Volltext: Die Flechten (Lichenes) von Tirol, Vorarlberg und Liechtenstein

136 
Parmelia 
Schiefer, Birken, morschem Holze (Pkt. b. DT. 10 P- 269, 270, Hb. F.); 
Waldrast : nicht selten an Glimmerschieferfelsen und Blöcken längs 
des Weges nach Matrei (Arn. 4 VI. p. 1105, XXI. p. 17). 
U Zillerthal: Grünberg, ober- und unterhalb der Baumgrenze (Floerke 3 
pP. 147: Lichen pullus und p. 152: Lichen olivaceus). 
K Gemein an alten Laubholzstämmen, auf Holz (Ung. 8 p. 255); 
Kitzbühel (Zwackh). 
M Sulden: auf Glimmerschiefer am Fusse des Schöneckberges (Arn. 4 
XXIII p. 66); Schlanders: auf Glimmerschiefer (Arn. 4 XXIL p. 63); 
Meran: Verdins auf Fraxinus excelsior (Milde 30 P- 10)*), häufig auf 
den Felsblöcken im Naifthale (Arn. 4 XXII. p. 61). 
E Franzensfeste, Brixen, auf Granit und Schiefer (Sarnth. b. Kst. 6 
P- 301, Hb,. F.). 
P Ehrenburg: auf Thonschiefer häufig, auf Gneiss bei Kiens, bei 
Issing auf ein Bretterdach übergesiedelt (Kst. 4 VII. p- 281, 286, 2992); 
Taufers: bei Sand auf der Strassenmauer, Rain auf Brettern (Arn. 4 
XIX. p. 273, 276, XXI. p. 117). 
D Proseck bei Windischmatrei auf Chloritschiefer (Arn. 4 XVMHI. 
p. 252, XXI. p. 117): Lienz: auf Glimmerschieferblöcken am Wege 
zur Feldwaibelalpe (Arn. 4 XVII. p. 248, XXI. p. 117). 
B Sarnthal: Kaserböden auf Sandstein (Kst. 4 VI. p. 194); Jenesien: 
auf Porphyr, Jaspis, Sandstein, Gneiss (Kst. 4 111. P- 708, 713, Vi 
p. 336, VI. p. 218); Ritten (Hsm. Hb. F.); Gröden: auf Porphyr bei 
Innerpontifes c. ap. (Arn. 4 XXVIII. P- 120); Schlerngebiet : auf Quarz- 
porphyr bei Völs, auf Augitporphyr nicht selten (Arn. 4 IV. p. 607, 
608, XXI. p. 117); Bozen: in der ganzen Umgebung häufig an Felsen 
und den verschiedensten Holzsubstraten (Hsm. Hb. F.; Ärn. 4 VIII. 
P- 294, X. p. 111, XXL p. 117; Kst. 1 p. 28; 2 p. 11; 4 II. p- 341, V. 
p- 330); Auer: Castell Feder, forma .... (Kst. 2 p. 11). 
F Predazzo: am Mulatto auf Uralitporphyr und Turmalingranit, auf 
Syenit am Fusse der Margola (Arn. 4 XX. p. 353, 358). 
G Pinzolo: auf Tonalit steril, bei S. Stefano auch f. pulvinata 
Kph. in Denkschr, bot. Ges. Regensburg IV. 2 (1861) p. 136 als 
P. olivacea 5 pulvinata, auf-Thonschiefer (Kst. 4 I. p- 318, 321, 329). 
R „In Baldo inque Tridentinis montibus“ (Poll. 3 III. pP. 447 9. 
b) pannariiformis Nyl., Parmelia prolixa subspec. pannarli- 
formis Nyl. b. Lamy in Session Congr. sc. France XXVI. (1859) p. 49. 
Siehe Arn. in Flora LXV. (1882) p. 406 und Verh. zool. bot. Ges. 
Wien XXXVII. (1887) p. 83. 
O Arlberg: auf einer Glimmerschieferwand im Verwallthale mit 
P. sorediata (Arn, 4 XXIX. p. 133, Exs. Nr. 1610), auf Buntsandstein 
zwischen St. Jacob und Pettneu ziemlich selten (Arn. 4 XXV. 
p- 366, 367). N 
U Zillerthal : bei Ginzling auf Glimmerschiefer (Arn. 4 XXIV. p. 256). 
P Ehrenburg: auf Thonschiefer an mehreren Orten (Kst. 4 VII. 
p- 281). 
B Ueberetsch: auf einem Felsen in den Eislöchern von Heufler 
bemerkt (Arn. 4 VIII. p. 294 Nr. 22 „eine sterile Form mit compactem 
Thallus“, XXIII. p. 75). 
*) Diese älteren Angaben können nicht mit Sicherheit hieher gezogen werden.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.