Volltext: Die Moose (Bryophyta) von Tirol, Vorarlberg und Liechtenstein

[5 
Dicranum 
11. (100.) D. negleetum Jur. b. Milde in bot, Zeitg. XXI, 
(1864) 2. Beil. p. 14 sine deser., b. De Not., Epil. briol. ital. (1869 
p- 623, Jur. Laubmoosfl. (1882) p. 47, D. Bentzelii Kern. in Oesterr. 
bot. Zeitschr. XXVII. (1867) p. 198. — Limpr. I. p. 353 Nr. 119, IIL p. 659 
V Kleines Walsertal: am Kamme vom Fellhorn zum Schlappolter- 
Seekopf 1980 m (Mdo. 6 p. 138); Montavon: Geweilkopf bei Schruns 
21—2400, Großvermont 2000 m (Breidl.). 
O Paznaun: an einem Steinwall bei Galtür 1600 m, Fimbertal 16— 
1800 m; Nauders: Schartlkopf 2800 m (Breidl.); Pitztal: Oelgruben- 
joch 3000 m (Stolz b. Mat. 6 p. 58); Oetztal: Gurgl (Wagner b. Mat. 4 
p- 15). 
I Leutasch: Aufstieg vom Gaistal zum Zugspitzgatterl unter Latschen 
1800 m (Stolz b. Mat. 6 p. 58); Roßkogel: an den Quellen des 
Krimpenbaches 19 — 2200 m mit Dissodon splachnoides (Kern, 37 p. 198); 
Schneegruben am Hafelekar 2275 m (Kern. Hb., 1. c. u. b. Jur. 20 
p- 47), Nordseite des Patscherkofel am Fuße schattiger Blöcke mil 
D. albicans 2210 m, Gipfel des Glungezer 2676 m mit D. albicans 
und Saxifraga bryoides (Kern, Hb.); Stubai: ober dem Mannl am 
Vorkopf des Gschwätzgrates in Alpein mit D. albicans, manchmal 
mit D. elongatum 2500 m (Kern. b. Jur. 20 p. 47; vergl. hiezu Kern 
37 p- 198); Gschnitztal: Blaser 2200 m, Kesselspitze auf trockenen 
Alpentriften, sehr selten fruchtend (F. Saut. Hb., in 1 p. 187 als 
D. Mühlenbeckii), Trinser Padaster, Kalk 1900 m (F. Saut. 1 p. 187), 
Kirchdach mit Primula minima und Loiseleuria 2150 m (Kern. Hb.). 
U Großer Galtenberg in Alpach (Herzog). 
M Schafkogel bei Graun 2996 m (Breidl. b. Limpr. 7 L. p. 354): 
Sulden: auf dem Gipfel der Schöntaufspitze bis 3325 m, steril 
(Breidl. 3 p. 48). 
E Valsun am Brenner 1900 m, Kalk (F. Saut. 1 p. 187). 
D Innervillgraten: auf den „Böden“ im Ainettale, im Oberhofertale 
hier fruchtend, auf der Alpe Kamelisen (Gand.); Tauern: Musing 
2090 m (Mdo. b. Jur. 20 p. 47); Kalserthörl 2200 m, Rottenkoge! 
2500 m, Zunig 23—2600 m (Breidl.), Steineralpe (Stolz b. Mat. 6 p. 58). 
unter dem Haunoldgerölle bei Innichen (Gand.); Sexten: auf trockener 
Bergwiesen 1500 m (F. Saut. Hb.). 
N Rabbital: auf Schieferfelsen im Hochtale von Sdernai (Vent. b 
Jur. 20 p. 47; Vent. 22 p. 22) 
B Seiseralpe, am Grünerdebruche, an etwas feuchten Stellen steril 
und fruchtend am Wege von der Proßliner Schwaig zum Schlern 
mit Bryum cirratum an humusreichen Stellen, bei etwa 1950 m 
(Milde 29 p. 11, 14); Bozen: bei Runkelstein (Hsm, b. Jur. 20 p. 47) 1} 
F „Per ditionem Marmolatae venetam et Tirolensem“ 1950—2270 m 
(Liz. & Mdo. 1 p. 452), unter dem Marmolatagletscher 2150—2440 m. 
Fedaja-See gegen den Padon auf Melaphyr (Mdo. 4 Nr. 13, 14 als 
D. Mühlenbeckii, Hb. F. rev. Mat., auch nach Jur. 9 p. 47), Val 
Contrin, auf Kalk (Vent. 21 p. 451; 22 p. 22); Fleims: Cima Stellune 
auf Porphryrfelsen (Vent. 22 p. 221. 
12. (101.) D. Mühlenbeckii Br. eur., D. Bambergeri Schimp 
b. Bamb. in Flora XXXVI. (1853) p. 664, D. Hostianum ‚Jur. nor 
Schwägr., D. Scottianum Pokorny non Turn. — Limpr. 1. p. 35 
Nr. 120. 
V Bregenz: Gebhardsberg (Blumr., teste Mat.); Kleines Walsertal
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.