Volltext: Die Flechten (Lichenes) von Tirol, Vorarlberg und Liechtenstein

Rhinodina 
211 
I Waldrast: nicht häufig auf Glimmerschieferblöcken am Wege gegen 
Matrei (Arn. 4 VI. p. 1106 Nr. 30 als R. caesiella: XXI. p.- 1425); 
Brenner: nicht häufig an Gneissblöcken am Waldsaume ober dem 
Kaserer im Vennathale (Arn. 4 XIII. p. 234). 
K Kitzbühel: auf Grauwackenschiefer des Rauhen Kopfes (Ung. 8 
p- 251, siehe Lecanora dispersa); Kleiner Rettenstein: sparsam an 
den Phyllitwänden der Alpe (Arn. 4 X. p. 99). 
M Sulden: auf gneissähnlichen Felsblöcken am Wege zu den 
Tabarettawänden (Arn, 4 XXII. p. 67); Meran: Vöranerjoch auf 
Sandstein und Porphyr (Kst. 4 VI. p. 195). 
P Taufers: zwischen Rain und der Knuttenthalalpe hie und da; es 
fand sich der grössere Theil der platten Oberfläche eines Glimmer- 
schieferblockes damit überzogen (Arn. 4 XIX. pP. 279). 
B Sarnthal: nördliches Kreuzjoch und Kaserböden auf Sandstein, 
südliches Kreuzjoch auf Porphyr (Kst. 4 VI. pP- 195); Gröden: an 
Porphyrblöcken der Waldwege an der Westseite der Raschötz 
unterhalb Unterkofel (Arn. 1 Nr. 1761); Schlerngebiet: an Augit- 
porphyrblöcken gegenüber dem Badhause von Ratzes und am Heuwege 
(Arn. 4 IV. p. 609). 
F Predazzo: auf Melaphyr am Saccinabache 1070 m (Arn. 4 XXIII. 
p. 93), Syenit auf der Höhe der Margola 1500 m (Arn. 4 XXIII. p. 91; 
Exs. Nr. 1160). 
18. (277.) Rh. sophodes (Ach.) Th. Fr. in Nova Acta soc. se. 
Upsala III. (1860) p. 225 non Kbr. Syst. (1855) p. 122, Par. p. 69 
(1859), quae est Rh. polyspora, Lichen sophodes Ach., Prodr. (1798) 
p. 67, Parmelia sophodes Ach., Meth. (1803) p. 155, Lecanora 
sophodes &« Ach., Lich. univ. (1810) p. 356, Rinodina horiza « orbi- 
eularis Kbr., Par. p. 71 (1859). Siehe Arn. in Verh. zool. bot. Ges, 
Wien XXIII. (1873) p. 525 und XXXVI. (1886) p. 68. — Arn. Nr. 2329, 
„A R. milvina vix diversa“ (Arn. 4 XXIL p- 68). 
%) pl. saxicola alpina: stratus corticalis, K —. 
; ß) stratus corticalis, K + viol. purp. (R. submilvina Arn. 
im litt). 
O Stanzerthal: auf Alnus incana bei Pettneu (Arn. 4 XXV. p. 395). 
U Vorderes Sonnwendjoch: nicht selten an den Zweigen von Acer 
pseudoplatanus (Arn, 4 XII. p. 525). 
K Kleiner Rettenstein 1300 m auf Moosen unter R. turfacea, fruchtend 
(Saut. 21 p. 408). 
M Sulden: ganz oben am Hinteren Grat, Glimmerschiefer 2700 m: « 
(Arn. 4 XXIL p. 68, XXX. p- 368). 
E Ridnaun auf Schiefer; hinter St. Nicolaus in Lüsen auf Porphyr 
(Sarnth. b. Kst. 6 p. 302, Hb. F.). 
P dep berg auf Alnus viridis und A, incana (Kst. 4 VI. 
p. 295). 
B Jenesien: auf Sandstein, Porphyr, Prunus avium, Fraxinus excelsior 
(Kst. 4 V. p. 334, 338, 344, 346, VI. P- 218); Gröden: auf Augit- 
porphyr am kablen Gehänge hei Plan gegen des Sellajoch, sparsam: « 
(Arn, 4 XXVIUl. p. 119, XXX. P- 368); Ratzes: auf Alnus incana 
‚Milde 29 p. 20 und b. Arn. 4 IV. p- 623 Nr. 43 als Psora horiza ß 
orbicularis Mass.: Arn. 4 XXI. pP. 125); Bozen: auf Pappeln der 
Kaiserau ziemlich häufig (Kst. 2.p. 16).
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.