Volltext: Die Litteratur der Flora von Tirol, Vorarlberg und Liechtenstein

Schur — Scopoli 277 
Schur Ferdinand, Dr., geb. am 18. Februar 1799 zu Königsberg, zuletzt 
Privat, gest. am 27. Mai 1878 zu Bielitz. — Biogr.: Oesterr. bot. 
Zeitschr. XXVI. Jg. 1876 p. 1—7 mit Porträt; Mittheil. siebenbürg. 
Ver. f. Naturwiss. XLII. Bad. 1893 p. 1—8 (von J. Roemer); -Verh. 
naturforsch. Ver. Brünn XVII. Bd. 1878 Sitzungsber. p. 33—34 (von 
G. v. Niessl])). 
1. Phytographische Mittheilungen über Pflanzenformen aus ver- 
schiedenen Florengebieten des österreichischen Kaiserstaates. 
— Verh. naturforsch. Ver. Brünn XV. Bd. 2. Heft 1876. Brünn 
1877 p. 1—200; XXXIIL. Bd. 1894. Brünn 1895 p. 160—251. 
p- 28: Hecatonia (Schur) aconitifolia Schur und p. 72: Brachylebus (Schur) 
silvestris Schur var. tenuisectus und grossisectus Schur aus Tirol. 
Schuster Max, Dr. in Wien. 
‘ Meteorstaub, gefallen in Südtirol am 3. Mai. — Meteorolog. 
Zeitschr. IV. Jg. 1887 p. 336. 
Bericht über die Untersuchung einer von Prof. P. Evarist Schnegg in Bozen 
eingesandten Probe des dort am 5. Mai 1887 gefallenen Meteorstaubes. 
Dieselbe enthielt an pflanzlichen Gebilden nur einzelne Fragmente von 
Gallionellen, 
Schwab Gustav. — Siehe Schübler G. 
Schwaegrichen Christian Friedrich, Dr., geb. am 16. September 1775 
zu Leipzig, Professor der Naturgeschichte an der Universität in 
Leipzig, gest. am 2. Mai 1853 daselbst. 
1. Auszug eines Schreibens von dem Herrn Dr. Schwägrichen. 
Leipzig, den 23. Febr. 1801. — Journ. f. d. Botanik 1. Bd. 1800 
p- 408—419. 
P- 414—416: Hippopha@ rhamnoides, Lienz; Hypnum fontanum, Kersch- 
baumeralpe; Geum reptans und Ranunculus glacialis, Schleinitz. 
2 Auszüge aus Briefen an den Herausgeber (Hoppe). — Hoppe, 
bot. Taschenbuch a. d. J. 1801 p. 200—210. 
p. 200, 201, 202, 207, 208, 210: Notizen vom Glockner, der Kersch- 
baumeralpe, Laserzalpe, Schleinitz und dem Iselsberg. 
Siehe auch Hedwig und Liune L. 
Schwaiger Heinrich, kgl. bayer. Hoflieferant in München. 
* Führer durch das Karwendelgebirge. München, J. Lindauer. 
1896. 8°. XVI, 248 p. mit Bildern, Skizzen und Panoramen und 
1 Karte. 
p- 8: Fundstelle von Edelweiss. 
Scopoli Johann Anton, Dr. med., geb. am 3. Juni 1723 zu Cavalese, 
erst Bergphysikus in Idria, dann Professor der Mineralogie in 
Schemnitz, zuletzt Professor der Naturgeschichte und Chemie in 
Pavia, gest. am 8. Mai 1788 daselbst. — Biogr.: Vitae meae vices 
in: Deliciae florae et faunae Insubricae. Ticini P. I. 1786 p. 79—83; 
Verh. zool. bot. Ges. Wien XXXI. Bd. 1881 p. 17—20 (von. W. Voss); 
Flora III. Jg. 1820 p. 43 (von L. V. F. Graf Henckel v. Donners- 
marck); Ambrosi F., Scrittori ed artisti trentini Trento p. 5; 
Maironi Daponte, Elogio storico di G. A. Scopoli. Bergamo 1811; 
Duchartre M. P., Notice sur G. A. Scopoli. Paris 1888; ferner: 
Graf Rainer: Scopoli’s Naturanschauung in: Oesterr. bot. Wochenbl. 
UL Jg. 1853 p.. 204—9206, 210—211, 217—219, 225—227; Cobelli G.:
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.