Volltext: Die Pilze (Fungi) von Tirol, Vorarlberg und Liechtenstein

92 
Puccinia 
B Auf Agropyrum glaucum bei Bozen (Dietel), auf Rh, frangula dort- 
selbst (Hsm. b. Bagl., Ces. & De Not. 1 Nr. 489 (1489) als Aecidium 
Rhamni); ebens6ö in Virgl und Mazon bei Neumarkt (Krav. 1 
p- 13). 
T Auf Rh. frangula bei Trient (Berl. & Bres. 1 p. 387). 
R Monte Baldo: im Gebiete von Brentonico (Poll. 1 p. 109 als 
Aecydium crassum; siehe 3 IIT. p. 744, wo unter diesem Namen 
Rh. frangula, Rh, cathartica und Rh, saxat/lis als Nährpflanzen angeführt 
werden; ferner C. Mass. 3 p. 225, wonach die Pollini’sche Pflanze 
auf den beiden erstgenannten Rhamnus-Arten vorliegt). 
147. (385.) P. Lolii Nielsen in Ugeskrift for Landmaend 4, 
Raekkes IX. Bd. (1875) p. 549, P. coronifera Klebahn in Zeitschr. f, 
Pfianzenkrankh., Il. (1892) p. 340 ete., Aecidium Rhamni Gmel., Linnaei 
Syst. nat. II. (1791) p. 1472. — Syd. 1. c. p. 704; vergl. auch Magn. 
in Oesterr. bot. Zeitschr. LI. (1901) p. 89 ff. 
Auf Gramineen; das Aecidium auf Rhammnus cathartica, 
I Innsbruck: auf Trisetum flavescens bei Hötting und auf den Wiltener 
Feldern ; auf Avena sativa bei Mils (Stolz!); das Aecidium bei Afling 
(Peyr. b. Magn. 12 p. 40 als P. coronata!) und im Volderwald (Stolz), 
B Das Aecidium bei Virgl bei Bozen und bei Mazon oberhalb Neu- 
markt (Krav. 1 p. 13). 
R Siehe vorige Art. 
148. (386.) P. Poarum Nielsen, Lycoperdon epiphyllum L.. 
Aeecidium Tussilaginis Gmel. — Rbh, I. p. 220 Nr. 333, 
Auf Poa-Arten; das Aecidium auf Tussilago farfara. 
V Das Aecidium häufig bei Feldkirch (Rick 4 p. 324). 
O Die Uredo auf P. alpina in der Trisannaschlucht bei Pians (Syd. 4 
Nr. 1275?), das Aecidium bei Pettneu (Lindau!). 
I Auf P, nemoralis zwischen Schönberg und Mieders gleichzeitig mit 
dem Aecidium (Magn.!), letzteres bei Innsbruck und Wilten (Zainer!; 
Peyr. b. Magn. 12 p. 41!; Magn. Hb. F.!; Sarnth.!), bei Aldrans 
(Magn.!); häufig bei Trins (Kern. 78* Nr. 3555, 78° IX. p. 133: 
Sarnth.!); bei Brennerpost (Jaap 1 p. 139!; Sarnth.!). 
U Das Aecidium bei Pertisau am Achensee; am Innufer bei Kufstein 
(Magn.!). I 
K Das Aecidium gemein (Ung. 4-p. 109; 8 p. 220). 
M Auf P. nemoralis mit dem Aecidium gemeinsam oberhalb Trafoi 
(Dietel), letzteres daselbst (Jaap 1 p. 139!), am Weißen Knott 2089 m 
(Magn.!; Jaap!), am Stilfserjoch (Höhnel); bei Sulden (Magn.!) und 
am Passerufer bei Meran (W, Magn.!), 
E Das Aecidium am Schlüsseljoch (Peyr. b. Magn. 12 p. 41!) und bei 
Gossensaß (Magn.!); siehe auch oben p. 86 P. persistens. 
P Das Aecidium bei Niederdorf (W,. Magn.!), auf den Plätzwiesen 
und am Wege zum Misurina-See (Magn.!). 
B Auf P. nemoralis bei Ratzes, das Aecidium ebendort (Jaap 1 p. 139!) 
und an der oberen Waldgrenze am Schlern (Racib.!), dann beim 
Karersee-Hotel (Magn.!), ebenso in der alpinen Region des Latemar 
2000 m (Bornm.!). 
T Das Aecidium bei San Michele (Magn.!). 
a
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.