Volltext: Die Flechten (Lichenes) von Tirol, Vorarlberg und Liechtenstein

Gyrophora 
149 
D Tauern: Möserlingwand an sonnigen Felsen mit der Stammform 
nicht selten (Arn. 4 XVIIL p. 271). 
F Fassa: Monzoni auf krystallinischem, mit Silicaten imprägniertem 
Kalk (Arn. 4 XX. p. 366); Predazzo: auf Porphyr bis zum Spitze des 
Monte Paradiso (Arn. 4 XXI. p. 102); Paneveggio: Bocchegipfel auf 
Porphyr (Arn. 4 XXIII. p. 110). 
G Pinzolo: Mandron auf Tonalit c. ap. (Kst. 4 TI. p. 333). 
e) nudinseula Schaer., G. polymorpha « cylindrica C nudiuscula 
Schaer. in Naturwiss. Anzeig. I. (1817) p. 7, Umbilicaria polymorpha «& 
ceylindrica c. nudiuscula Schaer., Enum, (1850) p. 26. 
O Finsterthal: an Felsen der Bergschneide ober den Seen bis 
2600 m (Arn. 4 XIV. p. 438); Gurgl: Glimmerschiefer, hie und da 
mit der Stammform (Arn. 4 XV. p. 355). 
B Sarnthal: östliche Kaserböden auf Porphyr (Kst. 4 VI. p. 194). 
6. (178.) G&. erosa (Weber) Ach., Meth. (1803) p. 103, Lichen 
erosus Weber, Spieil. (1778) p. 259, Ach. in Svenska Vetensk.-Akad. 
Handl. XV. (1794) p. 84, tab. 2, Umbilicaria erosa Hoffm., Deutschl. 
Fl. II. (1795) p. 211. Siehe Arn. in Verh. zool. bot. Ges. Wien XXV. 
(1875) p. 438. — Arn. Nr. 151. 
O Steril hie und da an Gneiss- und Glimmerschieferfelsen gegenüber 
Kühetai (Arn. 4 XIV. p. 438). 
?I Sellrain: Längenthal am Fernerkogel (Pkt. 1 p. 62; nach DT. 10 
p. 286 ist das Exemplar zur Bestimmung zu schlecht erhalten). 
7. (179.) &. ustulata (Ehrh.) Wainio in Meddel. soc. fauna et 
fl. fenn. XIV. (1888) p. 23, Lichen ustulatus Ehrh., Pl. crypt. exs. 
Nr. 296 (1793), Lichen hyperboreus Ach. in Svenska Vetensk.-Akad. 
Handl. XV. (1794) p. 89. tab. 2, Umbilicaria hyperborea Hoffm., 
Deutschl. Fl. IT. (1795) p. 110, G. hyperborea Ach,, Meth. (1803) p. 104. 
Siehe Arn. in Verh. zool. bot. Ges. Wien XXIV. (1874) p. 234 und 
XXV. (1875) p. 438, Flora LXII. (1880) p. 571. — Arn. Nr. 152. 
Tirol (Saut. b. Schaer. 1 p. 29). 
O Stanzerthal: Glimmerschieferwand im Rendelthale bei St. Anton 
2300 m (Arn. 4 XXV. p. 379); Mittelberg: auf Gneiss und Glimmer- 
schiefer nicht häufig (Arn. 4 XVII. p. 534); Kühetai: nicht selten 
c, ap. an Felsen bis zu den Finsterthaler Seen (Arn. 4 XIV, p. 438); 
Gurgl: Glimmerschiefer, nicht selten c. ap. an Felsen und Blöcken 
(Arn. 4 XV. p. 356). 
?I Sellrain: im Längenthale am Fernerkogel und am Fusse der Tatzen 
(Pkt. 1 p. 62; b. DT. 10 p. 286; Hb. F.); Kuppe des Patscherkofel 
Pkt. 7 p. 142), Glungezer (Pkt. b. DT. 10 p. 286, Hb. F.; Schuler b. 
Beck & Zahlbr. 12 Nr. 461, 159 XV. p. 185); Brenner: ziemlich selten 
an Gneissfelsen auf dem Kraxentrag (Arn. 4 XIII. p. 234). 
U Zillerthal: Grünberg bei den Hütten (Floerke 3 p. 149). 
D Tauern: Möserlingwand, hie und da c. ap. (Arn. 4 XVMIL p. 271). 
8. (180.) 6. corrugata (Ach.), G. heteralden ROOT EA She 
Lich univ (1810) p- 219, U. corrugata Mass., He ) 
Arn. in Verh. zool. bot. Ges. Wien XXV. (1875) p. 438. 
Nr. 153.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.