Volltext: Die Moose (Bryophyta) von Tirol, Vorarlberg und Liechtenstein

294 
E Brenner, siehe I, 
P Ampezzo: an Felsen des Boita-Bettes, auf schattigen und feuchten 
Felsen zwischen Campo und Mortisa 1230—1500 m (Mdo.’3 p. 420. 
594), Nuvolau 2300 m (Stolz b. Mat. 6 p. 98). 
D Schloß Weißenstein bei Windischmatrei (Stolz b. Mat. 6’p. 98), 
Kals, auf Steinblöcken (Gand.); Fischeleintal in Sexten (Stolz 1. c.); 
Lienz: Kerschbaumeralpe, dieselbe Form wie oben bei Gurgl erwähnt 
(Reyer b. Jur. 20 p. 212; siehe O0. perforatum). 
N Rabbital: häufig an Felsen in Wäldern (Vent. 2 p. 163). 
B Seis: auf Augitporphyr (Hsm. b. Mat. 1 p. 235), am Schlernplateau 
mit Pseudoleskea catenulata (Milde 29 p. 12, 16), an Dolomitblöcken 
des Schlernabhanges ober der Seiseralpe (Arn. 4 IV. p. 638); Auer: 
auf Porphyr bei Castell Feder (Vent. 22 p. 51). 
T Trient (Vent. 4 p. 7*)): auf Porphyr am Wege von Gardolo nach 
Meano, auf Kalk am Etschdamme bei Romagnano und bei Vigolo 
(Vent. 22 p: 51). 
[R Auf Hügeln am Gardasee (Poll. 3 1II. p. 336).] 
Orthotrichum 
5. (309.) 0. Sardagnanum Vent. (1879), O0. cupulatum var. Sar- 
dagnanum Vent. (1882), O0. cupulatum c. Sardagnai Vent. et Bott. 
in Atti soc. eritt. ital. 2. ser. IIL. (1884) p. 28, O. Sardagnae Vent. 
(1887). — Limpr. II, p. 45 Nr. 372. 
F Campitello in Fassa (Vent. 22 p. 51). 
T Trient: Monte Terlago auf Kalkfelsen (Vent. 22 p. 51) und ebenso 
am Wege zur Alpe Maranza 1200 m [nicht Margella, wie Limpr. 
schreibt], hier zuerst im Juli 1878 aufgefunden (Vent. 7 p. 56: 
12 p. 47; 22 p. 51). 
R An Jurafelsen bei Pieve di Ledro und Ala (Vent. 12 p. 47, 48), 
auf Dolomitfelsen bei Pieve di Ledro, bei Castell Beseno nächst! 
Volano (Vent. 22 p. 51; siehe auch Vent. 15 p. 60). 
6. (310.) 0. urnigerum Myrin. — Limpr. II p. 46 Nr. 373. 
M Meran (Bamb. b. Saut. 29 p. 63; b. Bertol. 3 I. 258, in Hb. Hsm.): 
auf Granit und Porphyrblöcken, z. B. Freiberg (Bamb.), Meran 
(K. Müll. 3 p. 361), sehr selten, am Waal bei Algund am Eingange 
von kleinen, warmen Erdhöhlen (Milde 13 p. 450). 
D Innervillgraten: an Felsen über Kalkstein in einer compacten 
Form (Gand.); Lienz: an Felsen unter Schloß Bruck, höchst sparsam 
(Gand. Mser. u. b. Jur. 20 p. 211; b. Limpr. 7 II. p. 47; F. Saut. Hb.). 
7. (311.) 0, Sechubarthianum **) Ltz., 0. urnigerum ß Schubarti- 
anum Boulay. — Limpr. II. p. 48 Nr. 374. 
I Stubai: an südlich exponierter Felswand unter der Alpeinerhütte 
mit Leucodon auf Schiefer 1500 m (Kern. b. Ltz. 1. c.; Liz. & Mdo. 1 
p- 67, 443 etc.; F. Kern. b. Kern. 78* Nr. 1522, 78° IV. p. 9). 
I, E Auf Schiefer am Brenner 1900 m (F. Saut. 1 p. 191, Hb.). 
*) »Tridenti cum specie praecedente« — i. e. O. laevigatum; diese wird 
aber dort (p. 6) nur für Norw.gen angegeben! 
**) Nach Dr. Karl August Schubarth in Kahlen (siehe Bot, Centralbl. IX. 
(1882) p. 451; daher nicht »Schubartianum« zu schreiben,
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.