Volltext: Die Litteratur der Flora von Tirol, Vorarlberg und Liechtenstein

Seguier — Sendtner 0. — 
anno MDCCXL Supplementum (79 p.). Vol. III. mit dem Titel: 
Plantarum quae ın agro Veronensi reperiuntur Supplementum 
seu volumen tertium. — Ref.: Saccardo Nr. 1 p. 40—43, 
Flora. der weiteren Umgebung von Verona mit Einschluss des südlichsten 
Tirols nach dem Bauhin- und Tournefort’schen System. Gründliche und 
ausführliche Verarbeitung der damaligen Litteratur, vermehrt durch ein 
bedeutendes, selbstgesammeltes Materiale,. Für Tirol kommen. in Betracht 
mehrere Standorte am Monte Baldo: Val Artilone, Selva d’Avio, Prä di 
Malcesine, Acque negre, Prabazar, dann 20 Originalangaben aus der Flora 
von Trient, wo Verfasser im Jahre 1741 den Monte Bondöne mit dem 
Orto d’ Abramo besucht hat, Einmal (II. p. 888) wird auch Val Ronchi 
genannt. 
Der »Appendix« im II. Band ist eine Zusammenstellung zweifelhafter oder 
irriger Litteraturangaben. — Band III enthält Nachträge zu den früheren 
Bänden und bildet, obwohl mit eigenem Titel versehen, einen integrierenden 
Bestandtheil dieses Werkes. 
Seitz Carl, Apotheker in München, gest. i. J. 1889 daselbst. 
1. Der Taschach- und Mittelberggletscher im Pitzthal. — Ueber 
das Seiterjöchl nach Vent im Oetzthal. — Zeitschr. deutsch. 
Alpenver, Bd. I. 1869 —70. München 1870 p. 426-441. 
p- 429: 7, p. 136: 3 Arten. 
Sendtner Otto, Dr., geb. am 13. Juni 1814 zu München, Professor 
der Botanik an der Universität zu München, gest. am 21. April 1859 
zu Erlangen. — Biogr.: Flora XLIL Jg. 1859 p. 268—272, —- 
Siehe auch Heufler Nr. 35. 
1. Beobachtungen über die klimatische Vertheilung der Laubmoose 
durch das österreichische Küstenland und Dalmatien. — Flora 
XXXI. Jg. 1848 p. 189—197, 210—291, 229—240. — Sep.: 
München. 1848. 8°. 30 p. 
Hat p. 238 zuerst die Entdeckung des Leptodon (Lasia) Smithii bei Eppan 
veröffentlicht. Siehe Heufler Nr. 12 p. 173. 
2, Beobachtungen über Carex Gaudiniana Guthnick. — Flora 
XXXIV. Jg. 1851 p. 737—738. 
p. 738: »Als ich kürzlich die Carices der Zuccarinischen Sammlung, welche 
die Universität München angekauft hat, musterte, bekam ich in Exemplaren 
von Carex Gaudiniana Guthn. aus der Gegend von Bregenz mit Etiquetten 
von Kochs Hand beschrieben, unsere monströse C. dioiea wieder zu sehen. 
Es darf nun wohl keinem Zweifel unterliegen, dass. C. Gaudiniana Guthn. 
nichts anderes sei, als. eine monströse C. dioica spica composita spiculis 
androgynis, eine Monstrosität. die sich auf dem nassen Standorte gebildet 
hate 
Die Vegetations-Verhältnisse Südbayerns nach den Grundsätzen 
der Pflanzengeographie und mit Bezugnahme auf Landescultur 
geschildert. Als 3. Beitrag zur naturwissenschaftlichen Er- 
forschung der bayerischen Lande, herausgegeben von der 
k. bayr. Akademie der Wissenschaften. München, litt.-artist. 
Anstalt. 1854. 8°. MIT, 910 p., 9 Taf., 1 Karte, 18 Fig. — Ref.: 
Flora XXXVIL Jg. 1854 p. 389—400, 403—414, 421—427. 
Enthält viele Standorte ans den Grenzgebieten Tirols und Vorarlbergs; 
mehrere auch. von entfernteren Theilen. Auch werden Laubmoose da und 
dort erwähnt. 
AVTE
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.