Volltext: Die Moose (Bryophyta) von Tirol, Vorarlberg und Liechtenstein

Distichium 
195 
U Seekarspitze am Achensee (Kern. Hb.), Sonnwendjochgebirge 
(Arn. 4 XIL p. 532; Kern, Hb. etec.); gemein um Kufstein bis in die 
Stadt herab (Jur. 9 p. 15); Zillertal: Gerlos, auf Kalk (Mdo. 2 p. 389), 
im obersten Sondergrund (Ltz. 2 p. 1331). 
K Kitzbühel: am Ehrenbachwasserfalle und auf der Platten (Ung. 8 
p. 263); Gipfel des Großen und Kleinen Rettenstein (Arn, 4 V. p. 533, 
X. p. 105). 
M Mittereck bei St. Valentin 2900 m. Nockspitze in Langtaufers 
3010 m (Breidl.); häufig auf Kalk in der Ortlergruppe bis 2500 m 
Tappeiner b. Mat. 1 p. 230; Milde 30 p. 4; Kern. Hb.; Geheeb); 
Meran: gemein auf Alpen und Voralpen (Bamb.), Felsen des Etsch- 
ıfers am Marlingerberg, an einer Wassermauer in der Stadt, selten 
Milde 13 p. 447). 
E Brenner (Sendtn.); Oberried bei Sterzing 1300 m (Baer b. Mat. 1 
p- 230);. Hochfeiler (Baer b. Mat.3 p. 738); Riol bei Franzensfeste, 
auf Granit (Sarnth, Hb. F.). 
P Oberrasen, Toblach (Simmer) ; Prags (Zickendr. b. Warnst. 9 p. 8; 
Nießl b. Mat. 3 p. 78); Spitzhörndl (Reyer); häufig in Ampezzo und 
Buchenstein auf humosem Boden in Felsklüften und Höhlen, an 
Mauern (Papp.; Mdo. 3 p. 420, 434, 439, 596, 599; 5 p. 79), im Ornella- 
tale auf Eruptivgestein (Mdo. 5 p. 199), auf Faloria bei Cortina bis 
27—2800 m (Mdo. 3 p. 436). 
D Allgemein verbreitet (Gand.); im Tauerngebiete gemein, noch am 
Gipfel der Möserlingwand 2689 m (Ltz. & Mdo. 1 p. 89), am Gipfel 
les Gornitschamp in Kals 2807 m (Mdo. 7 p. 347); im Tauerntale 
schon von Bischoff (1 p. 265) im Jahre 1822 gefunden. 
N Rabbital: Sa@nt an der Schneegrenze und am Wasserfalle bei Rabbi, 
in Felsspalten, Schiefer (Vent. 2 p. 169; 22 p. 29); Mendel (Sendtn.), 
Penegal (Zickendr. b. Warnst. 9 p. 8). 
B Gemein in Gröden und im Schlerngebiete (Hfl.; Milde 29 p. 15; 
Arn, 4 IV, p. 634, XXVIII. p. 116 ete.); Bozen (Hsm. b. Bertol. 3 I. 
p. 233): Runkelstein (Mat. 3 p. 78); Ueberetsch: Eislöcher (Hfl. 12 
v. 178, 189); Ruine Haderburg bei Salurn (Hfl.). 
F Fassa: am Pordoi- und Fedajapaß (Mdo. 5 p. 196, 548); Fleims: 
Mulatto bei Predazzo auf schwarzem Porphyr (Mdo. 5 p. 379), Pane- 
veggio, an Porphyrfelsen (Vent. 22 p.. 29); Primör: Val Cigolera, 
Monte Cavallazzo 2500 m (Degen b. Mat. 4 p. 19, 34). 
G d6) Gavardina bei Tione auf Kalk 12—1500 m (Sarnth. b. Mat. 5 
P- 96.) 
T Monte Bondone (Sardagna); Gipfel des Monte Fraport bei Pergine 
auf Schiefer, sonst allenthalben auf Kalk (Vent. 22 p- 29); Lavarone 
Pfaff b. Mat. 5 p. 96). 
R Folgaria (Tecilla); Rovereto (Crist. b. DT. 10 p. 238, Hb. F.): 
loch wohl schwerlich in der Talniederung; Monte Baldo; Altissimo 
(Poll. 1 p. 108; 3 1IL p. 317; b..Bertol. 3 I. p. 233). 
Var. compactum Hüb. — Limpr. I. p. 515, 
l Schwaz: obere Marzan oder Lampsenübergang (Leithe 2 p. 94 als 
var, alpinum). 
N Pejo (Vent. 7 pP. 53 als var. densum). 
Nicht uninteressant sind Fermen,: deren Rasen 0:75 cm und 
deren Seten 1 em hoch sind:
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.