Volltext: Die Moose (Bryophyta) von Tirol, Vorarlberg und Liechtenstein

Campylopus — Dieranodontium 
D Innervillgraten: an spärlich bewachsenen Felsen des Käseberges, 
steril (Gand. Mscr. b. Limpr. 7 I. p. 396); Innichen: an einer sehr 
schattigen Felswand über der Sextenerstraße, steril und wie am 
vorigen Orte, sehr sparsam (Gand.); Kartitschjöchl, auf Mauern 
{F. Saut. Hb.). 
N Pejo: an feuchten Waldstellen (Vent. 7 pP. 52; jedoch nicht 22 
pP- 23); Rabbital: an nassen Felsabhängen am Fußwege bei Somrabbi 
(Vent. 2 p. 169), bei einer kleinen Quelle im Walde, durch welchen 
der Weg von Somrabbi nach ai Colleri führt (Vent. 22 p. 23), Rabbi 
(Vent. b. Bagl., Ces. & De Not. 1 Nr. 450: b. Jur. 20 p- 57; Vent. & 
Bott. 1 p. 60). 
172 
6. (119.) C. atrovirens De Not. non Br. eur., C. longipilus Brid, 
P- pP, Schimp. in Br. eur. Suppl. — Limpr. I. pP- 398 Nr. 142. 
[E Die Angabe: trockene Triften am Hühnerspiel 2212 m, steril 
(F. Saut. 1 p. 187 als C. longipilus Schimp. mit „?“) gehört nach den 
Exemplaren zu Ditrichum flexicaule var. densum.] 
G Monte Rotondo, beim Castell Lodrone an trockenen Felsen aus 
krystallinischem Gestein (Sardagna b. Vent. 7 p. 52; 22 p. 24. 
7. (120.) C. polytrichoides De Not., C. longipilus Br. eur. non 
Brid., Dicranum longipilum K. Müll. — Limpr. I. pP. 399 Nr. 143, 
M Meran (Bamb. b. Saut. 29 p. 64; Bamb. 4 p. 664, Hb. F.): Küchel- 
berg, St. Peter (Bamb. in Hb. Hsm. u. Hb. F. Saut.), an trockenen 
Ahhängen am Partschinser Wasserfalle und Waal (Milde 20 p. 22; 
30 p. 2, 3), stellenweise sehr häufig bei Plars, im Vellauertale mit 
Braunia sciuroides und Platygyrium repens, unter Durrenstein, bei 
Algund, am Küchelberg, ziemlich sparsam an einer Wassermauer 
in Gratsch in der Nähe des Hauses Nr. 19, versteckt unter Centaurea 
paniculata, Artemisia, Thymus, Homalothecium sericeum ; alle Exem- 
plare steril, aber mit S Blüten (Milde 4 p. 109; 13 p. 447, 460; 
30 p. 2, 3, 6 etc.; b. Rbh. 8 Nr. 505°, b; K, Müll. 3 p- 361), Felsen hinter 
Algund (Stolz b. Mat. 6 p. 63), oberhalb Plars S& bei Schloß Tirol 
(Zickendr. b. Warnst. 9 p. 7, 15 bei Nr. 96), Treppenweg auf den 
Küchelberg (Reyer). “- "4 
B Bozen: Ruine Greifenstein hei Terlan (Milde 22 p. 52), im Sarn- 
tale und auf Felsen bei Kühbach (Milde 22 p. 53; 30 p- 6), Kalvarien- 
berg und Virgl auf Porphyrfelsen (Zickendr. b. Warnst. 9 pP: "Ds 
bei Auer auf Porphyrfelsen, steril häufig (Vent. 7 p. 53: 29 p. 24). 
— C. brevipilus Br. eur, — Limpr. I. p. 401 Nr. 144, ML, p. 667. 
M Die Angabe: »Habui ex Tyroli meridionali a Meran, ubi legit Bambergerus ab 
Eq. Hausmanno« (Bertol. 3 I. p. 177) beruht offenbar auf einer Verwechslung mit 
C. loogipilus. Eine Pflanze West- und Nordeuronas. 
30. Dicranodontium Br. eur. 
1. (121.) D. longirostre (Starke) Schimp., Didymodon longi- 
rostrum Starke, Cynodontium longirostre Schwägr., Didymodon 
rostratus Wahlenb. nach Ung., Einfl. d. Bod. (1836) p. 263. — Limpr. I 
p- 404 Nr. 145, III. p. 668. 
V Montavon: Silbertal S—900 m, fruchtend, Zeinisjoch 2000 m 
(Breidl.).
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.