Volltext: Die Flechten (Lichenes) von Tirol, Vorarlberg und Liechtenstein

Leptogium 
585 
K Kleiner Rettenstein: auf Sorbus aucuparia vor dem Wirtshause 
von Pass Thurn (Arn. 4 XIV. p. 485). 
E Sterzing: auf Glimmerschiefer gegen Thuins (Sarnth. b. Kst. 6 
p. 309, Hb. F.). 
P Ehrenburg: auf Fraxinus (Kst. 4 VII. p. 298); Taufers: auf dem 
morschen Holze von Sorbus aucuparia am Waldsaume unterhalb 
Rain (Arn. 4 XIX. p. 275); Altprags (Hsm. Hb. F.); Ampezzo: steril 
auf Sorbus aucuparia an der Strasse zwischen Höhlenstein und 
Schluderbach (Arn. 4 XXII. p. 83; die Angabe „M. saturninum“ 
beruht nach Arn. in litt. auf Versehen). 
B Jenesien: auf Quercus lanuginosa, steril, Tilia, Juglans, Pirus 
communis, c. ap. (Kst. 4 III. p. 726, 731, 733, 737). Ulmus, Pirus 
malus (Kst. 4 V. p. 343, 345), Sorbus aucuparia, Fraxinus excelsior, 
Acer pseudoplatanus (Kst. 4 VI. p. 221, 222, 223); Klobenstein am 
Ritten (Hsm. Hb. F.); Gröden: über der bemoosten Wurzelrinde einer 
Zirbe am Grödnerjöchl, steril (Arn. 4 XXVIIL. p. 118); steril am 
Grunde eines alten Fichtenstammes bei der Schlernklamm, steril 
am Anfange der Schlernklamm auf den Dolomitblock übersiedelnd 
(Arn. 4 IV. p. 629, 655); Tramin: auf Salix (Kst. 4 V. p. 332). 
G Pinzolo: steril auf Juglans bei San Vigilio (Kst. 4 I. p. 528). 
3. (1101.) L. sinuatum (Huds.) Fw. in Linnaea XXII. (1850) 
p- 168, Lichen sinuatus Huds., Fl. angl. ed. 2. (1778) p. 535, Collema 
sinuatum Schaer., Enum. (1850) p. 250, L. lacerum ß sinuatum Fw. 
|. c. p. 168, L. sinuatum « scotinum Kbr., Syst. (1855) p. 419, Par. 
p. 422 (1865). Siehe Arn. in Flora L. (1867) p. 120, LXVIIL (1885) 
p- 176. — Arn. Nr. 788. 
I Brenner: über Moosen auf Kalkblöcken im Nadelwalde des Gries- 
bergerthales, nicht selten fruchtend (Arn. 4 XIII. p. 268). 
B Jenesien: auf Porphyr zwischen Moosen (Kst. 4 IM. p. 711); 
Gröden: steril auf Porphyrboden einer Wegböschung im Fichten- 
walde oberhalb Unterkofel bei St. Ulrich (Arn. 1 Nr. 1798%). 
F Paneveggio: auf bemoosten Kalkblöcken am alten Saumwege nach 
Giuribell 1600—1800 m (Arn. 4 XXI. p. 134). 
b) seotinum (Ach.) Arn. in Flora LXVII. (1885) p. 176, Lichen 
scotinus Ach., Prodr. (1798) p. 128, Collema scotinum Ach., Lich. 
univ. (1810) p. 651. 
O Arlberg: mit pleurocarpischen Laubmoosen an der Strassen- 
böschung bei St. Christoph (Arn. 4 XXV. p. 381). 
I Gschnitzthal: steril über Moosen auf Glimmerschieferblöcken bei 
Trins 1200 m (Kern. 78* Nr. 753, 78° IT. p. 161 als L. minutissimum: 
Arn. 4 XXIX. p. 130). 
c) alpinum (Kph.) Arn. in Verh. zool. bot. Ges. Wien XXX. 
(1880) p. 150, L. scotinum « alpinum Kph. in Denkschr. bot. Ges, 
Regensburg IV. 2. (1861) p. 98. 
I Waldrast: auf steinigem Kalkboden in den Gehängen links ober 
der Matreier-Grube mit Collema pulposum, c. fr. (Arn. 4 XIV. p. 480. 
Exs. Nr. 526). A 
B Gröden: Ferraraalpe auf Dolomit (Arn. 4 XXVIIL p. 119. 
4. (1102.) L._ atrocaeruleum (Haller) Kph. in Denkschr. bot. 
Ges. Regensburg IV. 2. (1861) p. 97, Arn. in Flora LXVML. (1885)
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.