach Hfl. 51), Trattenbachalpe, nahe am 
Fahrweg zum Paß Thurn (Saut. b. Hfl. 12 P- 177; Hfl. 51); hieher 
gehört jedenfalls die bei Saut. 4 (1831) p. 36 und 7 p- 462 angeführte 
„Buxbaumia“ resp. „B. aphylla“. Unger (8) erwähnt aber gar keine 
der beiden Arten und ebenso fehlt jeder Beleg in der Sammlung 
A. Sauters, weshalb das Vorkommen zweifelhaft ist. 
E Pflersch (Trautm. in litt.). 
P Am Steige von Olang nach Welsberg 1200 m (Handel in litt.); 
rz0t osteanatal, mit Plagiothecium pulchellum selten auf 
Moder an Wegen in-den_felsigen Wäldern von der Federa gegen die 
Giau-Alpe 1360 m (Mdo. 3 p. 595); Buchenstein: auf faulem Holze 
bei San Giovanni 1530 m, ganz vereinzelt (Mdo. 5 p. 194; Ltz. & 
Mdo. 2 p. 455). 
D An faulen Strünken im Laudegger Walde im Matreier Tauerntale 
1400 m (Breidl.); Hollbruckertal bei Sillian; an faulen Stöcken in 
Wäldern um Lienz, z. B. am Schloßberg, bei Tristach (Gand.), Kreit, 
Kerschbaumer Klamm (F. Saut. Hb.): 
N Rabbi: auf faulen Fichtenstrünken im Walde delle Fratte (Vent. 7 
p- 57; 22 p.' 81). 
F Fleims: Val Cadino bei Cavalese, auf halbfaulen Baumstämmen 
ziemlich häufig (Vent. 21 p. 453; 22 p- 81), Val Sadole 1430 m auf 
Moder von Pinus mugus und P. cembra in einem einzigen Exemplare 
{Mdo. 5 p. 580; Ltz. & Mdo. 2 pP. 455). 
106. Diphyseiam Ehrh. 
„1. (506.) D. sessile (Schmidel) Lindb., Buxbaumia sessilis 
Schmidel (1758), B. foliosa Weber (1778), Diphyscium foliosum Mohr. 
— Limpr. IL _p. 643 Nr. 629,
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.