Volltext: Die Pilze (Fungi) von Tirol, Vorarlberg und Liechtenstein

212 
Cantharellus 
7. (983.) C, polycephalus Bres., Fungi trid. I. p. 59 tab, 67 
(1884), p. 103. 
T Trient: an Hylocomium triquetrum bei Sopramonte, leg. Baronin 
Julia Turco-Lazzari (Bres. 1 I, p. 60). 
8. (984,) C. carbonarius (Alb. et Schw.) Fr., Merulius carbo- 
narius Alb, et Schw, — Fr..p. 456; Rbh, I, p. 522 Nr. 1295. 
R Auf feuchten Brandstellen. Valle Lagarina (Cob. 2 p. 16). 
9. (985.) C. aurantiaecus (Wulf.) Fr.; Agaricus aurantiacus Wulf. 
— Fr. p. 455; Rbh. I. p. 523 Nr. 1296. 
V Feldkirch: im Göfiser Walde (Rick 1 p. 21). 
I Innsbruck: im Nadelholzwalde zwischen Amras und Egerdach an 
einem schattigen Orte unter einem umgestürzten Baume (Schmidt 
b. Sarnth, 13 p. 297!); an sumpfigen Waldstellen im Voldertale 
(Leithe 2 p. 11). 
U Bei der Scholastica am Achensee (Magn.!). 
D Am Kreuzberg in Sexten (Magn.!). 
N a 
10. (986.) C. Friesii Quel. — Fr. p. 455; Rbh. I. p. 523 Nr. 1297, 
In schattigen Wäldern. 
N Val di Sole (Bres. in litt.; in: 7 1898 p. 234 und 8 p. 73 aus Ver- 
sehen als C. Queletü Fr.). 
11. (987.) C. eibarius Fr., Agaricus Cantharellus L. — Fr, p. 455; 
Rbh. I. p. 513 Nr. 1298; Bres,, Funghi mang. p. 73 tab, 80. 
In Wäldern iruppweise, überall häufig: „Pfifferling“, „Finferlo“. 
V Feldkirch: im Göfiser Walde (Rick 1 p. 21). 
L Lechtal: im Almajurtale bis 1750 m (Sarnth. 11 p. 476). 
O Bei St. Jakob am Arlberg bis 1750 m (Sarnth. 11 p. 476); bei 
Kappl in Paznaun (Lindau); bei der Station Oetztal (Sarnth., 1. c,). 
I Gries in Sellrain (Hfl. 51); Innsbruck (Schöpfer 1 p. 392; Bail 2 
Nr. 99, p. 108): daselbst häufig in den Wäldern der Südseite (Prantner 
Hb. F.!; Schmidt b. Sarnth. 13 p. 298; Sarnth. 11 p. 476), wird hier 
auch regelmäßig zu.Markt gebracht; bei Trins (Kern,; Sarnth, 11 
p- 476), Abhang hinter Gschnitz (Sarnth.). 
U Achental: Pertisau, in einem Buchenwalde; Zillertal: bei Mayr- 
hofen (Sarnth, 11 p. 476). 
K. Gemein in Nadel- und Laubholzwäldern : „Fuchsschwamm“ (Ung. ® 
p. 240); bei Westendorf (Höhnel). 
P Bruneck (Wettst.). 
D Lienz: „Pfifferling“, „Zachling“ (Rauschenfels 1 p. 222; 2 p. 170, 171). 
B Gröden: „Fiferlin“ (Gartner 1 p. 121); Bozen: „Zachling“ (Berg- 
meister 1 p. 17); häufig auf den Gebirgen um Bozen (Krav. 1p. 8 
Jenesien, Virgl, Sigmundskron (Pfaff), Eppan (Hfl. 51). 
G Tione (Sarnth.). 
T In Trient zu Markte gebracht (Sarnth.);- Luserna: „Pfimpferle“, 
„Pfinpferle“, . plur. „Pfinfern“ (Zingerle 1 p. 24); Valle di Sella 
(Ambr. 12 p. 43). 
R Valle Lagarina (Crist. 1 p. 348; Cob. 1 p. 236; 2 p. 16); Serrada
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.