Volltext: Die Pilze (Fungi) von Tirol, Vorarlberg und Liechtenstein

Abrothallus — Melaspilea 
357 
U Brandenberg: auf dem Thallus- der P. saxatilis, ebenso an Prus 
nalus (Arn. 4% XXX. p. 2192). 
K Kleiner Rettenstein, im Fichtenwalde ober Paß Thurn: auf den 
abortierten Apothecien von €. glauca b. ampullacea ziemlich selten und 
auf dem sterilen Thallus der P. glabra an Erlen (Arn. 4 XIV. p. 491). 
P Ehrenburg: auf P. prolira (Kst. 4 VIL p. 302). 
B Jenesien: auf C. pinastri an Birken (Kst. 4 V. p. 349); Klobenstein 
am Ritten, auf derselben Wirtspflanze (Hsm. Hb. F.). 
F Predazzo: im Syenit am Fuße der Margola, vereinzelt auf P. proliza 
bh. pannarüformis (Lojka b. Arn, 4 XXI. p. 89). 
G Pinzolo : auf P. conspersa an Preilsteinen, auf C. pinastri an Kastanien- 
strünken (Kst. 4 I. p. 322: A. Parmeliarum, 331: A. Smithii). 
Forma Peyritschii Stein, A. Smithii var. obscurior Stein in 
herb. — Rbh. 11. (Rehm) p. 360. 
Auf Cetraria pinastri. 
I Seefeld: an Krummholz beim See (Arn. 4 IL. p. 948% als A. Smithii: 
XXI. p. 152). 
E Brenner: auf Lärchenrinde am Hühnerspiel (Stein b. Arn. 1 Nr. 780; 
siehe Arn. 4 XXI. p. 152; und Stein 7 p. 211). 
B An Lärchenrinde bei St. Ulrich in Gröden (Arn. 4 XXVMI. p. 122 
als A. Parmeliarum: XXX. p. 392). 
F Predazzo: selten auf Rhododendron am Fuße der Margola (Arn. 4 
XXI p. 147). 
Forma Usneae Rbh. — Rbh. III. (Rehm) p. 360. 
Auf Usnea barbata in Tirol (Rehm 8 p. 360 nach einer Mit- 
teilung Arnolds: Rehm in litt. Das Exsiccat Arn. 1 Nr. 735 ist aus 
der Schweiz). 
N Forma ehrysanthus (Stein) Arn. in Verh. zool. bot. Ges. Wien 
XXX, (1880) p. 152, A. chrysanthus Stein. — Rbbh. II (Rehm) p. 361. 
E Auf Usnea barbata « florida oberhalb Gossensaß 1300 m (Stein 7 
p. 211; siehe Arn. 4 XXI. p. 152). 
974. Melaspilea Nyl. 
1. (1943.) M. proximella Nyl. (1874), Lecidea proximella Nyl. 
1859), Arthonia proximella Nyl. (1861), Buellia mughorum Anzi. - 
Arn. Nr. 612; Rbh. IIL (Rehm) p. 364 Nr. 4848, 
O Kühetai: an dürren Aesten von Pinus mugus im Längentale (Arn. 4 
XXL p. 96: b. Rehm 5 p. 267). 
I Seefeld: auf Pinus mugus am See (Arn. 4 IL. p. 948); Waldrast : 
ebenso im Lärchenwalde unter den Serleswänden und nicht häufig 
am Blaser (Arn. 4 XI. p. 508, 510). 
P Ehrenburg, auf Juniperus (Kst. 4 VIL. p. 297); Ampezzo: hie und 
da an Fichtenzweigen an der Straße zwischen Schluderbach und 
Ospedale (Arn. 4 XVI. p. 408). 
B Sarntal: nördliche und östliche Kaserböden auf Pinus mugus, häufig. 
Kaserböden und östliche Kaserböden an Fichten und Lärchen (Kst. 4 
VL p. 207, 209); Jenesien: auf Pinus silvestris (Kst.‘ 4 III. p. 725), 
Abies alba, Larix decidua und häufig auf Juniperus communis (Kst. 4 
V. p. 340, 341, 345), auf Prunus avium (Kst. 4 IH. p. 734 Nr. 27 als 
Arthonia pineti: V. p. 344), an Picea excelsa, Prunus cerasus, Juniperus
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.