Volltext: Die Flechten (Lichenes) von Tirol, Vorarlberg und Liechtenstein

338 
Bacidia 
wand am Waldwege gegen Bellamonte, sparsam auf Alnus incana 
an feuchten Waldstellen: pl. corticicola (Arn. 4 XXI. p. 103, 107). 
T Monte Gazza: über Moosen auf Kalkblöcken bei der Malga di 
Covelo (Kst. 4 IV, p. 323). 
R Ponale bei Riva: sparsam über Moosen (Arn. 4 IX. p. 309 Nr. 11 
als B. atrosanguinea: X. p. 116). 
el b) contristata Arn. in Verh. zool. bot. Ges. Wien XXIV. (1874) 
p- 261. 
I Brenner: nicht häufig auf felsigem Boden längs der Bergschneiden 
(Arn. 4 XII. p. 261). ; 
K Kleiner Rettenstein: selten auf Erde des Gipfels (Arn. 4 X, p. 105 
Nr. 29.als B. coelestina: XXI. p. 139). 
Var. ..... (kleinfrüchtige Alpenform). 
O Gurgl: selten über veralteter Silene acaulis auf felsigem Boden 
der Hohen Mut (Arn. 4 XV. p. 374. 
2. (494.) B. caelestina Anzi in Atti soc. ital. se. nat. IX. 1866 
p. 253. Siehe Arn. in Flora LIV. (1871) ,p. 52. — Arn. Nr. 524. 
I Waldrast: sehr selten auf Erde des Blaser, Kalk (Arn, 4 Xl. 
p. 495, 500). 
3. (495.) B. atrosanguinea (Schaer.) Th. Fr., Lich. scand. p- 354 
(1874), Arn. in Flora LVII. (1884) pP. 582, Lecidea anomala 5% atro- 
sanguinea Schaer., Spicil. IV./V. (1833) P- 170, Rhaphiospora atro- 
sanguinea ß lecideina Kbr., Par. p. 238 (1861). — Arn. Nr. 525, 
F Paneveggio: sparsam an Sorbus aucuparia (Arn., 4 XXIII. p. 145). 
b) affinis Zwackh, Arn. in Flora LIV, (1871) p. 52, LXVII. 
(1884) p. 582, Biatora affinis Zwackh, Exs. Nr. 336b (Jahr ?), Baeidia 
affinis Arn. in Verh, zool. bot. Ges. Wien XLII. (1893) p. 399 non 
Mass,, Lich. capens. (1861) p. 56. 
O Arlberg: auf Rhododendron bei St. Christoph (Arn. 4 XXV. p. 399); 
Mittelberg: ziemlich selten an dicekeren Rhododendronzweigen (Arn. 4 
XVII. p. 544). 
I Waldrast: selten an Stämmchen der Zwergweiden in der Matreier 
Grube, selten an Kalkfelsen der Serlesgrube, selten am Grunde der 
Stämmchen von Rhododendron ferrugineum ober der Waldrast, gut 
entwickelt, doch selten auf Daphne mezereum ebendaselbst und an 
Sorbus chamaemespilus am gegenüberliegenden Abhange, häufig an 
der Basis der Stämmchen letzteren Strauches, gerne nahe am Boden 
und im Schatten der Stauden am Abhange unter den Serleswänden: 
Exs. Nr. 505, selten auf faulem Holze eines Lärchenstrunkes am 
Waldsaume unter den Serleswänden (Arn. 4 VI, p. 1122, 1128, 1140. 
1141, XI. p. 505, 507, 519; Arn. 3 LIV. P- 59). 
K Kleiner Rettenstein: ziemlich selten an den nahe am Boden 
aufliegenden Stämmchen von Rhododendron ferrugineum unweit der 
Alpe (Arn. 4 XIV. p. 489). 
D Tauern: auf Rhododendron ferrugineum unweit vom Rande des 
Schlatenkees (Arn. 4 XVIII. p. 269). 
T Monte Gazza: auf Rhododendron hirsutum bei der Malga di Covelo 
(Arn. 4 IV. p. 324).
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.