Volltext: Die Flechten (Lichenes) von Tirol, Vorarlberg und Liechtenstein

Solorina 
E Am Jaufen (Hfl. b. Pkt. 2 p. 147; b. DT. 10 p. 263); Flaggenthal 
bei Franzensfeste (Pfaff); Plose (Kst. 6 p. 301). 
pP Ackstall in Antholz (Kst. 4 VII. p. 290); Buchenstein: Ornellathal 
(Molendo 5 p. 203, 205; b. Arn. 2 p. 460). 
D Tauern: Matreier Thörl (Hargasser 1 p. 447), Rottenkogl (Arn. 4 
XVII p. 256), Rothenseil (Georg Pichler Hb. F.). 
B Sarnthal: bei Aberstückl (Eschenlohr). 
F Fassa: Monzoni (Molendo 5 p. 566; b. Arn. 2 p. 460); im Porphyr- 
gebiete des Travignolo oberhalb der Waldgrenze (Arn. 4 XXIII. p. 116). 
T Alpen bei Trient (Jatta 1 p. 120). 
2, (107.) S. saeccata (L.) Ach., Lich. univ. (1810) p. 149, Kbr., 
Syst. (1855) p. 63, Lichen saccatus L., Spec. pl. (1753) p- 1149, 
Fl. suec. (1755) p. 1102, Peltigera saccata DC. in Lam. et DC., Fl. franc. 
3. ed. IL. (1805) p. 408. — Arn. Nr. 128. 
L Lechthal: hinter Kienberg bei Steeg (Sarnth.). 
O Imst: Alpeil an der Heiterwand (Pkt. 2 p. 148, Hb. F.; ein anderes 
so bestimmtes Exemplar gehört zu Peltidea aphthesa. siehe DT. 10 
p- 264). 
I Dallarmikreuz am Kamme des Karwendel 2359 m (Kph. 4 p. 127); 
Sellrain: Längenthal 2270 m (Pkt. b. DT. 10 p. 263); Innsbruck: 
häufig: Höttingerberg (Hfl. b. Pkt. 2 p. 148; b. DT. 10 p. 264, Hb. Fir 
Sarnth.), Spitzbühel (Sarnth.), Purenhof (Schuler b. Beck & Zahlbr. 12 
Nr. 565, 1° XV. p. 208), Saile in der Alpenregion (Pkt. b. DT. 10 p. 264, 
Hb. F.), Berg Isel (Giovanelli b. Pkt. 2 p. 248; b. DT. 10 p. 264, 
Hb. F.), Paschberg (Prantner b. Pkt. 2 p. 148), Iglerwald (Pkt. 
Hb. F.); Volderthal (Schiedermayr 1 p. 195); Obernberg: bei den Seen 
auf bemoosten Kalkblöcken, über Leptotrichum flexicaule (Arn. 4 XIII 
p: 269), Grubjoch (Peyritsch 3); Brenner: auf bemoostem Kalkboden 
nicht selten am Wege in das Griesbergerthal (Arn. 4 XIII. p. 265). 
U nn Sonnwendjoch: auf Erde des Gipfels 2226 m (Arn. 4 XI. 
DD. 531). 
K Gemein am Schattberg, steigt bis in die Alpen (Ung. 8 p. 255); 
Grosser Rettenstein: am Gipfel, dürftig 2360 m (Arn. 4 V. p. 533); 
Kleiner Rettenstein: auf felsigem Phyllitboden oberhalb der Ein- 
senkung am Rossgrubkogel (Arn. 4 XIV. p. 488); Geisstein (Zwackh). 
E Sterzing: am Eingange des Pfitschthales; Brixen: in einem Hohl- 
wege unter Karnol (Sarnth.). 
P Taufers: Rainthal auf Erde an felsigen Stellen, auf Schiefer 
'Arn. 4 XIX. p. 277); Prags (Wulf. 2 IV. p. 270; Brief vom 8. Juli 
1790 nach Arn. 4 XXII. p. 86); Ampezzo auf Erdboden: im Val Fonda, 
dann zwischen Schluderbach und Ospedale (Arn. 4 XVI. p. 402). 
D Kerschbaumeralpe (Bischoff 1 p. 244). 
B Sehlerngebiet: von Ratzes bis zum Plateau gemein (Milde 29 p. 5, 
20), auf Kalk: häufig z. B. auf Erde an der Quelle zwischen Völs 
und der Umser Schlucht, in der Schlernklamm, auch von Hausmann 
auf dem Schlernplateau gesehen (Arn. 4 IV. p. 633); Bozen (Martens 1 
+ 359), auf Waldboden und auf Erde zwischen Felsritzen ziemlich 
äufig, immer c. ap., beim kühlen Brünnl: Hsm., Virgl, Campenn, 
Calvarienberg (Hsm. Hb. F.; Kst. 2 p. 11); häufig bei Eppan sowohl 
im Mittelberg als auf der Mendel (Hfl. b. Pkt. 2 p. 148; Pfaff); 
auf Erde des Waldweges nach Perdonig (Kst. 4 II. p. 341); Eggen- 
thal: Karrersee (Kst. 4 VI. p. 216); Geierberg bei Salurn (Pfaff).
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.