Volltext: Die Moose (Bryophyta) von Tirol, Vorarlberg und Liechtenstein

Herberta — Ptilidium 
74 
K Auf schattigen Schieferfelsen an den Gehängen des Kleinen 
Rettenstein bei Jochberg 1950—2270 m mit Jungermannia setiformis 
in dichten Rasen (Saut. 17 p. 42; 22 p. 476 Nr. 1; b. Rbh, & Gottsche 1 
Nr. 33a, Hb. F.), daselbst und auch üppig am Roßgrubkogel 2100 m 
(Breidl. 4 p. 343); vom Kleinen Rettenstein sind wohl auch die aus 
Pinzgau“ bei Hüb. & Genth 1 Nr. 108 enthaltenen Exemplare. 
53. Ptilidium Nees. 
(Blepharozia Dum.) 
1. (143.) P. eiliare (L.) Hampe, Prodr. fl. herc. (1836) p. 76, 
Jungermannia ciliaris L., Spec. pl. (1753) p. 1134 p. p- Blepharozia 
eiliaris Dum., Rec. d’observ. (1835) p. 16 p. pP. ciliare a speciosum 
et @ 2 ericetorum. Nees, Naturg. eur. Leberm. III. (1838) p- 117—119 
sed exel. synon nonmnull., P. pulchrum Corda b. Sturm, Deutschl. 
Fl. II. Abt. 26. Heft (1830?) p. 162 tab. 43. — Dum. p. 53 Nr. 1. 
V Klostertal: zwischen Sphagnum bei Braz (Loitl. 1 p. 248); Mon- 
tavon: Silbertal auf morschem Holze (Jack 2 p. 185). 
O Stanzertal: zwischen Pettneu und St. Jakob auf Buntsandstein- 
boden im Schatten des Nadelholzes (Arn. 4 XXV. p- 367); Schartl- 
kopf bei Nauders 2800 m (Breidl, 4 p. 345); Oetztal: Kühetai: auf 
überrieselten Gneißfelsen 2000 m (Stolz b. Jack 2 p. 185), Niedertai, 
Sulztal bei Gries, Zwieselbach 14—2000 m (Stolz b. Mat. 6 p. 36). 
I Nördliche Kalkalpen: Schlauchkar bei der Hochalpe 1800 m (Stolz 
b. Mat. 6 p. 36), Hippental (Leithe 2 p. 91), Ißtal am Haller Salzberg 
1600 m; Sellrain: zwischen Gries und Haggen 1500 m (Stolz b. 
Jack 2 p. 185), Alpe Stockach, Lisens (Stolz b. Mat. 6 p. 36), Längen- 
tal zwischen Schiefer- und Gneißblöcken am Fernerkogel 2273 m 
(Pkt. 3 p. 144, Hb. F. als Jungermannia ciliaris var. pulcherrima ; 
b. DT. 10 p. 223 irrig als J. ciliaris c. pulchra); Innsbruck: Kreith, 
an Lärchen (Stolz b. Jack 2 p. 185), Iglerwald, Hohenburg, Taxburg 
auf Gestein (Pkt. Hb. F. als J. eciliaris @ var. ericetorum Nees und 
ß pulchra Nees; b. DT. 10 p. 292, wornach auch J. ciliaris var. 
bradypus von alten Birkenstrünken im Iglerwald hiehergehört), 
gegen Sistrans auf Schiefer (Pkt. 7 p. 141), oberhalb Sistrans 1200 m, 
Rinnerberg 1400 m, reich an Perianthien (Stolz b. Jack 2 p. 185); 
Tulfeinerjöchl auf bloßer Erde, im Voldertale und an anderen ‚Orten 
auf alten Baumstämmen (Leithe 2 p. 91); Stubai: Franz Senn-Hütte 
(Stolz b. Mat. 6 p. 36), Unterbergtal 1200 m (Stolz b. Jack 2 p. 185), 
an moosigen Felsen im Fichtenwalde bei Ranalt gegen das Langen- 
tal (Hfl.); Schieferblöcke zwischen Matrei und Waldrast mit Andreaea 
u. Weisia crispula 1420 m (Kern. Hb.); Gschnitztal: auf Erdboden in 
Lärchenwäldern und Wachholderbeständen bei Trins, Schiefer 
1200 m (Kern. 78% Nr. 334, 78° I. p. 121); Steinach und Brenner an 
Fichten (F. Saut. 4 p. 130). 
U Auf dem Hinterkaiser mit Mastigobryum deflexum (Jur. 9 p. 12). 
K An morschen Zäunen und alten Baumstämmen: b minor; am 
Staffkogel über 1950 m (Ung. 8 p. 257, 258). 
P Gneißblöcke am Bade Antholz (Hsm. Hb.); bei Oberplanken und 
Welsberg auf faulen Fichtenstöcken (Simmer); Prags an Bäumen 
(Wulfen b. Hfl. 51 u. b. Mat. 3 p. 75). 
D Innervillgraten: in Wäldern am Stamme von Pinus picea (Gand. 
Hb. bot. Mus. Wier); Tauern: Wald unter der Zunigalpe bei 
Windischmatrei 1700 m (Stolz b. Jack 2 p. 185); Lienz: mit Dicranum
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.