Volltext: Die Flechten (Lichenes) von Tirol, Vorarlberg und Liechtenstein

330 
Thalloidima 
5. (490.) Th. alutaceum Anzi in Atti soc. ital. se. nat. 1X. 
1866 p. 249, Lich. Longob. exs. Nr. 462, Arn. in Verh. zool. bot. Ges, 
Wien XXVI. (1876) p. 402. — Arn. Nr. 356. 
? P Prags (Wulfen; siehe Arn. 4 XXII. p. 87); Ampezzo : auf steinigem 
Boden des Monte Piano (Arn. 4 XVI. pP. 402), extra fines. 
F Fassa: ziemlich sparsam auf der senkrechten Seite einzelner 
Dolomitfelsen am Aufstiege zum Sasso dei Mugoni (Arn. 4 XX. 
p. 364). 
6. (491.) Th. rosulatum Anzi in Atti soc. ital. se. nat. XI. 1868 
p. 169, Lich. Longob. exs. Nr. 514, Lecidea rosulata Zwackh, Exs. 
Nr. 531 (1879). — Arn. Nr. 357. 
P ? Prags (Wulfen; siehe Arn. 4 XXII. pP. 87); selten auf steinigem 
Kalkboden am Dürrenstein bei 2360 m (Arn. 4 XVI. p. 409). S 
F Paneveggio: auf Kalkboden gegen Vineghie (Arn. 4 XXIIL p. 137), 
Castellazzo, Kalk, ziemlich selten auf Erde in kleinen Aushöhlungen 
oder längs der Felsritzen (Arn. 4 XX. pP. 376, XXI. p. 112; b. Zwackh 1 
Nr. 531). 
7. (492.) Th. caeruleonigricans (Lightf.) Poetsch, System. 
Aufzählg. (1872) p. 212,; Lichen caeruleonigricans Lightf., Fl. scot. Il. 
(1777) p. 805, Patellarıa vesicularis Hoffm., Pl. lichen. II. (1794) 
P- 30, Lichen vesicularis Ach., Prodr. (1798) p. 94, Lecidea vesicularis 
Ach., Meth. (1803) p. 78, Biatora vesicularis Hepp, Flecht. Eur. 
Nr. 237 (1857), Th. vesiculare Kbr., Syst. (1855) p. 179, Par. p. 121 
(1860), Lecidea vesicularis d. glebulosa Pkt. in Zeitschr. Ferdinandeum 
3. Folge XII. (1865) p. 56 (vergl. L. vesicularis d. glebosa Fr. Lich 
eur. (1831) p. 287). — Arn. Nr. 358. 
O Imst: auf dem Muttekopf 2769 m (Gümbel b. Kph. 4 p. 184), 
Altstarkenberg und Heiterwand an Kalkfelsen (Pkt. b. DT. 10 N 285, 
Hb, F.); Gurgl: ziemlich selten auf felsigem Boden im Gerölle am 
Gaisberggletscher (Arn. 4 XV. p. 373), auf Erdboden über krystalli- 
nischem Kalk ober_der Granatenschueide bei 2880 m. steril nicht 
vollkommen ausgebildet (Arn. 4 XIX. p- 291). 
I Gipfel des Karwendel 2377 m (Kph. 4 P- 184); Innsbruck: in 
Ritzen der Kalkfelsen unter der Höttinger Alpe (Hfl. b. DT. 10 p. 285, 
Hb. F.), Saile auf Kalkboden (Pkt. ibid.), Lanserkopf auf Kalkerdboden 
(Pkt. 7 p. 139; b. DT. 10 p. 285; Hb. F.); Waldrast: auf Erde, 
steinigem Boden in beiden Gruben (Arn. 4 VI. P- 1120), auch auf 
dem Serlesgipfel und dem Kalbjoch (Arn. 4 XI. p. 498), bei Trins auf 
Kalk (Schmölzer Hb. F.). 
U Achensee, auf Kalk (Pichler Hb. F.); Zillerthal: Gerlosstein über 
krystallinischem Kalk (Arn. 4 XXIV. pP. 260). 
K UVeberall auf Kalkunterlage, auch auf rotem Sandstein und kalk- 
hältigem Thonschiefer vom Thale bis in die Alpen (Ung. 8 p. 249); 
NrOrSer A eHehstein Kalk, auf Erde mit Placodium erassum (Arn. 4 
V. p. 533). 
M Sulden: auf Erde über Kalkblöcken bei St. Gertraud (Arn. 4 XXI. 
p-. 69); Schlanders: auf Glimmerschieferblöcken am Ausgange des 
Schlandernaunthales (Arn. 4 XXII. p- 63). 
E An Schieferfelsen am Eingange des Pfitschthales (Sarnth.); auf 
Dolomiterde am Joche zwischen Lüsen und Afers auf der Ostseite 
(Sarnth. b. Kst. 6 p. 304, Hb. F.).
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.