Volltext: Die Moose (Bryophyta) von Tirol, Vorarlberg und Liechtenstein

12 
Anoectangium — Weisia 
F Fassa: Canazei auf den melaphyrischen Blöcken auf der rechten 
Talseite an kleinen Wasserfällen 1620—1950 m (Mdo. 7 p. 5692; 
4 Nr. 5); Fleims: am Aufstiege zum Laghetto di Lagorai auf Por- 
phyr, steril (Vent. 22 p. 17), Monte Cavallazzo 2522 m (Degen h. 
Mat. 4 p. 11). 
Var. ß brevifolium Jur., A. compactum ß glaciale Ltz. — 
Limpr. I. p. 245. 
C Irzwände bei Kühetai 2400 m (Stolz b. Mat. 6 p. 45). 
I Stubai: an feuchten Felsen ober Alpein (Kern.); Kraxentrag am 
Brenner 2900 m (Arn. b. Jur. 20 p. 18). 
K Geisstein (Schwarz b. Jur. 20 p. 18). 
M Schaubachhütte in Sulden (Röll 1 p. 659). 
D Tauern: Möserlingwand bis 2660 m mit Oreas etc. (Liz. & Mdo. 1 
p- 83), Kalserthörl 2200 m (Breidl.); Lienz: am Bretterkofel der Thur- 
neralpe (Gand.). 
16. Molendoa Lindb-. 
1. (54.) M. Hornschuchiana (Funck) Lindb., Anictangium Horn- 
schuchianum Funck, Gymnostomum Hornschuchianum Br. germ,, 
Anoectangium Hornschuchianum Br. eur., Harrisonia Hornschuchli 
Spreng. — Limpr. I. p. 248 Nr. 70. 
Tirol (Funck b. Host 3 II. [1831] p. 694). 
I Stubai: in einer feuchten Kalkfelshöhlung eines aus der Schutthalde 
vorragenden Felskopfes am Aufstiege vom Seejöchl zur Schlicker 
Seespitze‘ 2650 m (Handel b. Mat. 4 p. 11), in kleinen, wasser- 
tropfenden Höhlen der Kalkwände links ober der Matreier Grube in 
breiten sterilen Polstern 23140 m (Arn. b. Rbh. 8 Nr. 1263; Arn. 4 
XIV. p. 477; b. Jur. 20 p. 18; b. Schimp. 4 ed. 2. p. 50 als Anoectan- 
gium Sendtnerianum). 
B Gröden: in Kalkhöhlen am Fuße des Langkofel, spärlich und steril 
(Arn. 4 XXVUHI. 116). 
2. (55.) M. Sendtneriana (Br. eur.) Limpr., Anoectangium 
Sendtnerianum Br. eur. =—kimpr. I. p. 250 Nr. 71. 
P Taufers: Zarlklamm im Ahrntale (Huter b. Jur. 20 p. 19). 
D Innervillgraten: in Felshöhlen der Alpe Oberstoller und in Kalk- 
felsspalten oberhalb Kalkstein, hier fruchtend, jedoch überall höchst 
sparsam (Gand.). 
3. (56.) M. tenuinervis Limpr. — Limpr. I. p. 250 Nr. 72. 
D Am Westabhange des Bretterwandkopf bei Windischmatrei Ca, 
2500 m am 27. Juli 1871 entdeckt (Breidl. b. Limpr. 7 I. p. 252 und 
in litt;). 
17. Weisia Hedw. 
1. (57.) W. erispata (Br. germ.) Jur.. Hymenostomum crispatum 
Br. germ., Gymnostomum crispatum Schimp. p. p., W. viridula var. 
gymnostomoides Br. eur. — Limpr. I. p. 254 Nr. 73. 
I Gschnitztal: Trinser Padaster 1460 m (F. Saut. Hb.), Kalbjoch 
(Kern. Hb. bot. Mus. Wien); Steinach (F. Saut. 1 p. 186, Hb.).
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.