Volltext: Der Schwabenkrieg

17 
geschwächt wurde, so war. solcher dennoch“in so fern nicht entscheidend ,- als dieselben noch am 
nähmlichen Tage in ihre Verschanzungen sich zurückzogen 4) 3 =- mithin kein Terrain gewonnen, 
im Gegentheil, nach, wie vor, ihrem Feinde die Freyheit gelassen hatten, zu jeder ihm gele- 
genen Stunde, mit noch größerer Uebermacht seinen Angriff, von Constanz aus, zu er- 
neuern, als von dem einzigen Punkt aus, auf der langen Linie von der St. Luciensteig 
an (dem Rhein und dem Bodensee entlang) bis na) Coblenz, wo derselbe durch kein 
natürliches Hinderniß von ihnen getrennt war. 
Aus diesem Gesichtspunkt betrachtet, erscheinen die oberhalb und unterhalb des Boden- 
sees unternommenen, wiederholten Sch weizerischen Streifzüge keineswegs nur als Folge 
einer in der Plünderung und Verheerung des feindlichen Gebiethes ihre Freude findenden, 
sch<onungslosen Erbitterung; sondern vielmehr, in so weit, als eine Art von Nothwehr , als sie 
gleihsam gezwungen waren, durc< wiederhohlte mehrseitige Diversionen (Ablenkungen) den 
Feind zur Theilung seiner Aufmerksamkeit“ und seiner Streitkräfte zu veranlassen, um dessen 
durch sie bedrohten Gebiethstheile zu sichern; =- mithin denselben zu verhindern , eine allzu 
überlegene Kriegsmacht zu Constanz zu coneentriren. 
So hatten schon im Februar die Züricher, Berner, Freyburger, Solothurner 
und Schaffhauser einen Zug nach dem Hegau unternommen, in welchem die Schlösser 
Rosene>, Homburg, Rande>, Heilsberg, Hohenfridingen erobert, die Dörfer 
Galingen, Ramsen, Rülassingen, Stüßlingen, Gottmadingen, Randes, 
Hilzingen u. s. w. größerntheils geplündert und verbrannt wurden). 
Im April fand ein zweyter Auszug statt, in welchem die Belagerung von Thiengen 
wahrscheinlich um so eifriger betrieben ward, als die Eidsgenossen von daher mehrseitig sich 
bedroht sahen. =- Die dortige Besaßung bestand aus den Zuzügen von- Freyburg im 
Breisgau, Breisach, Neuenburg und Endingen, im Ganzen aus 4300 Mann un- 
ter dem Commando Herrn Hans Dietrichs von Blumene>, neben welchem Häns von 
Balde>, Pölty von Rischac<h, ein Edler von Giessen, Landvogt im S<warz- 
wald, Hans von Roggenbac und andere Edelleute sich befanden 4). = Daß es nicht 
43) H. H. Füßli (S<w. Mus. v. 1787. H. YI. S. 623): 
44) Die Fürbitte der Klosterfrauen in St. Catharinathal rettete Schlatt am Randen 
und Binningen vor dem Brand. Auch Poleis von Fulach Dorf Singen blieb verschont , 
seiner Freundschaft in Schaffhausen zu lieb. Sc<haffh. Neujahrsblatt XXI. 5--8, 
45) Schaffh. Neujährsblatt XX. S. 15. Ges<hi<htsfreund Il, 145.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.