Volltext: Die currätischen Herrschaften in der Feudalzeit

Allem, was dessen Vorfahren gewohnt waren, von 
dem Pisthum Cur zu Lehen zu haben» und 
insbesondere mit der ganzen gräflichen Gerichtsbarkeit 
und-Gewalt') und zwar in der Meinung, dass er drei 
Mal im Jahr (an Johannis, Michaelis und Weihnachten) je 
drei Tage lang ein allgemeines Gericht (placitum) in Pos- 
chiavo halten soll, in welchem alle Streit- und Strafsachen, 
welchen Belanges immer, beurtheilt werden sollten, indem 
den Leuten von Poschiavo ausdrücklich, bei Strafe der 
Nullität und bei Busse, verboten wird, irgend welche 
andere Gerichte abzuhalten.?) Von den fallenden Bussen 
sollten zwei Theile dem Belehnten (Egidius v. Matsch) und 
ein Theil seinem Vetter Egino v. Matsch zukommen. Der 
Belehnte sollte, als Gerichtsherr, je sieben Tage vor Beginn 
der Gerichtsverhandlung (welcher sein Vetter Egino, als an 
dem Lehen mitberechtigt, auch beiwohnen sollte) mit be- 
liebiger Gesellschaft sich in Poschiavo einfinden und 
von der Gemeinde Poschiavo und ihren Leuten (ad expensas 
communis et hominum) verköstiget und verpflegt werden. 
Bei Abhaltung: eines Blutgerichtes sollte ein Schwert (fer- 
rum) vor ihm hergetragen werden. Die Gemeinde und die 
Leute von Poschiavo hatten ferner zufolge dieser Investitur 
dem Belehnten jährlich — ohne Zweifel als Grundsteuer 
— 50 Stück Schmalvieh (Schaafe oder Ziegen) und 50 Fo- 
velien (truytallas) zu entrichten, sowie die weitere Ver- 
pflichtung, ihm ein Bad zu geben, ihm und seinem Vetter 
1!) «cum omni.honore et districto et cum omnibus conditiis 
et pastis et albergarlis et bannis et condemnationibus et men- 
dantiis» 
?) «quod predicti de Posclavio non debent tenere in ipso l0co 
aliquod placitum, nisi solo modo in ipsis tribus vicibus. Item iurare 
debent predicti de Posclavio quod non tenebunt nisi in predictis 
tribus vicibus et si quod placitum tenerent ultra predictas tres vices 
quicquid fieret in ipsis placitis sit cassuım et inutile et nullius valoris 
et momenti et in‘super mendare debent» ete. 
89
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.