Volltext: Die Flechten (Lichenes) von Tirol, Vorarlberg und Liechtenstein

Lecanora 
930 
Silz: auf Phyllit (Arn. 4 XXII. p. 77); Kühetai: ec. ap. an freiliegenden 
Blöcken nicht selten (Arn, 4 XIV. p. 439); Vent: auf Glimmerschiefer 
im Spiegelthale (Stotter & Hfl. 1 p. 119): Gurgl: hie und da an frei- 
jiegenden Glimmerschieferblöcken, auf Hornblendeschiefer ober dem 
Gaisberggletscher (Arn, 4 XV. p. 356, 364). 
I Rosskogel: eine alpine Form gut entwickelt an Felsblöcken zwischen 
dem See und den Lakln (Arn. 4 II. p. 952, XVII. p. 550); Waldrast : 
nicht häufig an Glimmerschieferblöcken gegen Matrei (Arn. 4 VI. 
p. 1106); Brenner: an Gneissblöcken beim Kaserer im Vennathale 
und auf dem Kraxentrag (Arn. 4 XII. p. 235). 
U Zillerthal: Grünberg unterhalb der Baumgrenze (Floerke 3 p. 147). 
K Auf Thonschiefer und Granit von den Alpen, wo ihre schönste 
Entwicklung, bis in die Thäler herab (Ung. 8 p. 251): Kleiner 
Rettenstein (Zwackh 1 Nr. 63): nicht selten an Phyllitfelsen und 
.blöcken, kräftig entwickelt (Arn. 4 X. p. 93); Geisstein (Zwackh 1. e.). 
M Meran: Vöranerjoch auf Porphyr (Kst. 4 VI. p. 195). 
E Ridnaun, auf Schiefer; Brixen: am Wege zum Walderhof, im 
hintersten Lüsen auf Schiefer (Sarnth. Hb. F.; siehe Kst. 6 p. 302). 
D Tauern: Proseck auf Chloritschiefer, am Gipfel des Rottenkogel 
2760 m (Arn. 4 XVII. p. 252, 257); Lienz: Glimmerschiefer am Wege 
zur Feldwaibelalpe (Arn. 4 XVII. p. 248). 
B Sarnthal: nördliches Kreuzjoch, Kaserböden, auf Sandstein, an 
Fichten: Wald am Wege von der Möltnerkaser zum Kreuzjoch, 
Kaserböden (Kst. 4 VI. p. 195, 208); Jenesien: auf Porphyr, Sand- 
stein, Gneiss (Kst. 4 III. p. 706, 713, V. p. 334, 336, VI. p. 218); 
Teis bei Klausen auf Porphyr (Sarnth. Hb. F.); Gröden: auf Por- 
phyr bei Innerpontifes (Kst. 4 II. p. 343; Arn. 4 XXVIII. p. 121; 
Sarnth. Hb. F.; siehe Kst. 6 p. 302); auf Porphyrmauern bei St. Ulrich 
(Zopf 2 Bd. 295 p. 258), Plan gegen das Sellajoch auf Augitporphyr 
(Arn. 4 XXVIII. p. 119); auf Melaphyr in Ratzes (Milde 29 p. 8, 20), 
auf Quarzporphyrblöcken bei Völs. auf Feldmauern und Blöcken aus 
Augitporphyr bei Seis (Arn. 4 IV. p. 607, 609); Ueberetsch: nicht 
häufig an den Blöcken der Eislöcher (Hfl. b. Arn. 4 VII. p. 295). 
F Predazzo: auf Melaphyr am Saceinabache (Arnp. 4 XXIII. p. 93), 
auf Syenit am Fusse der Margola (Arn. 4 XX. p. 358, XXIII. p. 84), 
auf Porphyr am Gipfel des Monte Paradiso 2460 (Arn. 4 XXI. p. 102); 
Paneveggio: Rollepass auf Sandstein und Mergelkalk, nicht häufig 
(Arn. 4 XXIII. p. 120). 
T Vezzano auf Porphyr (Strasser) 
b) grumosa (Pers.) Ach., Lich. univ. (1810) p. 344, Schaer., 
Enum. (1850) p. 73, Lichen grumosus Pers. in Usteri. Ann. d. Bot. 
XIV. (1795) p. 34. 
B Gröden: auf Porphyr bei Innerpontifes (Arn. 4 XXVII. p. 121), 
zwischen St. Ulrich und St. Peter (Zopf 2 Bd. 295 p. 261). 
2. (327.) L.. subfusca (L.) Ach., Lich. univ. (1810) p. 393, Schaer., 
Enum. (1850) p. 73, Lichen subfuscus L., Spec. pl. (1753) p. 1142. — 
Arn, Nr. 247; 
V Bregenz (Lukasch). 
O0 Stanzerthal: auf Abies, Larix, Alnus incana, Sorbus aucuparia, 
Rhododendron (Arn. 4 XXV. p- 392, 393, 394, 395, 396, 399, XXIX. 
P. 141); Pizlat bei Nauders auf Kalk (Killias 2 p. 255); Mittelberg:
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.