Volltext: Die Flechten (Lichenes) von Tirol, Vorarlberg und Liechtenstein

Evernia 
Aelteste. Angaben: 
Monte Baldo (R) (Turra 1 [1765] p. 152): Prags (P) 1790 (Wulf. 
nach Arn. 4 XXI. p. 85); Grünberg (U) 1798 (Floerke 3 p. 146). 
b) scobieina (Ach.) Kst. in Verh. zool. bot. Ges. Wien XL. (1890) 
p. 330, Borrera furfuracea 3 scobicina Ach., Lich. univ. (1810). p. 501. 
P Ehrenburg: auf Larix (Kst. 4 VII. p. 294). 
B Jenesien: auf dem Wege nach Afing an Prunus avium (Kst. 2 V. 
p- 344). 
G Pinzolo: steril auf Kastanienstrünken (Kst. 4 I. p. 330). 
c) ericetorum Fr., Lich. eur. (1831) p. 26 [nicht Ach., wie 
Kst. schreibt]. 
I Innsbruck: auf Nadelholzbäumen (Hfl. b. DT. 10 p. 259), Paschberg 
auf Lärchenstämmen (Pkt. b. DT. 1. c.; das vorliegende, von Perktold 
so bestimmte Exemplar: „ad arborum truncos et ramos Iglerwald 
19. September 1843“ ist nach gef. nachträglicher Bestimmung Arnold’s 
gewöhnliche E. furfuracea). 
G Pinzolo: Corno alto an Fichten (Kst. 2 I. p. 338). 
d) platyphylla Fw., Lich. Schles. (1829) Nr. 56. Siehe Kbr., Syst. 
(1855) p. 48. 
L Grenzkamm: an Latschen der oberen Seealpe 1430 m (Rehm”] p: 92). 
R Monte Baldo (Mass. b, Rbh. 6 Nr. 251). 
5. (17.) E. vulpina (L.) Ach., Lich. univ. (1810) p. 443, Lichen 
vulpinus L., Spec. pl. (1753) p. 1155, Usnea vulpina Hoffm., Deutschl. 
Fl. 11. (1795) p. 138, Cornicularia vulpina Schaer., Enum. (1850) p. 6. 
— Arn. Nr. 14. 
Auf der Rinde, dem Holze und auf Zweigen von Lärchen und 
Zirben. 
O Stanzerthal: Moosthal an Pinus cembra, Pettneu c. ap. an einer 
Lärche unter der „verborrenen Pleiss“ (Arno, */ XXV. p. 394, 393); 
Zamseralpe (Pichler Hb. F.); Paznaun: Ka’ <arnth.) ; Mittelberg: 
Taschachthal an Zirben (Arn. 4 XVII, p. 5 Xühetai: an Zirben 
(Arn. 4 XIV, p. 465, 466); Gurgl: an Zirbesu (rn. 4 XV. p. 383): 
Timmljoch (Arn. nach Hfl.). 
I Haller Salzberg an Larix (Pichler Hb. F.); Sellrain: Längenthal an 
Zirben allgemein, noch bei 2350 m (Pkt. b. DT. 10 p. 260, Hb. F.); 
Waldrast: c. ap. auf alten Lärchen am Rinderberge 1690 m (Hora in 
Lojka Exs. Nr. 213, Arn. 4 XXIV. p. 261), Waldrasterjöchl an Lärchen 
und an morschen Heudillen im Walde bei der Waldrast überall fr. 
(Pkt. b. DT. 10 p. 260, Hb. F.), auf Lärchen des gegenüberliegenden 
Abhanges, auch fr. (Arn. VI. p. 1137, XL p. 512, Exs. Nr. 482), auf 
dem Holzdache einer alten Kapelle am Fusswege gegen Steinach 
(Arn. 4 XIV. p. 482); Gschnitzthal: Alpe Truna an einer Lärche, reich- 
lich fr. (Sarnth. Hb. F.); im Bereiche des Glungezer: Tulfeinerjöch] 
an Zirben (Schiedermayr 1 p. 195), Viggar, am Wege zum Kreuzjoch, 
Arzthal, überall an Zirben (Pkt. b. DT. 10 p. 260, Hb. F.); Brenner- 
an Lärchen nicht selten (Arn. 4 XMI. p. 276). 
U Achenthal: Seekar (Pichler Hb. F.); Vorderes Sonnwendjoch 
an Zirben (Arn, 4 XII. p. 530); Zillerthal: Elsalpe fr., „Zirmrock“ 
(Floerke 2 p. 37), Schwarzensteinalpe an Lärchen (Hibsch 1 p- 118). 
M Matscherthal (Pfaff); Trafoi:.an Zirben (Kern. 28 p. 286). 
Flora 11V.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.