Volltext: Die currätischen Herrschaften in der Feudalzeit

— 400 — 
2) auf mütterlicher Seite vier Halbschwestern d. h, 
Töchter seiner Mutter, Catharina von Werdenberg-Heiligen- 
berg, aus ihrer zweiten Ehe mit Graf Heinrich von Sargans 
zu Vaduz. nämlich: Margaretha, verehelicht mit Thü- 
rine von 'arburg; Verena, verehelicht mit Wolfhard 
von .randis: Kunigunde, verehelicht mit Graf Wil 
helm van Montfort-Tettnang; Catharina, ver- 
ehelicht mit Graf Hans von Sax-Monsax, von welchem 
sie einen Sohn, Heinrich; hatte. !) 
Da diese Erben, über die Theilung streitend, es längere 
Zeit anstehen liessen, beim Kaiser Sigmund um die Wieder- 
verleihung der heimgefallenen toggenburgischen Reichslehen 
einzukommen, verlieh sie der letztere, durch diese Zögerung 
missstimmt, am 24. August 1437 seinem Kanzler, Caspar 
Schlik, nämlich: «Togenburg, ”elfort, Tafas, 
Prätigau und alle andern Güter, die Graf Friedrich von 
dem Reich zu Lehen gehabt» «mit allen‘ ihren Herrlich- 
keiten, Mannschaften, hohen und niedern Gerichten, Wild- 
bannen, Städten, Dörfern, Thälern, Schlössern, Leuten». °) 
In diesem Verleihungsakt nimmt somit der Kaiser für die 
genannten. toggenburgischen Besitzungen nicht etwa blos 
die hohe Judikatur, sondern sämmtliche hoheitliche 
Rechte für das Reich in Anspruch. 
Endlich, am 14. November 1437, kam die Theilung 
des toggenburgischen-Nachlasses zu Stande, und zwar so, 
dass Graf Wilh. von Montfort-Tettnang, als Gemahl 
der Kunigunde von Werdenberg-Sargans, und Graf Heinr, 
von Sax-Monsax, mit seiner Mutter Catharina von Wer- 
1) S. die Tafel D. Vgl. Tschudi (Chron., II. 8. 214), der aber 
irrthümlich die vier Halbschwestern des Grafen Friedrich VI. von 
dessen mütterlichem Grossvater (Albrecht II. von Werdenberg-Heiligen- 
berg) abstammen lässt. 
?) Urkunde von 1437 in Salis-Seewis, hinterlassene Schriften 
(Mohr, Archiv V. $S. 213).
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.