Volltext: Die Moose (Bryophyta) von Tirol, Vorarlberg und Liechtenstein

90 
Frullania 
der Kirche von Gratsch, an Plätzen, welche durch Weingärten ver- 
steckt liegen, mit Fabbronia und Barbula alpina (Milde 27 p. 192; 
30 p. 9, 16; 35 p. 155, Hb. F.), Berglehnen von Gratsch gegen Algund 
(Reyer b. Mat. 1 p. 225; Schiffn. in litt.) 
4. (177.) F. fragilifolia Taylor in Ann. and Magaz, Nat, Hist. XII 
(1843) p. 172 et in Trans, Bot. Soc. Edinburgh II. (1846) p. 45. — 
Dum. p. 28 Nr. 4. 
V An Tannen im Winklertobel bei Dalaas (Loitl. 1 p. 249). 
D Lienz: Weg zur Kerschbaumer Alpe an morschen Aesten bei 
ca. 1400 m (F. Saut. 4 p. 128). 
B Dolomitfelsen bei Seis (Hsm. b. Brizi 1 p. 423; b. Vent. 22 v. 3). 
5. (178.) F. Tamarisei (L.) Dum., Rec. d’observ. (1835) p. 13, 
Jungermannia Tamarisci L., Spec. pl. (1753) p. 1134, J. tamariseci- 
folia Pollini, Viaggio al lago di Garda (1816) p. 114, siehe Fl. veron. III. 
(1824) p. 392. — Dum. p. 28 Nr. 5. 
V Bregenz: Weißenreute, beim Kraft’schen Reservoir zwischen 
Dicranum an einer Zitterpappel (Blumr. b. Mat. 3 p. 75; 5 p. 93); 
über Kalk und Sandstein im Schwarzachtale, an Stöcken bei Ueber- 
sachsen (Loitl. 1 p. 219); Feldkirch: Bergwiesen am Aelple, in Rasen 
von Tortella tortuosa (Rompel b. Mat. 1 p. 225), an erratischen 
Blöcken bei Planken und im Aelplewald; Montavon: Rellstobel 
(Loitl. 1 p. 249), Geweilkopf bei Schruns 2400 m (Breidl. 4 
p- 351). 
O Imst: bei Altstarkenberg (Pkt. 3 p. 153; b. DT. 10 p. 226, Hb. F.); 
Silz (Stolz b. Jack 2 p. 186); Oetztal: Piburger-See (Hora b. Mat. 1 
p. 225), Sulztal 1400 m (Stolz b. Mat. 6 p. 38); der Standort Tumpen 
(Stotter & Hfl. 1 p. 104; Hfl. b. DT. 10 p. 226) gehört zu F. dilatata. 
X Sellrain: auf Gneißblöcken im Längental (Pkt. Hb. F.; b. Mat. 3 
P-_75), ebendaselbst bei 2300 m (Stolz b. Jack 2 p. 186), Kemater 
Wasserfall (Stolz b. Mat. 6 p. 38); Innsbruck: Spitz- und Breitbühel 
an Linden (Kern.), Schieferfelsen in der Götzner Klamm (Kern, Hb.), 
Felsen am Paschberg (Hfl. b. Pkt. 3 p. 153), Lanserköpfe, häufig 
(Prantner b. Pkt. 3 p. 153, Hb. F.; Pkt. b. DT. 10 p. 226; Kern. Hb., 
Benz, Murr b. Mat. 3-—p—75; Stolz b. Mat. 6 p. 38 ete.), Igls (Stolz 
1. c.), auf Tonschiefer im Iglerwald (Pkt. b. DT. 10 p. 226, Hb. F.), 
Heiligwasser (Giovanelli, Pkt. b. Mat. 3 p. 75), Ahrntal (Pkt. Hb. F.); 
Voldertal: an schattigen Felsen und Erdabhängen (Leithe 2 p. 44); 
Steinach: auf Gneiß (F. Saut. 4 p. 128), an Schieferfelsen bei Trins 
1200 m (Kern. 78* Nr. 337, 78° I. p. 121). 
U Achental: am Seeufer an steilen, schattigen Kalkfelsen unter 
Alpenrosengebüsch (Kern. Hb.); Brandenberg, an einer Tanne (Arn. 
b. Jack 2 p. 186); Zillertal: in der Zemm (Jur. 9 p. 19). 
K Am Kleinen Rettenstein auf Tonschiefer 2200 m (Breidl. 4 p. 351 
und in Hb. bot. Mus. Wien). 
M Meran: Spronsertal (Stolz b., Mat. 6 p. 38). an Glimmerschiefer- 
felsen oberhalb Plars (Zickendr. b. Warnst. 9 p. 23), massenhaft an 
Felsen des Marlinger Waals (Milde 30 p. 9; Stolz 1. e.), Fineleloch 
(Stolz 1. c.), am Wege nach Katzenstein mit F. Jackii (Schiffn.). 
E Sterzing: oberhalb Ried (Baer b. Mat. 1 p. 225); Brixen: Mühle 
unterhalb Riol bei Franzensfeste, feuchte Mauern im Burgfrieden, 
Felsen zwischen Sarns und Albeins (Sarnth. Hb. F.).
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.