Volltext: Die Pilze (Fungi) von Tirol, Vorarlberg und Liechtenstein

32 
Ustilago 
M Häufig bei Meran (Magn. b. Ludwig 1b p. 196!), Schloß Katzen 
stein (Magn.!). 
E Brixen: Seeburg (Magn. b. Ludwig 1° p. 196). 
D Bei Lienz (Magn.!). 
B Bozen (Hsm. b. Bagl., Ces. et De Not. 1 Nr. 448 (1448) als Tilletia 
De Baryana Fischer v. Waldh.): daselbst häufig (Magn. b. Ludwig 1’ 
p- 1961), z. B. im unteren Sarntale (Magn. Ab. F.). 
T Bei Trient (Bres. b. Syd. 6 Nr. 158); bei Pergine (Höhnel). 
20. (150.) U. Zeae (Beckmann) Ung., Einfl. d. Bod. (1836) p. 211. 
Lycoperdon Zeae Beckmann in Hannöver’sches Magazin VI. 1768) 
p. 1330, Uredo Zeae Mays DC., U. Maydis DC. — Rbh. I. p. 9 
Nr: 148. 
{n den Fruchtknoten, den männlichen Blüten, der Inflorescenz* 
Spindel, dem Halm, den Blättern und den Blattscheiden von Zea mays 
soweit verbreitet, als der Maisbau reicht. 
V Bregenz (Saut. 11 p. 14: „Uredo segetum vorzüglich an Mays* 
Lukasch); Feldkirch, häufig (Rick 1 p. 18). 
O Von Pians abwärts in Menge (Tubeuf 8 p. 203); bei Telfs (Sarnth.l: 
bei Oetz nicht selten (Stotter & Hfl. 1 p. 103). 
I Um Innsbruck äußerst häufig, vorzüglich auf Feldern, welche der 
Stadt zunächst liegen und die häufig mit menschlichen Exerementen 
gedüngt werden (Ung. 8 p. 211; 9 p. 155), bei Innsbruck (Peyr. b 
Magn. 12 p. 33! ete.). 
M Häufig bei Meran (Wagn.!). 
P Bei Bruneck (Wettst.). 
B Um Bozen (Krav. 1 p. 16; Schnabl). 
F Bei Cavalese (Sarnth.). 
G Bei Tione ungemein stark auftretend (Sarntb. 3° p. 360". 
T Bei Trient (Berl. & Bres. 1 _p. 381). 
R Rovereto (Crist. 1 p. 349 als „fungo che nuoce al grano turco* 
21. 151.) U. major Schroet. in Cohn, Krypt.-Fl. Schles. 1IL 
p- 273 (1887). 
In den Antheren von Süene otites. 
E Bei Brixen (Dietel b. Ludwig 1° p. 196 u. in litt. 
B Bei Bozen (ebenso). daselbst am Kalvarienberg (Peyr. b. Magn. 12 
p- 29!; Magn.!). — Krav. (1 p. 16) gibt U. violacea auf S. otites und 
S. inflatu aus drei Standorten an; es ist aber nicht zu entnehmen, 
ob sich auch alle drei auf S. otites beziehen, weshalb ich Klober 
stein und Seis nicht als genügend sicher angegeben hetrachte. 
22. (152.) U. violacen (Pers.) Gray, Nat. Arr. Brit. Plants I 
(1821) p. 538, Uredo violacea Pers., Ustilago antherarum Fr. — Rbh. | 
p- 98 Nr. 121. 
In den Antheren vieler Caryophyllaceen- Arten. 
Auf Dianthus barbatus. 
M Bei Meran (Magn. !).
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.